Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Korruption FIFA/ISL

No description
by

Marco Mücke

on 10 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Korruption FIFA/ISL

Korruption im Sport


am Beispiel der FIFA und ihrer Partneragentur ISL
Marco Mücke, Dominik Rösner, Maarten van der Heyden
Sport als Massenbewegung
Ca. 90.000 Sportvereine mit 27,5 Mio. Mitgliedern (Stand: 2013)
Hauptanteil: Fußballvereine
Jährlicher Umsatz in Sportbranche: 15 Mrd. € (Stand: 2012)
Was ist Korruption?
“Corruption is the abuse of public power for private benefits” (Weltbank, 2013)

1904 in Paris gegründet
Hauptzweck der FIFA:
"Den Fußball fortlaufend zu verbessern und weltweit zu verbreiten"
Von anfänglich 7 Staaten, zählen heute 209 als Mitglieder der FIFA
6 Konföderationen weltweit

FIFA Fußball-Weltmeisterschaft
Monopol auf WM
eines der bedeutendsten Sportereignisse
Vergabe der Weltmeisterschaft
Ausschreibung
Unterzeichnung des Veranstaltungsvertrags
Prüfung der Bewerbung
und
Treffen einer Vorauswahl
Wahl des Gastgeberlandes
Bis in die 1970er Jahre als „gentlemen’s club“ bezeichnet
Wendepunkt 1961
Zentralisierung des Marketings dank Modernisierung
Machtverschiebung von Kongress hin zum Exekutivkomitee
weniger Entscheidungsträger
Wahl durch Kongress
bis 2011 durch Exekutivkomitee
WM 2006 in Deutschland
Historischer Überblick
zwei Bewerber
Südafrika
:
favorisiert durch Sepp Blatter und Freunde
Deutschland
:
durch UEFA und AFC
Stimmen der AFC durch Einfluss der Deutschland AG
Interne Struktur
Kongress und Exekutivkomitee als ausführende Organe
weitere Gremien
keine Kontrollausschüsse

Rechtsform
Deutschland AG
Wirtschaft
Daimler

Bayer

Kirch
Organisations-komitee
Franz Beckenbauer
Politik
Gerhard Schröder
FIFA als gemeinnütziger Verein
Artikel 60 ZGB
Steuerprivileg

Einflussnahme der Deutschland AG
Chung Jong Moon,
Südkorea
optimale Rahmenbedingungen
Ökonomische Relevanz
Umsatz: 1,2 Mrd. € (2012)
Haupteinnahmen durch vierjährlich veranstaltete WM
TV-Übertragungsrechte
Sponsoring
Marketingrechte
400 Mitarbeiter aus 40 Ländern
Morawi Makudi,
Thailand
Mohamed Bin Hamman,
Katar
Saudi-Arabien
Charles Dempsey
Präsident Blatter
seit 1998 Präsident
Problem mit Amtszeit
Einführung einer Führungscrew ("F-Crew")

Korruptionsfall Mastercard
16 Jahre Marketingpartner der FIFA
ab 2006 Verhandlungen mit VISA
gegenseitiges Ausspielen der Verhandlungsparteien
International Sport and Leisure (ISL)
Partneragentur der FIFA
größtes Bestechungssystem der Sportgeschichte
Schmiergeldzahlungen

Logostreit
Verlust des langjährigen Logos
FIFA wird zu 100 Mio. USD Entschädigungszahlung verurteilt
in den 60er und 70er Jahre baute Horst Dassler ein sportpolitisches Netzwerk auf
Nepotismus (Vetternwirtschaft)
1982 Marketingfirma ISL gegründet
Ökonomische Auswirkungen der WM 2006
Politik:
Imagegewinn durch Präsenz
Wirtschaft:
Überschuss Organisationskomitee 155 Mio. €
Mehreinnahmen der Hotelbranche 1,5 Mrd. €

Veranstaltungsrechte gekauft, zu Sportmarketingkonzepten weiterentwickelt und anschließend verkauft
Korrupte Bieterverfahren
TV-Rechte für den deutschsprachigen Raum der Weltmeisterschaften 2002 und 2006 hatten jeweils einen Wert von 250 Mio. CHF

für 120 und 140 Mio. CHF an die ISL verkauft
bedeutendere Effekte:
Neuigkeitseffekt
Bau-, Umbau- und Renovierungskosten
(1,4 Mrd. €)
Instandsetzung der Infrastruktur
(2 Mrd. €)
nachhaltige Investitionen
Verlust durch Rechtevergabe an die ISL wird auf 800 Mio. CHF geschätzt
Auftragsvergabekorruption

Imagegewinn
Außenbetrachtung von Besuchern

Erlebnisnutzen
vor WM: 4,26 €
nach WM: 10,07 € (Insg.: 830 Mio. €)


Das Bestechungssystem
anfänglich Geld über Beraterhonorare verbucht
Gründung von Stiftungen
zentrale Person: Jean-Marie Weber
Mitte der 90er Jahre finanzielle Probleme
Ende der Partnerschaft mit dem IOC
1996 TV-Rechte für Europa an Kirch verloren
2001 Konkurs ISL
142 Mio. CHF innerhalb von 12 Jahren in nicht nachvollziehbare Kanäle geflossen
Vergleich - Weber muss 2,5 Mio. CHF an Konkursmasse „ISL“ bezahlen
zweites Verfahren „gegen Unbekannt wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung“
Verurteilung von drei Managern 2008
größte Korruptionsprozess der Sportgeschichte
Bestechung von Privatpersonen nicht strafbar
System von Hauskanzleien der FIFA, KPMG sowie dem Fiskus mit ausgearbeitet und akzeptiert
strukturelle/schwere Korruption
Erpressung
Rolle der FIFA
Funktionäre erhielten Schmiergelder
Havelange und Teixeira: 21,9 Mio. CHF
166 Mio. CHF an Schadensersatzansprüchen
FIFA verzichtete darauf
bekundete Desinteresse an weiterer Strafverfolgung
Strafzahlung von 5,5 Mio. CHF (Fifa 2,5 Mio., Teixeira 2,5 Mio., Havelange 500.000)
FIFA räumte Korruptionsvorwürfe ein
Blatter tolerierte die Korruption
Einrichtung einer Gruppe aus Stakeholdern
Überprüfung des Ehrenkodex
Überprüfung der Organisationstrukturen
Aufarbeitung der Korruptionsvorwürfe aus der Vergangenheit
Strategie für die Umsetzung
fegte innerhalb eines Jahrzehnts die alte Sportführerriege aus den Ämtern und ersetzte sie durch eine Clique vornehmlich gewinnsüchtiger Netzwerker, mit dem er den Sport in ein knallhartes Milliardengeschäft verwandeln konnte
Weltsport wird beherrscht durch eine Handvoll Leute, die Dassler seit den siebziger Jahren aufgebaut und ausgebildet hat
Horst Dassler
Korruption
1980 Chef IOC -> von Dassler eingesetzt
2001 verlassen -> Korruptionskrise
IOC
Präsident von 1974-1998
Wahl zum Präsidenten = erster Eingriff von Dassler
Joao Havelange

FIFA
Zahlung von Bestechungsgeldern war branchenüblich

FIFA konnte dieses System über Jahre aufrechterhalten
Monopolstellung
Erpressung
Fazit
volkswirtschaftlich nicht signifikant,
andere Effekte bedeutender
ISL
Juan Antonio Samaranch
Schmiergelder
Verträge
Vorverhandlungsoption
Quelle: Einstellungsverfügung
FIFA verhinderte zweimal die Veröffentlichung der ISL-Einstellungsverfügung
Das Unternehmen
FIFA
ISL
WM-Vergaben
Antikorruptionsmaßnahmen
Das Unternehmen FIFA
Danke für Ihre Aufmerksamkeit !
Quellen
Internet
Bücher
Working Papers
Schenk, S. (2011), Safe hands – Builing intergrity and transparency at FIFA, Transparancy International
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Fifa-zahlt-4-Prozent-Steuern-auf-dem-Gewinn/story/16546529
FIFA, Bewerbungsverfahren In: http://de.fifa.com/tournaments/bidsfifaevents/process.html (2013)
Versprechen und Mission der FIFA. In: http://de.fifa.com/aboutfifa/organisation/mission.html
Organe in: fifa.com/aboutfifa/organisation/bodies/).
Die Welt, Daimler-Chrysler bildet Allianz mit Hyundai In: http://www.welt.de/print-welt/article519795/Daimler-Chrysler-bildet-Allianz-mit-Hyundai.html (24.06.2000)
Jennings, A. (2008), Foul! The secret world of FIFA: Bribes vote rigging and ticket scandals, Harpersport
Kistner, T. ( 2012), Fifa-Mafia: Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball, Droemer

Interview
Rösner, D., Mücke, M., van der Heyden, M. (2013) Interview mit Sylvia Schenk (20.12.2013)
Günter Netzer
Korruptionsverdunkelungsvertrag
Full transcript