Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Martin Luther King Jr.

No description
by

Adrian Münzberg

on 19 September 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Martin Luther King Jr.

Martin Luther King Jr.
Steckbrief:
Geboren: 15. Januar 1929 in Atlanta
Gestorben: 4. April 1968 in Memphis
Friedensnobelpreisträger (1964)
Frau: Coretta Scott King
Vier Kinder
Wichtigster und bekanntester Bürgerrechtler der 1950-1960 Jahre
Zeichnet sich durch Gewaltlosigkeit aus
War Baptistenpastor
Familie:
Die Großeltern väter- und mütterlicherseits waren Sklaven in den USA
Vater war schon vor Kings Geburt aktiver Bürgerrechtler als Vorsitzender der NAACP
Vater und Sohn hießen ursprünglich Michael King, Vater ließ jedoch 1934 zu Ehren Martin Luthers beide umbenennen
*NAACP = National Association for the Advancement of Colored People
Jugend und Ausbildung:
Ist während seiner gesamten Schullaufbahn dazu gezwungen extra Schulen für "Farbige" zu besuchen
Gewinnt mit 14 einen Rednerwettbewerb, bei welchem er das erste mal über Bürgerrechte spricht
Beginnt bereits mit 15 sein Studium
Beendet das Studium mit einem Bachelor of Arts (Soziologie) und einem Bachelor of Divinity (Theologie)
Erhält 1955 den Titel "Doctor of Philosophy"
March on Washington for Jobs and Freedom:
*Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit
Einflüsse:
Am 19. Juni 1963
In Washington D.C.
Über 250.000 Anhänger Kings aller "Rassen", davon 60.000 Weiße maschieren mit
Hat den Zweck Politiker und Volk zum einlenken zu bewegen
Seine berühmte Rede: "I have a dream" hält er dort
M. L. King lässt sich in seiner Jugend von vielen Persönlichkeiten inspirieren, darunter:
Karl Marx
Reinhold Niebuhr
und auch Mahatma Ghandi, von dem er lernt seine Meinung gewaltfrei auszudrücken.
King sagte über Ghandi:
"Durch diese Konzentration Gandhis auf Liebe und Gewaltlosigkeit entdeckte ich die Methode für soziale Reformen, nach der ich suchte"
Bewegungen:

1955: Auflehnung Afroamerikaner gegen Sitzverbot in Bussen
Für ein Jahr fährt kein Afroamerikaner Montgomerys (Ein drittel der Bevölkerung) mehr Bus
Riesige Verluste für die Busbetreiber
1956 Erfolg: Rassentrennung in öffentlichen Verkehrsmitteln wird verboten weil verfassungswidrig
Demonstrationen in Birmingham
1963 werden in Birmingham Sitzproteste gestartet
Es werden gezielt Orte, die nur für Weiße bestimmt sind, blockiert
Später protestieren sogar Kinder für Gleichberechtigung, 959 werden festgenommen
Aufgrund des hohen Drucks der von den Demonstranten ausgeübt wird, werden:
die Rassentrennung in Restaurants aufgehoben und
Schwarze dürfen zu Angestellten und Handelsvertretern befördert werden
Montgomery Bus-Boykott:
Der große Erfolg:
Am 22. November 1963 wird Kennedy ermordet, was ein schwerer Schlag für die Bürgerrechtler ist
Glücklicherweise setzt Kennedys Nachfolger Lyndon B. Johnson sehr schnell neues Gesetz um, welches die Rassentrennung aufhebt
Zwar gibt es noch Gegner im Senat, jedoch werden diese überstimmt
Video
"I Have a dream"
Große Mitstreiter neben M. L. King:
Die Bürgerrechtsbewegung in den USA während der 1950er und 1960er Jahre wurde zwar von M. L. King durch seine grundsätzliche Gewaltlosigkeit geprägt, allerdings gab es auch Gegensätze, so zum Beispiel den Hassprediger Malcolm X. Er war:
Gewaltbereiter
Aggressiver
Offensiver
Voreingenommener
Steckbrief
Familie
Jugend & Ausbildung
Einflüsse
Bewegungen:
Montgomery Bus-Boykott
Demonstrationen in Birmingham
March on Washington for Jobs and Freedom
I have a dream (Video)
Der große Erfolg
Große Mitstreiter:
Malcom X Rede (Video)
Attentat
Am 3.April 1968 deutet M. L. King bei einer Rede in Memphis an, dass er keine Angst vor dem Tod habe
Dies deuteten manche als Vorahnung des baldigen Todes
Am 4. April 1968 um 18:01 Uhr wurde King auf dem Balkon eines Motels erschossen.
Inhaltsangabe:
Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_King
http://de.wikipedia.org/wiki/Malcolm_X
http://www.writespirit.net/wp-content/uploads/old-images/ml-king1.jpg
http://www.aref.de/kalenderblatt/mehr/pics/mlk_familie.jpg
http://thedrvibeshow.com/wp-content/uploads/2013/01/Young-Martin-Luther-King-Jr..jpg
http://53819823.nhd.weebly.com/uploads/1/5/1/2/15125252/794431576_orig.jpg
http://farm8.staticflickr.com/7081/7365129630_e44a108e74_z.jpg
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Martin_Luther_King,_Jr._and_Lyndon_Johnson_3.jpg
Quiz
Welcher Religion gehörte M. L. King an?

Wie hieß M. L. K. bevor sein Vater sich und ihn umbenannte?

Wie viele Menschen nahmen am "March on Washington for Jobs and Freedom" teil?

Was wurde beim Montgomery Bus-Boykott erreicht?

Wo fand die Demonstration statt, an der sich auch Kinder beteiligten?
Vielen Dank für eure
Aufmerksamkeit
Full transcript