Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Heinrich Heine

No description
by

Boas Kliebisch

on 24 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Heinrich Heine

1815
1830
1860
1800
1845
Harry Heine
Jugend
Geboren: als „erste[r] Mann des Jahrhunderts“, also 1. Januar 1800
Ausbildung
Handelsschule für kaufmännischen Beruf
Taufe und Streitereien
Um Anstellungschancen zu erhöhen -> heimliche Taufe
"Die Lore-Ley"
Aufenthalt in Paris
Große Symphathien für Julirevolution in Frankreich 1930
Ehe
Heiratet Augustine Crescence Mirat
Sozialismus
Kontakt mit Sozialisten, unter anderem auch Karl Marx
Aktueller Forschungsstand: 13. Dezember 1797
Geboren in Düsseldorf
Zuerst israelische Privatschule
Städtische Schule
-> ohne Abschluss
1811 (13 Jahre alt): Einzug Napoleons I. in Düsseldorf
starker französischer Einfluss auf besetzte Gebiete
Heine begeistert wegen Code Civil (Gleichstellung von Juden)
Arbeit als Bankier in Frankfurt
Erste Jahre
Studium
Schwierigkeiten
Kennenlernen von Judengassen und Ghettos
Kontakt zu Freimaurerloge, dort gesellschaftliche Anerkennung
Unterstützung von seinem Onkel Salomon Heine
Pleite des Tuchergeschäftes
Liebe zu seiner Cousine
Studium
Bonn
Studium Rechts- und Kameralwissenschaften
Wenig Interesse daran
Vorlesung von August Wilhelm Schlegel
Verspottet diesen später ebenso wie Ernst Moritz Arndt
Göttingen
Duellaffäre
Die Harzreise:
„Im Allgemeinen werden die Bewohner Göttingens eingetheilt in Studenten, Professoren, Philister und Vieh; welche vier Stände doch nichts weniger als streng geschieden sind. Der Viehstand ist der bedeutendste. Die Namen aller Studenten und aller ordentlichen und unordentlichen Professoren hier herzuzählen, wäre zu weitläuftig; auch sind mir in diesem Augenblick nicht alle Studentennamen im Gedächtnisse, und unter den Professoren sind manche, die noch gar keinen Namen haben. Die Zahl der göttinger Philister muß sehr groß seyn, wie Sand, oder besser gesagt, wie Koth am Meer; wahrlich, wenn ich sie des Morgens, mit ihren schmutzigen Gesichtern und weißen Rechnungen, vor den Pforten des akademischen Gerichtes aufgepflanzt sah, so mochte ich kaum begreifen, wie Gott nur so viel Lumpenpack erschaffen konnte.“
Berlin
Kontakt zu literarischen Zirkeln
Rahel und Karl August Varnhagen von Ense
Beschäftigung mit dem Judentum
1824 Examen und 1825 Doktor der Rechte
Von nun an: Christian Johann Heinrich Heine
Streit mit August Graf von Platen
„Ich bereue sehr daß ich mich getauft hab; ich seh noch gar nicht ein, daß es mir seitdem besser gegangen sey, im Gegentheil, ich habe seitdem nichts als Unglück.“
-> Schadet beiden
"Die Harzreise"
Besucht Johann Wolfgang von Goethe
„entlaufenen Romantiker“
Zensur
1931 Umzug nach Frankreich wegen Anfeindungen in Deutschland
Bereut dies sein Leben lang
Schreibt als Korrespondent für Augsburger Allgemeine Zeitung
Sehr erfolgreich mit "Französische Zustände"
-> Verbot aller Werke in Deutschland und Preußen
-> Gilt als Begründung des modernen politischen Journalismus
Hochzeit nach katholischem Ritus
Heine verschwieg ihr seine jüdische Herkunft
Frühe Kritisierung der Folgen der Industriellen Revolution
Schlesischen Weber
Dennoch Vorbehalte gegenüber Kommunismus
Matratzengruft
Ab 1848 bis zu seinem Tod 8 Jahre lang bettlägerig
Trotzdem viele weitere Werke
Neuer Glaube an einen persönlichen Gott
Bis zum Schluss Humor
Quellen
http://www.hhp.uni-trier.de/Projekte/HHP/heine
http://www.derweg.org/mwberdeu/heine.htm
http://www.heinrich-heine.net/haupt.htm
http://www.sternenfall.de/Heine.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Heine
Das Fräulein stand am Meere
Und seufzte lang und bang.
Es rührte sie so sehre
der Sonnenuntergang.

Mein Fräulein! Sein sie munter,
Das ist ein altes Stück;
Hier vorne geht sie unter
Und kehrt von hinten zurück.
Heinrich Heine
Bilder:
http://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/Heine/grafik/heine.jpg
http://media.kunst-fuer-alle.de/img/41/m/41_00081028.jpg
http://www.museen-sh.de/eingabe/bilder/data/mitte/1001718/1965-162.jpg
http://www.kurrentschrift.net/img/platen.jpg
http://1.f.ix.de/tp/imgs/89/1/1/0/2/8/9/8/035da710bfbcd16a.jpg
http://www.derweg.org/personen/literatur/images/goethe.jpg
http://www.derweg.org/personen/literatur/images/heine5.jpg
http://portlandsocialists.org/wp-content/uploads/2014/02/Karl-Marx-008.jpg
http://www.ghs-mh.de/comenius/projects/graphics/kiarb.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fc/Elise_Krinitz.jpg/220px-Elise_Krinitz.jpg
Inhalt:
Salomon Heine
Platen
Ich weiß nicht was soll es bedeuten,
Dass ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt
Im Abendsonnenschein.



Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar;
Ihr goldnes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.



Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn;
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lore-Ley getan.
Erste literarische Erfolge und Enttäuschungen
Johann Wolfgang von Goethe
Mathilde Heine
Deine Nücken, deine Tücken,
Hab ich freylich still ertragen
Andre Leut' an meinem Platze
Hätten längst dich todt geschlagen.
Karl Marx
Verliebt sich in neue Verehrerin
Elise Krinitz
Heinrich Heine
Jude
Arbeitet bei ihm in Hamburg
(Buchführung)
Tod
17. Februar 1856
Denkmalstreit
Bücherverbrennung der Nationalsozialisten
Der deutsche Donner ist freylich auch ein Deutscher und ist nicht sehr gelenkig und kommt etwas langsam herangerollt; aber kommen wird er, und wenn Ihr es einst krachen hört, wie es noch niemals in der Weltgeschichte gekracht hat, so wißt: der deutsche Donner hat endlich sein Ziel erreicht.
Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland
Full transcript