Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Uganda

No description
by

Benjamin Bartel

on 21 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Uganda

Uganda
von Tim Weißwange, Leon Landwehr, Benjamin Bartel und Lennart Wiehenkamp
Verortung
Afrika
Zentral-Ost-Afrika, Tropen
ca. 2° n. Breite / 35° ö. Länge
angrenzende Länder im Süden: Tansania & Ruanda, Norden: Sudan, Westen: Dem. Rep. Kongo, Osten: Kenia
südlich liegt der Victoriasee, östlich der Albertsee und zentral der Kiogasee
Hauptstadt: Kampala
Landwirtschaft
80 % der Ugander sind in der Landwirtschaft tätig (Anteil am BIP: 40 %).
Es wird hauptsächlich Subsistenzwirtschaft betrieben, also für den Eigenbedarf angebaut.
Hauptanbaufrüchte sind Kochbananen, Reis, Maniok und Bohnen.
Kaffee, Baumwolle, Tilapia (Victoria-Barsch), Tabak und Tee sind die wichtigsten Exportprodukte
Viele Bauern setzen mittlerweile auf Bio oder auf Gentechnik.
Aufgrund des monokulturellen Anbaus und des feucht-warmen Klimas, kommt es oft zu Schädlingsbefall, weshalb Pestizide zum Einsatz kommen.
Im Norden und Osten kommt es durch die Hitze oft zur Dürre und im Landesinneren zu extremen Regenfällen, wodurch die Ernte beschädigt wird.
Schlechte Infrastruktur erschwert Transport von Anbauprodukten.



Bevölkerungsgeographie
2013: 37,58 Millionen Einwohner
Bevölkerung Seit Beginn der Aufzeichnungen 1960 (6,7882 Mio.) stetig angestiegen.
Bevölkerungswachstumsrate: 3,2 % (zweitgrößte der Welt)
Schwierigkeiten in der Zukunft die wachsende Bevölkerung ausreichend ernähren zu können
Bevölkerungsdichte von 167,2 Einwohnern pro km²

Hunger
Junge Generationen, die unerfahren mit der Landwirtschaft ist, müssen Viehhaltung betreiben, weil viele Menschen wegen eines politischen Konflikts, der seit 1987 Bestand hat, das Land verließen und erst nach dem Waffenstillstandsabkommen 2006 wieder zurück in ihre Heimat kamen.
Geringe Effektivität bei der Landwirtschaft, da die Bewohner von dem leben, was die Felder hervorbringen.
Steigende Preise von Petroleum und Brennholz
Viele Menschen haben überhaupt kein Einkommen und falls doch, fällt dieses sehr gering aus.
Von Land zu Land zu gehen ist verboten.
Ländereien werden abgegrenzt, sodass es schwer wird, an Brunnen mit Wasser zu kommen. Die Entfernung zu diesen Brunnen ist ohnehin schon sehr weit.
Mangel an sauberen Wasser.
Schnell wachsende Bevölkerung hat einen Anstieg des Verschmutzungsgrades bei unterirdischen Brunnen zur Folge -> Wasserquellen werden somit ungenießbar
Ursachen
Ausmaße
Rund ein Fünftel der Bevölkerung ist unterernährt
Rund ein Fünftel der Kinder unter fünf Jahren ist untergewichtig
Kindersterblichkeitsrate (Kinder unter fünf Jahre) nimmt ab
Die Ugander leben von weniger als umgerechnet $1.25 am Tag
38% der Kinder unter 5 Jahren leiden an Verkümmerung
Ziele
Reduzierung von leidenden Kindern auf unter 20%
Reduzierung von Kinder-Anämie unter 30%
Untergewichtige Kinder verringern auf 25%
Maßnahmen
Schulungen der Welthungerhilfe, die die Landwirte dahingehend schulen, sodass sie effektiv Landwirtschaft betreiben und den Ertrag gewinnbringend verkaufen können.
Zusätzliche Ochsengespanne
Hilfe bei sicherer Lagerung der Ernte
Frauen werden dazu befähigt, ihr eigenes Geld zu erwirtschaften
Bewohner arbeiten am Wiederaufbau ihrer Dörfer (mit Hilfe der Welthungerhilfe)
Wiederaufbau von verfallenen Brunnen führt zu weniger verschmutztem Wasser -> geringeres gesundheitliches Risiko
Kürzere Wege zu den Brunnen
Unterstützung bei Schulgebühren für die Kinder
Entwicklung
Was ist Entwicklung?
Entwicklungsindikatoren zeigen wirtschaftlichen und sozialen Stand eines Landes
stellt einen Prozess mit negativen und positiven Veränderungen dar
Möglichkeit aktuellen Entwicklungsstand zu betrachten und mit dem anderer Länder zu vergleichen.
Wie wird Entwicklung gemessen?
Mit Entwicklungsindikatoren
Bruttoinlandsprodukt (BIP)
Lebenserwartung und Kindersterblichkeit
Durchschnittseinkommen
Alphabetisierungsrate
Human Development Index (HDI)
Was wird kritisiert am Entwicklungsbegriff?
Häufig wird der BIP als Maßstab für die Entwicklung genommen. Dieser Wert ist jedoch ungenau, da das Geld in verschiedenen Ländern einen unterschiedlichen Wert hat. Auch die Tatsache, dass manche Leistungen, wie zum Beispiel die Pflegeleistung, in manchen Ländern bezahlt, in anderen jedoch nicht gezahlt wird, sorgt dafür, dass der BIP als Vergleich- und Messwert für den Entwicklungsstand eines Landes die wahren Verhältnisse nicht richtig widerspiegelt.
Entwicklungsbegriff wird häufig ausschließlich auf die wirtschaftliche Entwicklung degradiert und andere Einflussfaktoren, wie zum Beispiel die Kultur werden nur wenig oder gar nicht berücksichtigt.
In manchen Ländern gibt es keine zuverlässigen Statistiken, womit der Entwicklungsstand bestimmt werden kann (z.B. Kindersterblichkeit, Durchschnittseinkommen)
Unterentwicklung
Kennzeichen der
Unterentwicklung
Viele Einwohner leiden an Hunger oder sind unterernährt.
Große Teile der Bevölkerung haben keine oder eine mangelhafte Gesundheitsversorgung.
Aus den vorigen Punkten ergibt sich eine geringe Lebenserwartung und eine hohe Kindersterblichkeit
Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen ist niedrig (teilweise unter $1 pro Tag); in den meisten Fällen, ist dies verbunden mit einer sehr ungleichen Einkommensverteilung und Armut.
Der Bildungsgrad ist gering, die Analphabetenquote hoch.
Straßen und sonstige Infrastruktur sind in schlechter Verfassung.
In vielen Entwicklungsländern herrscht die Agrarwirtschaft vor.
In vielen Bereichen wird mit veralteter, ineffizienter Technologie gearbeitet.
Der "informelle Sektor" (Autowäschen, Straßenhandel) ist stark ausgeprägt.
Die Kapitalausstattung ist sehr schlecht, es werden kaum Investitionen getätigt und das Land ist auf Entwicklungshilfe angewiesen.
Der Anteil am Welthandel ist sehr gering.
Gründe für Unterentwicklung
Europäischer Sklavenhandel (1680 - 1888) sorgte für langsame Entwicklung
Kriege (Bürger,Internationale)
Korrupte Regierung
Ehemalige Kolonie
Verfolgung von ethnischen Gruppen
Abhängigkeit von einzelnen Exportgütern
Konflikte
Uganda-Tansania-Krieg (August 1971 - Oktober 1972) | Oktober 1978 - Juni 1979 )widerrechtlicher Einmarsch Ugandas in den tansanischen Kagerastreifen
LRA-Konflikt (Absetzung des momentanen Präsidenten Ugandas und Errichtung eines christlichen Regimes basierend auf der Bibel, in Uganda)
Ehemalige britische Kolonie
Ausweisung aller Bewohner asiatischer Abstammung vor 1986
Menschenrechtsverletzungen während der Amtszeiten aller Präsidenten Ugandas
Gliederung
Verortung
Landwirtschaft
Bevölkerungsgeographie
Hunger
Entwicklung
Unterentwicklung
Konflikte
Quellen
http://de.wikipedia.org/wiki/Entwicklungstheorie
http://de.wikipedia.org/wiki/Uganda
http://de.wikipedia.org/wiki/Atlantischer_Dreieckshandel
http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dritte_Welt.html
http://www.welthungerhilfe.de/fileadmin/user_upload/Mediathek/Welthunger-Index/WHI_2012/whi2012.pdf
http://www.welthungerhilfe.de/informieren/projekte/projekt/ogur-in-uganda.html
http://www.esther-news.de/
ugandainfo.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Entwicklungsindikator
http://liportal.giz.de/uganda/wirtschaft-entwicklung/
http://www.safari-in-uganda.com/safariafrika-land-und-leute/wirtschaft/landwirtschaft/landwirtschaft-uganda.html
Full transcript