Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

BK | 09 Holz | P 08

Holzschutz
by

Lukas Mosimann

on 26 February 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of BK | 09 Holz | P 08

Warum muss das Holz geschützt werden?
Vor was muss das Holz geschützt werden?
Auf welche Arten wird das Holz beansprucht?
Art der Gefährdung
Lukas Mosimann

BK | Holz- und Holwerkstoffe | P 08
Baulich-technischer Holzschutz
Chemischer Holzschutz
Beanspruchungsklassen
0berflächenschutz
Holzschutz
Chemischer Holzschutz
Wirkung von Schutzmitteln
Wahl geeigneter Holzarten
zweckmässige Trocknung
einwandfreie konstruktive Ausführung
dauernden Luftzutritt
Schutz vor eindringender oder aufsteigender Feuchtigkeit wie Regen, Schnee, Kondenswasser und Erdfeuchtigkeit.
Holzarten
Aufgabe
?
Anstriche + Beschichtungen
Insekten
Holzfeuchte > 10%
Pilze
Holzfeuchte > 20%
Fäulnis
Holzfeuchte > 20%
Holzschutz
?
= alle Massnahmen,
die die Wertverminderung
oder Zerstörung des Holzes
verhindern oder verlangsamen.
0 Innenraum trocken
1 Innenraum
2 Aussen wettergeschützt
3 Aussen, dem Weiter ausgesetzt
4 im Süsswasser/Erdreich
5 im Salzwasser/Meer
http://www.lignum.ch/holz_a_z/holzschutz/
Durchfeuchtungsgefahr besteht besonders bei Roh- und Neubauten, frei bewitterten Bauteilen mit grossem Querschnitt, sowie bei Bauteilen, die in Kontakt mit Erde und Wasser stehen
kontrollierbare Konstruktionshölzer in Dach und Keller
schwer kontrollierbare Konstruktionshölzer
Mittlere bis grosse Querschnitte: Fenster, Fensterläden und Balkone ohne baulichen Schutz, Pergolen
fehlende Belüftung
Durchfeuchtung
meist nicht bewohnte Räume,
unsichtbare Hohlräume


Von Bedeutung ist dabei:
Holz soll nach Möglichkeit so eingesetzt werden, dass es ohne chemischen Holzschutz dauerhaft seine Funktion ausüben kann.
http://de.wikipedia.org/wiki/Holzschutz
(Amerikanische
Kiefer)
Behandlung mit Stoffen, die auf holzzerstörende 0rganismen

abstossend bzw. tödlich
im Brandfall entflammungshemmend wirken.

> mehr oder weniger giftig
> sollen nur wenn unbedingt nötig und mit
entsprechender Vorsicht angewandt werden.
> Entsorgung des so behandelten Holzes
• Pilzwidrige Schutzmittel (Fungizide)

Zerstörende Wirkung auf das Zellplasma bewirkt ein
Absterben des Pilzes.
• Insektenwidrige Mittel (Insektizide)

Sie wirken als Atem-, Frass- oder Berührungsgift
oder auch in kombinierter Form.
• Flammschutzmittel

Sie erhöhen den Flammpunkt durch Abgabe von Gasen, die
bei starker Erhitzung des Holzes entstehen.
Andere Produkte erzeugen einen wärmedämmenden Schaum.
können eine Schutzschicht gegen eindringendes Wasser oder die zersetzende Wirkung von UV-Strahlen bilden.
erfüllen ästhetische Ansprüche jeglicher Art als durchscheinende Holzlasuren oder als deckende Farbanstriche.
Fotografiere oder Skizziere
je 3 verschiedene Beispiele für den Baulich-technischen Holzschutz.

Lege die 3 Bilder bis zum 4.5.14 in der 0nline-Galerie auf der Dopbox ab:
... / Bilder Baulich-Technischer Holzschutz
beschrifte Deine Bilder mit:
Name_Vorname_BTHS-01 (-03)
http://sdrv.ms/11QTSi0
Nicht belüftete Keller:
Tragkonstruktion, Decken, Böden

Mittlere bis grosse Querschnitte:
Fenster, Fensterläden und Balkone ohne baulichen Schutz, Pergolen

Kleine Querschnitte (Dicke <25mm):
Fassadentäfer ungeschützt, dünne Balkonteile
> geringe Fäulnisgefahr, sofern Wasser ablaufen kann!
Lernziel:
Ich erläutere den Begriff Holzschutz (K1)
Lernziel:
Ich unterscheide in fünf Beanspruchungsklassen bei Holzbauteilen (K1)
Lernziel:
Ich nenne fünf Massnahmen, die für den Baulich-technischer Holzschutz von Bedeutung sind (K1)
Lernziel:
Ich erläutere den vernünftigen Umgang mit dem chemischen Holzschutz (K2)
Lernziel:
Ich erläutere zwei verschiedene Ansprüche, die Anstriche und Beschichtungen erfüllen können (K2)
Lernziel:
Ich beschreibe drei Wirkungen von Schutzmitteln für den chemischen Holzschutz mit eigenen Worten (K2)
Behandlungsmethoden
Streichen
Sprühen / Spritzen
Tauchen
Trogtränkung/ Diffusionstränkung
Saftverdrängung/Druckimprägnierung
Lernziel:
Ich nenne fünf Behandlungsmethoden vom chemischen Holzschutz (K1)
Schutzmittel
Salzlösungen
Öle
ÖI-Salzgemische
Emulsionen
Lernziel:
Ich nenne vier Schutzmittel für den chemischen Holzschutz (K1)
Löse die Aufgaben auf
AB 06 Holzfehler und Holzschädlinge
Die Prezi dient dem berufskundlichen Unterricht in der Bauabteilung im Fachbereich ZFA an der GBS St. Gallen.
Grundlage: Baustoffkunde für Bauberufe 09, Kapitel „Holz und Holzwerkstoffe“ - Autorenkollegium Bernischer Baufachlehrer

Lukas Mosimann
Dipl. Architekt FH / NDS Bau Energie und Umwelt
Minergiefachpartner
Berufsfachschullehrer (Teilpensum)
M: 079 504 75 83
E: lumo@bluewin.ch

Partner im Architekturbüro
Clerici Müller & Partner, Architekten AG
Bahnhofplatz 8b | 9000 St. Gallen
Full transcript