Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Qualitätsmanagementnorm - ISO 9000ff.

Prezi Internatinales Projekmanagement
by

Sonja Krauß

on 1 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Qualitätsmanagementnorm - ISO 9000ff.

Anfrage bei der Zertifizierungsstelle Fragenliste, Voraudit Wiederholung bis Bedingungen erfüllt sind Maßnahmen QM-Handbuch Zertifizierungsaudit ISO 9000,9001
DIN/ISO Familie der Qualitätsmanagementnormen Sonja Krauß & Dominik Pabst
Internationales Projektmanagement Rahmeninformationen zur DIN EN ISO DIN EN ISO 9000ff ist eine international gültige Normenreihe
um Aufbau/Bewertung von QM-Systemen 1987 Erste Fassung 1994 Überarbeitung DIN EN ISO 9000ff Dez.2005 Revision
ISO 9000 Dez.2008 Revision
ISO 9001 Normfamilie DIN EN ISO 9000 Grundlagen und Begriffe DIN EN ISO 9001 Anforderungen DIN EN ISO 9004 Leitfaden zur Leistungsverbesserung beinhaltet das "Wörterbuch" der Normenreihe

enthält Grundlagen für QM-Systeme + wichtige Begriffsdefintionen

wichtig zum Verständnis der anderen Normen der ISO 9000-Familie Managementbezogene Begriffe
(z.B. System, Q-Politik, oberste Leitung)

Organisationsbezogene Begriffe
(z.B. Infrastruktur, Kunde, Lieferant)

Prozess und produktbezogene Begriffe
(z.B. Projekt, Verfahren)

Merkmalsbezogene Begriffe
(z.B. Zuverlässigkeit, Rückverfolgbarkeit)

Konformitätsbezogene Begriffe
(z.B. Fehler, Korrekturen) festgelegte Anforderungen, die ein Unternehmen erfüllen muss, um zertifiziert werden zu können zur Erlangung des Zertifikats muss das Unternehmen die Normanforderungen inhaltlich beantworten und die Antworten nachweislich realisieren 1. Kundenorientierung

2. Verantwortlichkeit der Führung

3. Einbeziehung der beteiligten Personen

4. Prozessorientierter Ansatz

5. Systemorientierter Managementansatz

6. Kontinuierliche Verbesserung

7. Sachbezogener Entscheidungsfindungsansatz

8. Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen stellt einen Leitfaden bereit, der die Wirksamkeit sowie die Effizienz des QM-Systems betrachtet enthält Anleitungen zur Ausrichtung eines Unternehmens in Richtung Total-Quality-Management - ist aber keine Zertifizierungs-/Vertragsgrundlage Zertifizierungsablauf jährlicher
Überwachungsaudit Wiederholungsaudit
(alle 3 Jahre) Zertifizierungskosten grober Richtwert für die Zertifizierung eines Unternehmens ein Standort ca. 100 Mitarbeiter ca. 10.000€ Akzeptanz der DIN EN ISO 9001 68 Länder 50 Länder 32 Länder 23 Länder 3 Länder 2 Länder 37.779 zertifizierte Unternehmen 166.255 zertifizierte Unternehmen 320.748 zertifizierte Unternehmen 220.966 zertifizierte Unternehmen 530.722 zertifizierte Unternehmen 428.755 zertifizierte Unternehmen Vorteile der Zertifizierung Steigerung der Kundenzufriedenheit

Nachhaltige Vertrauensbildung bei Kunden und interessierten Parteien

Erhöhte Mitarbeitermotivation

Reduzierung von Unternehmensrisiken

Kontinuierliche Verbesserung Nachteile der Zertifizierung Hohe Kosten der Zertifizierung

Erschwernis des Marktzugang

Faktische Zwangsnormierung

Der Fluch der Bürokratie

Keine Qualität durch die Norm

Ausweitung staatlicher Kontrolle Danke für die Aufmerksamkeit
Fragen? Dokumentationsbezogene Begriffe
(z.B. QM-Handbuch, QM-Plan)

Untersuchungsbezogene Begriffe
(z.B. Verifizierung, Validierung, Bewertung)

Auditbezogene Begriffe
(z.B. Audit, Auditnachweis, Sachkundiger)

Auf Qualitätssicherung bei Messprozessen bezogene Begriffe
(z. B. Messmittel, metrologische Bestätigung) 8 Grundsätze des Qualitätsmanagements: Klar definierte Verantwortlichkeiten

Effiziente und effektive Unternehmensprozesse

Kostenreduzierung durch Fehlervermeidung statt Fehlerkorrektur

Stärkung von Image und Wettbewerbsfähigkeit

Verbessertes Wissensmanagement, Reduzierung von Informationslücken
Full transcript