Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Why Nations Fail

No description
by

Ann-Charlotte Stürzel

on 22 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Why Nations Fail

Why Nations Fail Drei gescheiterte Erklärungstheorien (Lotte)

Die Institutionelle Theorie (Sophie)

Failed State Index und Länderbeispiele (Micha)

Kritik am „Failed State“-Modell (Lotte) Gliederung Industrialisierung 18. Jahrhundert --> Wachstum

Ärmste Länder blieben gleich im Laufe der Geschichte
--> Sub-Sahara Afrika und Zentral-Lateinamerika

Aber: in manchen Ländern hat sich Wohlstand geändert:
China, Argentinien, Sowjetunion Drei gescheiterte Erklärungstheorien:

Die geographische Hypothese

Die kulturelle Hypothese

Die Ignoranz-Hypothese Die geographische Hypothese Unterschied von armen und reichen Ländern wegen geographischen Unterschieden
Viele arme Länder: Tropen
Montesquieu:
Heißes Klima: tropische Krankheiten, Menschen zu krank/müde zum arbeiten
Tropische Länder: unfruchtbarer Boden
Aber: Norden und Süden von Nogales, Nord- und Südkorea, Ost- und Westdeutschland vor Mauerfall
Krankheiten kommen von Armut, nicht umgekehrt Die kulturelle Hyptohese Unterschiede wegen Kultur, z.B. Religion
Christliche Staaten (Europa, USA) reicher als z.B. muslimische oder Naturvölker
Aber: Lateinamerika katholisch; Japan und China nicht christlich
Unterschiede wegen Kultur, z.B. Vertrauen
Umfrage: Mexikaner weniger Vertrauen in andere; USA größeres Vertrauen
Unterschiede wegen „nationaler Kultur“  Englischer Einfluss in USA, Kanada, Australien
Aber: z.B. Sierra Leone und Nigeria auch englische Kolonien These: Ungleichheit existiert, weil wir bzw. unsere Herrscher nicht wissen, wie man arme Länder reich macht
Z.B. in Ghana: nach Unabhängigkeit: Rezession  König traf schlechte Entscheidungen trotz guter Ratschläge
Aber: nicht wegen Ignoranz, sondern um Macht zu erhalten, politische Unterstützung zu erkaufen Die „Ignoranz“- Hypothese Worum es geht Die "Ignoranz"-Hypothese Was ist ein Failed State? 3. 1. Was ist ein Failed State?

Staaten bestehen aus: Staatsvolk, Staatsgebiet und Staatsgewalt

Wenn ein Staat grundlegende Funktionen wie Sicherheit, Wohlfahrt und Legitimität/Rechtsstaatlichkeit nicht mehr leisten kann → gescheiterter Staat.

Teilleistung (=schwere strukturelle Defizite): schwacher Staat (engl. weak state) oder versagender bzw. verfallender Staat (engl. failing state) 3.2. Der Failed State Index Why nations fail Der Failed State Index 2012 3.3. Beispiel Somalia: Why nations fail 3.3. Beispiel Somalia:


Diktator Siad Barre 1991 gestürzt, seitdem Bürgerkrieg &
Failed State

Übergangsparlament seit 6 Jahren ohne Gesetzesverabschiedung

Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): Wichtigste Wirtschaftszweig ist das Entführen von Schiffen 3.4. Beispiel
Mexiko: 3.4. Beispiel Mexiko:


Nogales, Arizona (U.S.A.):
- Jahreshaushaltseinkommen 30.000 $ / Jahr
- die meisten Jugendlichen gehen zur High School
- Bevölkerung ist gesund & mit hoher Lebenserwartung
- Staatlich garantiert: Elektrizität, Telefone, Abwassersysteme, Straßennetz, Recht und Ordnung  Menschen leben ohne Angst vor Diebstahl, Enteignung etc.

Nogales, Sonora (Mexiko):
- Jahreshaushaltseinkommen 10.000 $ / Jahr
- viele Schüler gehen nicht zur Schule, die meisten Erwachsenen haben keinen High School Abschluss
- Kindersterblichkeit ist hoch
- Straßen im schlechten Zustand, hohe Kriminalität, Geschäftseröffnungen werden zusätzlich durch hohe Gebühren und Korruption erschwert Why nations fail 3.4. Beispiel Mexiko:

Klima, Geographie & Abstammung/Kultur der Menschen sind
gleich, warum also so ein großer Unterschied?


In Mexiko:
Korrupte Politiker, politische Instabilität führte zu hoher Unsicherheit der Eigentumsrechte, geringen Steuereintreibungsmöglichkeiten und schlechten öffentlichen Dienstleistungen, lange Zeit wenig Wettbewerb im Bankenmarkt –> hohe Kreditzinsen.

In USA:
freier Zugang zum Arbeitsmarkt, mehr Bildungschancen, mehr politische Beteiligung / Abwahl einfacher möglich, Eigentumsrechte geschützt  Why nations fail 3.4. Beispiel Mexiko:



Gründe für Ungleichheit in Nogales:

Unterschiedliche Institutionen auf beiden Seiten kreieren unterschiedliche Anreize (für Bildung, Investitionen, sparen etc.).

 Der Politische Prozess determiniert die ökonomischen Institutionen.
 Die Institutionen sind entscheidend für die Entwicklung. Why nations fail Kritik am "Failed
States"-Modell 1) gescheiterter Staat“ führt zu verworrenem policy making
Z.B. Militär zu ehrgeiziges nation-building wegen Terrorismusbekämpfung
Aber: Annahme, dass gescheiterte Staaten Terrorismus produzieren, ist nicht hinreichend belegt
2) Nicht genug nützliche akademische Untersuchungen im
ökonomischen Bereich Gescheiterte Staaten – ein zum Scheitern verurteiltes Konzept? Fünf Gründe 3) Keine eindeutige/explizite Definition
Unterschiedliche Quellen benutzen unterschiedliche Indikatoren, z.B.
Bürgerkrieg
Kindersterblichkeit
Sinkendes BIP pro Kopf
Inflation
Keine öffentlichen Basiseinrichtungen
Schwache Institutionen
Korruption 4) nichts neues hinzu und ist nicht wirklich messbar
Definition: a loss of the monopoly of force, or the inability to control national territory
Aber: anhand welcher Indikatoren misst man, ob ein Staat die Kontrolle hat?
5) Konzept der „gescheiterten Staaten“ aus politischen
Gründen
CIA State Failure Tsk Force zu Beginn der 1990er Jahre
Es kam auf in Bezug auf Somalia, Bosnien, Liberia und Afghanistan und maß häufig nur „Krieg“ BIP/Einwohner
(nominal) 2.1 Kernaussage

‘While economic institutions are critical for determining
whether a country is poor or prosperous, it is politics and political institutions that determine what economic institutions a country has.’
Daron Acemoglu 2. Die Institutionelle Theorie 2.2 Extractive and Inclusive Institutions


Extractive institutions vs. Inclusive institutions
- Economic - Economic
- Political - Political 2.3 Inclusive economic institutions

Sichere Eigentumsrechte
Gesetz und Ordnung
Märkte und Staatsunterstützung (staatliche Marktregulierung)
Vertragssicherheit Zugang zu Bildung

 Anreize für Investitionen und Innovationen schaffen 2.4 Extractive economic institutions

von der politischen Elite geschaffen, um Ressourcen vom Rest der Gesellschaft zu entziehen

Z.B. Zwangsarbeit, Vetternwirtschaft 2.5 Extractive political institutions

Politische Institutionen, die die Macht
in den Händen weniger konzentrieren
Keine oder kaum Gewaltenteilung

 Stärkste Form: Absolutismus 2.6 Inclusive political institutions

Politische Institutionen, die eine breite Beteiligung
der Bevölkerung zulassen

Es gibts Grenzen und Kontrollen für die Politik
z.B. “checks and balances”/Gewaltenteilung

 Demokratie 2.7 Warum gibt es immer noch Extractive Institutions?

anhaltender/nachhaltiger Wachstum nur mit Inclusive Institutions möglich, da diese Investitionen und Innovation fördern

Wachstum und Inclusive Institutions bringen sowohl Gewinner als auch Verlierer hervor, also ist das Festhalten an Extractive Institutions durchaus logisch 2.8 Ursprung der Inclusive Institutions

Glorious Revolution (1688):

Einführung vieler neuer Inclusive
Political Institutions wie z.B. die Bill
of Rights, Act of Parliament

Inclusive Political Institutions führten zu Inclusive
Economic Institutions

Folge: Industrielle Revolution 2.9 Paul Collier – The Bottom Billion Idee:

Einführung internationaler Standards z.B. Initiative für Transparenz in der Rohstoffwirtschaft (EITI)

ABER: Es fehlt an Druck auf Politiker durch eine kritische Bevölkerung Wie können wir helfen, die
Staatsführung zu verbessern
und Gewaltenteilung einzuführen?
Full transcript