Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Internationale Marktsegmentierung am Beispiel von Asien

No description
by

Mike Müller

on 22 July 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Internationale Marktsegmentierung am Beispiel von Asien

Internationale Marktsegmentierung am Beispiel von Asien
Aufgabe der Internationalen Marktsegmentierung
Weltmarkt in Teilmärkte aufspalten
Teilmärkte möglichst homogen aufspalten


Ziel der Segmentierung:

Auswahl von Auslandsmärkten treffen
Möglichkeit einräumen diese genauer analysieren zu können
Der Ablauf der Marktsegmentierung


Länderkriterien:

Sozio-ökonomischer Natur
Natürlich-technischer Natur
Sozio-kultureller Natur






Beispiele hierzu:

Einkommen
Geschlecht
Personengruppen
Politische Ausrichtung
Das Länderrisiko
- Spezielle Verlustrisiken im Aussenwirtschaftsverkehr
Die Währungskonvertibilität
Bedeutung:
Eine Währung kann unbegrenzt im In- und Ausland gegen eine andere Währung umgetauscht werden
Dieses Recht wird von der Zentralbank des jeweiligen Landes garantiert
Die Interkulturelle Konsumentenforschung
Bedeutung:
Überprüfung von interkulturellen Aussagen über psychische und soziale Determinanten des Kaufverhaltens
Beachtung der Komplexität einzelner Kulturen
Übersicht
Internationale Marktsegmentierung

Thema
Seminar

Aufgabe der Internationale Marktsegmentierung?
Ablauf der Marktsegmentierung
Die Auslandsabsatzmarktforschung
Das Länderrisiko
Die Währungskonvertibilität
Die interkulturelle Konsumentenforschung
Die internationale Preispolitik
Zusammenfassung & Ausblick
Planvolle, systematische Erforschung und Analyse der betrachteten Absatzmärkte
Die Auslandsabsatzmarktforschung
Frage im Mittelpunkt "Lohnt es sich der Markteintritt überhaupt?"
Werkzeuge der Auslandsabsatzmarktforschung:
Investitionstheoretische Verfahren
Entscheidungsregeln
Statistische Methoden
Betrachtung ob in den selektierten Ländern überhaupt ein Bedarf besteht

Verhalten der Konkurrenz auf dem Markt
Beispiel:
VW Konzern liefert bis Mai 3,65 Millionen Fahrzeuge aus / China ist mit 1,08 Millionen Einheiten größter Einzelmarkt
Durch hohen Wohlstand verlangen die Asiaten mehr nach größeren Automobilen

Durch hohen Absatz und Nachfrage setzen deutsche Automobilhersteller zunehmend auf den asiatischen Markt
Quelle: Volkswagen (06/2012)
Hilfsmittel zur Bestimmung:
Länderrisikoanalyse
Länderrating
Verschiedene Arten der Länderrisikofaktoren:
Marktrisiko (Geschäftsrisiko)
Preisrisiko
Kreditrisiko
Transportrisiko
Kursrisiko
Standortrisiko
Verminderung des Risikos durch Marktforschung im Bereich der Marktauswahl
Risikominderung durch Sicherung der Preise über einen gewissen Zeitraum durch Preisgleitklauseln oder Sicherungsgeschäfte an Warenbörsen
Absicherung durch Vorauszahlung, Kreditsicherheiten oder Exportkreditversicherung
Risikominderung druch Transportversicherungen oder Gestaltung der Lieferbedingungen
Kursabsicherung möglich durch eine Vielzahl von Instrumenten.
Ausschließen von zu geringer Export- und Importfähigkeit im Vergleich zur Konkurrenz
Chinesische Währung (Renminbi) könnte konvertible oder Leitwährung sein
Trotz Aufforderung westlicher Länder von der Volksrepublik noch nicht konvertibel gemacht
Beispiel:
Beispiel:
Das chinesische Wort "Reis"
Unterschied in der Bedeutung des Fahrrades
Einfluss beim Produkteinkauf
Internationale Preispolitik
Universalpreisstrategie
Festlegung weltweiter Listenpreis
Vertriebspartner befugt Preise dem Endabnehmer im Zielland anzupassen
Unternehmen benötigt im Zielland keine spezifischen Informationen
Autonomiepreisstrategie
Tochtergesellschaft im jeweiligen Land trägt die preispolitische Verantwortung
Unternehmen kann länderspezifische Markt- und Wettbewerbsbedingungen berücksichtigen
Residenzpreisstrategie
Unternehmen wählt Preisstrategien für die einzelnen Ländermärkte aus
Nachhaltiges Engagement bedeutend
Lokale Wettbewerbssituation hat einen hohen Stellenwert
Transferpreisstrategie
Muttergesellschaft legt interne Preise fest
Tochtergesellschaften haben die Möglichkeit der Anpassung der internen Preise an lokale Gegebenheiten
Marktpreise werden berücksichtigt
Vorteil: Finanz- und absatzwirtschaftliche Ziele werden erreicht
Marktsegmentierung und Produktpositionierung
am Beispiel von Asien
Internationale Preisstrategien:
Zusammenfassung & Ausblick
Immer größere Wichtigkeit der ausländischen Märkte
Speziell aus asiatischen Ländern steigt die Nachfrage nach europäischen Produkten stetig
Um Erfolg auf ausländischen Märkten zu haben ist präzise und ausgiebige Marktsegmentierung unerlässlich
Einfacher wirtschaftlicher Instinkt reicht meist nicht mehr aus um erfolgreich zu werden
Allgemeines unternehmerisches Risiko
Relevant bei Transaktionen über einen längeren Zeitraum
Risiko das Kreditnehmer nicht mehr der Rückzahlung nachkommt
Risiko der Transportbeschädigung oder des Verlustes
Risiko zwischen den Austauschrelationen von verschiedenen Währungen
Risiko des Wählens eines unternehmerisch benachteiligten Standortes
Spezielle Länderrisiken am Beispiel von China
Handelsbarrieren
Ökonomische Risiken
Politische Risiken
Kulturelle bzw. verhaltensbedingte Risiken

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
Offene Fragen?
Quellen siehe Ausarbeitung.
1. Bestimmte Ländersegmente anhand von spezifischen Länderkriterien auswählen
2. In ausgewählten Ländersegmenten zwischen den verschiedenen Nachfragesegmenten differenzieren
Quelle: http://www.fmm-magazin.de
Full transcript