Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Sprachunterricht - eine Entwicklung

Kurze Einleitung zur Entwicklung der Sprachdidaktik in den letzten 50 Jahren
by

LAURA ISNENGHI

on 11 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Sprachunterricht - eine Entwicklung

eine Entwicklung... SPRACHUNTERRICHT AUFENTHALT im Land Alte Methode:
Fokus auf LESEN / SCHREIBEN LANDESKUNDE Grammatik Literatur Vokabeln Moderner Sprachunterricht:
Fokus auf SPRECHEN / HÖREN EU und GLOBALISIERUNG Kommunikation und interkulturelle Kompetenz Kontakt mit der gesprochenen Sprache... FRONTALUNTERRICHT:
LEHRER/IN als VORTRAGENDE/R LEHRER/IN-KONTROLLE INTERAKTION u. KOMMUNIKATION
AUTONOMIE der LERNENDEN
HANDLUNGSORIENTIERUNG -> Relativierung der grammatikalischen Perfektion
-> Gegenseitige Unterstützung und Kontrolle unter Lernenden
-> Projekt-Arbeit STANDARDISIERUNG durch GeR AD HOC KONSTRUIERTE,
GRAMMATIK-BASIERTE
TEXTE und LEHRWERKE AUTHENTISCHE QUELLEN INTERNET / GLOBALISIERUNG
--> unendliche authentische Quellen / Ressourcen BÜCHER
AUDIOKASSETTE
KINO
FESTNETZ
TV
VIDEOKASSETTE CD
DVD
INTERNET (online Zeitungen, Radio, youtube, Podcasts, Chat, Mails, Social Network, Foren, Blogs, Video, Musik, Wikis...) PORTFOLIO
SELBSTSTEUERUNG
INDIVIDUELLE LERNZIELE
SELBSTKONTROLLE und SELBSTEVALUATION
SELBSTREFLEXION REALE WELT,
REALE GESELLSCHAFT
REALE BEZIEHUNGEN REALE KLASSE VIRTUELLER KURSRAUM (Moodle) KULTUR der AUTORITÄT der NORMIERUNG
der INSTITUTIONEN
der RIGIDEN LEHRPLÄNE KULTUR DER INTEGRATION
bzw. der INKLUSION
der REFLEXION
des INDIVIDUUMS
der VIELFALT und
der DIVERSITÄT als RESSOURCE aus der VORTRAGENDEN AUTORITÄTSPERSON von einmal werden nun erwartet und verlangt: AUTONOMIE-FÖRDERNDE LERNPROZESSBEGLEITUNG GEKONNTE GRUPPENLEITUNG, MODERATION und ev. KONFLIKTLÖSUNG PÄDAGOGISCHES bzw. ANDRAGOGISCHES und DIDAKTISCHES WISSEN und KÖNNEN
gekoppelt mit PSYCHO-SOZIALER KOMPETENZ ENGAGEMENT, MOTIVATION und MOTIVIERUNGSSTRATEGIEN SELBSTKRITIKFÄHIGKEIT UND SELBSTREFLEXION stets UPGEDATETES
TECHNISCHES KNOW-HOW
und ADÄQUATER EINSATZ
von NEUEN MEDIEN BEWUSSTE DIFFERENZIERUNG
im UMGANG mit HETEROGENITÄT
und auch mit INTERKULTURELLER VIELFALT STRUKTURIERTHEIT und
PERFEKTES ZEITMANAGEMENT
bei gleichzeitiger
FLEXIBILITÄT und KREATIVITÄT Zu einer neuen Wahrnehmung der eigenen Rollen als KL gehört auch die Aneignung der technologischen Kenntnisse, welche das heutige Leben prägen, um einen möglichst adäquaten Unterricht bieten zu können.

In diesem Seminar werden wir ein paar der uns zur Verfügung stehenden Werkzeuge kennenlernen und ausprobieren, die unseren Sprachunterricht modern und zeitgemäß entwickeln lassen können.

Wie bei jedem anderen didaktischen Ansatz, sind nicht alle Methoden und Tools für alle Gruppengrößen und für jeden KL-Typ geeignet.
Sie sind also cum grano salis zu nehmen und eventuell anzupassen! Laura Isnenghi VIEL ERFOLG und ... Laura Isnenghi Prüfungen auf GRAMMATIK- und WORTSCHATZ-Kenntnisse fokussiert LEHRER/IN-BEURTEILUNG UNTERSCHIEDLICHE EINSTUFUNGEN, LEVELS und DEFINITIONEN in allen Ländern und für alle Sprachen verschieden ABHÄNGIGKEIT DER LERNENDEN (Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen, auch GeRS; Englisch: Common European Framework of Reference for Languages, CEFR) Der GeR - Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen (entwickelt in den Jahren 1991-2001)
macht den Spracherwerb, die Sprachanwendung und die Sprachkompetenz von Lernenden transparent und vergleichbar und gibt auch den Unterrichtenden die Möglichkeit, Unterrichtsinhalte und Qualifikationen transparenter zu vermitteln
ermöglicht die intersprachliche Vergleichbarkeit: Lernbarrieren, die durch unterschiedliche Bildungssysteme innerhalb Europas bestehen, werden überwunden und Lernerfolge vergleichbar
folgt dem handlungs- und aufgabenorientiertem Ansatz: Sprachlernende werden als in sozialen Kontexten sprachlich Handelnde gesehen
verfolgt das sprachpolitische Ziel einer Förderung von Mehrsprachigkeit und individueller Vielsprachigkeit
fördert eine realistische Selbsteinschätzung der Lernenden
stellt die Grundfertigkeiten der erfolgreichen Kommunikation in einer Fremdsprache (Verstehen, Sprechen und Schreiben) in den Fokus
berücksichtigt besser Werte, soziale Konventionen und Lebensbedingungen bei der Vermittlung einer Sprache
leistet einen Beitrag zur Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der modernen Sprachen VIRTUELLE WELT
SOCIAL NETWORKS
Mails, online-Zeitung, chat, fb, twitter, Blogs, Foren... unendliche AUTHENTISCHE QUELLEN dank INTERNET und GLOBALISIERUNG (online Zeitungen, Radio, Video, Wikis, Blogs, Mails,
Chat, Foren, Social Networks, Musik...) CD
PC
DVD
KABEL-TV
INTERNET
WLAN
SMARTPHONE
SKYPE... ANPASSUNG
oder AUSGRENZUNG INDIVIDUELLE LERNZIELE, SELBSTGESTEUERTES LERNEN und DIFFERENZIERUNG ***ROLLENENTWICKLUNG der KURSLEITER/INNEN*** WISSENS- und KOMPETENZVERMITTLUNG ...VIEL SPAß!!! Juni 2013
Full transcript