Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Social Media Marketing

No description
by

Jonny Zschörner

on 12 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Social Media Marketing

Was ist Social Media?
"WEB 2.0"
ermöglicht den Informationsaustausch von Usern
Demokratisierung
Internationaler und Interkultureller Informationsaustausch
Blogs, Foren, Message Boards, Bild- und Videoportale, Wikis, Podcasts
74 % sind in sozialen Netzwerken angemeldet
66 % gelten als aktive Nutzer
Motivation
Freundschaften pflegen 79 %
Informationen zu Events 50 %
Fotos teilen 50%
Leute kennenlernen 37 %
Informationen sammeln 28 %
Social Games 50 %
Was macht Social Media attraktiv?
Reichweite
Multimedialität
Zugänglichkeit
Benutzerfreundlichkeit
Aktualität
Exkurs: Geschichte vom ARPANET zum WEB 2.0
1969 ARPANET: Lawrence G. Roberts
erstes übertragenes Wort: "LOGIN"
1971 erste Email & Erfinder des @: Ray Tomlinsen
1973 Entwicklung des TCP: Vint Cerf & Bob Kahn
1984 erste Email in Deutschland: Michael Rotert
"Wilkommen in CSNET!"
1989 Website-Link-System: Tim Berners-Lee
1993 erster populärer Browser: Mosaic
1994 - 1998 Lycos, Yahoo, Alta Vista, Google
1999 DSL in Deutschland
2003 "WEB 2.0" ersmals erwähnt
Was ist Social Media Marketing?
Werbendetreibende Tätigkeit in sozialen Netzwerken
"mitmach-Marketing"
Erreichen des Long-Tails
3,4 Mill $ invstierten Unternehmen weltweit 2010
Attraktivität für Unternehmen:
Werbung
Reputation Management
Brand Awareness
SEO-Ranking
Lead Generierung
Virales Marketing
Aktiver Kundenkontakt, Crowd Sourcing
Me-too-Produktverkaufswelle
Markt- und Konkurrenzanalyse
Monitoring von Kunden & Kundenverhalten
Recruiting
Erfolgsgründe
sehr hohe User-Anzahl
Leute sind überall erreichbar, Digitalisierung der Gesellschaft
Aktualität
persönliches Kundengefühl
Zeitersparnis
hoher Individualisierungsgrad
Feedback
Monitoring
B2C: Facebook die erfolgreichste Plattform
77% der Onlinekäufe über Facebook initiiert
Blogs mit 60% an Platz 2
im B2B-Bereich ist es LinkedIn mit 65%
Grundlagen für Social Media
1.) Social Media ist kein klassischesMarketinginstrument
Nicht ständig Werbebotschaften à la »Kaufen Sie, kaufen Sie«
SM-Engagement als Teil der Unternehmenskommunikation und –planung
2.) Aktiv zuhören
Was interessiert denn die User?
Wie oft muss ich denn etwas schreiben?
Schreibe ich eher in der Du- oder in der Sie-Form?
3.) Zuerst denken, dann handeln
nicht unüberlegt negative Kommentare löschen oder vorschnell,
negative Antworten geben, Schneeballprinzip
4.) Benefit des Users
User steht im Mittelpunkt, Vorteil generieren
5.) Schnell und relevant sein
gestellte Fragen von Usern schnell beantworten,
relevante Inhalte posten
6.) aus Fehlern anderer lernen
zuerst an User denken, menschliche Seite des Unternehmens,
Fehler eingestehen, durch Aufmerksamkeit Fehler der Konkurrenz erkennen
7.) Den Usern eine Bühne bieten
User zu eigenen Postings einladen
8.) Nicht spammen
keine Überflutung mit Inhalten, Relevanz des Beitrages
9.) Authentisch sein
kein Verstellen der Persönlichkeit
10.) Gemeinsam statt einsam
Zusammenarbeit mit anderen Geben und Nehmen
Social-Media-Kampagne - POST-Methode
Schwerpunkte: Zielgruppen, Ziele, Strategie und Technologie
Zielgruppe: POST-Methode
People, Objectives, Strategy, Technology
PEOPLE: Wissen über Zielgruppe. Wo ist Kunde im Social Web unterwegs?
OBJECTIVES: Definition der Ziele
STRATEGY: Definition der Strategie
TECHNOLOGY: Auswahl der Technologie, Messung des Erfolges
Blogs
digitales Tagebuch
Königsdisziplin im Social-Media-Bereich
technisch einfach zu verfolgen
z.Z. 13 Millionen aktive Blogs weltweit
31% Prozent der Deutschen zwischen 14 und 64 lesen Blogs
Enstieg in Blogosphäre einfach
hohe Relevanz innerhalb der Medienlandschaft
Nutzungsvorteile aus Unternehmenssicht:
unverfälschtes Feedback
Diskussionen anstoßen
vertrauensvolle Ebene
Interaktionen mit Community
Chance auf "Meinungsführerschaft"
Affiliate Marketing
Artikelvermarktung
Bannerwerbung
Direktvermarktung
In-Text-Werbung
Leserbeiträge
Erfolsstrategien für Blogs:
Content & Blogthema
Zielgruppe & Sprache
Konkurrenz
Monitoring
Links
Überschriften & Text
Regelmäßigkeiten
"Echtheit"
Interaktion
aktive Bewerbung
Facebook
größte Community der Welt, mehr als 200 Mio User
Leute verbringen viel Zeit im Netzwerk & geben viel Informationen preis
hochgradig personalisierbar
einfache Accountpflege mit
vielen Funktionen (Monitoring)
erfolgreiche Facebook-Präsenz How-To:
Relevanz!
Basis schaffen: Fanpage
Fans gewinnen:
Edge-Ranking verbessern
Meinungsführer gewinnen
Schneeballeffekt
Fans aktivieren
Interaktion herausfordern
mitspielen
"don't feed the trolls!"
Community Effekt
Monetarisieren:
Shop
Gutschein-Aktionen etc.
Werbung
Spiel
Twitter
2006 gegründet, zurzeit ca. 14 Mio Benutzerkonten
Microblogging, max. 140 Zeichen pro Tweet
Große Open-source-Szene
flächendeckend etabliert, Endgerät-unabhängig
Schnelle Verbreitung durch Follower-Prinzip, Hashtags und Re-Tweets
Direkter (Kunden-)Kontakt:
XING
startete 2003 als OpenBC: Open Business Club
klare Ausrichtung: Business
8 Mio User davon 3,5 aus Deutschland
660.000 Premium-Mitglieder
Selbst- und Unternehmenspräsentation
Know-How in Diskussionsforen
Informationsaustausch zwischen Unternehmen
Mitarbeiter/Kooperationspartner finden
Apps welche den Arbeitsalltag erleichtern
XING nicht auf vorrangig
auf Monetarisierung ausgerichtet
Reputation Manegement, Monitoring des Images oder der Produkte
Direkte Marktforschung
aktive Diskussionsbeteiligung
Interessenten zu Kunden machen
persönlicher Bezug, stellt Unternehmen menschlich dar
Abwicklung des Kundendienstes
öffentlicher Kommunikationskanal
Negativbeispiel: Nestlé
Positivbeispiel: TNT Drama
Sendestart des Actionsenders TNT in Belgien
10,5 Mio. Views innerhalb von zwei Tagen
Aktuell: 42.109.334 Views (24.01.12)
Nestlé lässt englische Version des Videos wegen Urheberrechtsverletzung aus Netz entfernen
Facebook-Seite von KitKat wird daraufhin mit negativen Kommentaren übersät
Kampagne binnen zwei Monaten von einer Viertelmillion Menschen weltweit unterstützt
Unternehmen gibt Pressemitteilung heraus keine konkrete Stellungnahme
Facebook-Seite wird offline gestellt
zwei Monate später Nestlé habe in Aktionspapier versprochen, kein Palmöl und Papier mehr aus Regenwaldzerstörung zu verwenden
Verlage
Verlagsstimmen
Campus Verlag(Silke Graf)

„Wir nutzen Social Media auch für unsere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Journalisten werden auf diesem Weg direkt mit Informationen versorgt. Wir verlinken sie auf auf Rezensionen.“


Verlagsgruppe Droemer Knaur (Theresa Schenkel)

„Social Media lohnt sich, weil wir durch schwächelnden Buchhandel den Leser direkt erreichen können.“


Goldmann Verlag (Pressechefin Claudia Hanssen)

„Social Media-Plattformen wie facebook, twitter und google+, Foren, Literaturblogs und Videoplattformen wie YouTube gehören seit einigen Jahren ganz selbstverständlich zum Verlags- und Arbeitsalltag .“
Verlagsstimmen
Suhrkamp Verlag (Daniel Acksteiner, Koordination Webredaktion Suhrkamp Insel Verlag)

„Social Media Marketing ist bei ausgewählten Spitzentiteln integraler Bestandteil des Marketing - Mixes.


Verlag Wiley-VCH Wolfgang Walz

„Wir benutzen die sozialen Netzwerke oft als Ergänzung zu den klassischen Marketingmaßnahmen wie Banner, E-Mail-Marketing, Anzeigen oder Prospekten. Zunehmend wird Social Media aber auch zur Stand-Alone Aktivität.“
Quellen
Social Media Marketing, Strategien für Facebook, Twitter & Co
Tamar Weinberg, O'Reilly 2010, Galileo Computing 2011
Follow Me
Anne Grabs & Karim-Patrick Bannour,
http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64018_70897.aspx
http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2009/1020/007_internet.jsp
http://www.databecker.de/media/prod/docs/sample/443717_sample.pdf
http://www.jeffbullas.com/2012/07/24/72-fascinating-social-media-marketing-facts-and-statistics-for-2012/
http://www.socialmedia24.eu/category/marketing/
http://mit-blog-geld-verdienen.de/formen-des-geldverdienens/
http://www.selbstaendig-im-netz.de/2012/10/04/blogs/wird-der-eigene-blog-jemals-geld-verdienen-checkliste-und-tipps/
http://www.bloggdeinbuch.de/
http://www.fuenf-filmfreunde.de/
http://www.internet-mit-iq.de/blog-leser/articles/fans-auf-facebook-aktivieren-und-monetarisieren-fanpages-gewinnspiele-shops.html#.UP2RwmeMPoA

Bildquellen:
http://www.onlinemarketing-praxis.de/uploads/schaubilder/long-tail.jpg
http://www.ethority.de/uploads/smprisma/de4/smp_de_big.jpg
http://media.beyondgood.in/2012/10/ray_tomlinson.jpg
http://www.forumatena.org/Logos/vinton-bob-and-louis-light-2.jpg
http://international.eco.de/wp-content/blogs.dir/2/files/2012/05/rotert01.jpg
http://www.edht.org.uk/Images/TimBerners-Lee1.jpg
http://www.juthawong.com/wp-content/uploads/2011/03/1993_mosaic_browser_large.jpg
http://www.bloggdeinbuch.de/
http://www.fuenf-filmfreunde.de/
http://www.internet-mit-iq.de/blog-leser/articles/facebookmarketingdasunbekanntewesen.html#.UP2SmGeMPoA
Full transcript