Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Minimal Art/Music

No description
by

Joscha Zöpfgen

on 18 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Minimal Art/Music

Minimal Music - Minimal Art
Avantgarde in New York um 1950
Dr. Andreas Domann

Jonas Radunz
Fritz-Timon Adler
Joscha Zöpfgen
Steve Reich
Phillip Glass
La Monte Young
Terry Riley
geb. 1936, New York
geb. 1937, Baltimore
geb. 1935, Kalifornien

geb. 1935, Idaho
Klavierunterricht als Kind
dann Schlagzeug
gründet 1953 Bebop-Quartet
Studium Philosophie/Musik an Cornell University
Studium Komposition Julliard School, New York
Master of Arts Mills College
ab Mitte der 60er Jahre widmet er sich der Neuen Musik
Kontinuität und Vermeidung von Spannungsaufbau
Klangfarbe und - dichte werden wenig verändert
stabile Harmonik
viele Konsonanzen
additive und subtraktive Prozesse
repetetive Strukturen
Phase Shifting
Merkmale der minimal music
Grundmuster "Clapping Music"

Steve Reich, 1972
Studierte Klarinette, Saxophon und Komposition
nahm 1959 an den Darmstädter Ferienkursen teil
ließ sich maßgeblich von indischer und japanischer Musik beeinflussen
studierte und lehrte indischen Gesang und Musik
nutzte 1963 als einer der ersten Komponisten mit Loops und Zeitverzögerungen
tritt als Solopianist und Sänger auf
lernte Violine und Flöte, später Tabla
Studium der Mathematik und Philosophie
Bachelor of Arts/Master of Science
beschäftigte sich mit Zwölftontechnik
traf Ravi Shankar und den 14. Dalai Lama
wurde Ende der 60er Jahre Buddhist
zwei Oscar-Nominierungen für Truman Show und The Hours
.. „the feeling that he or she only hers a fragment in a permanent musical continuum“
„Since each moment may be the beginning or the end, the listener can choose how long he wants to listen for, but he will never miss anything by not listening.“
Wim Mertens, belg. Komponist und Musikwissenschaftler
Geschichte der Minimal-Art
1957 - 1962: Die Entstehung der Kunstform
1963 - 1968: Kernphase
1968 - 1972: Phase der internationalen Durchsetzung
„pulling back a swing, releasing it, and observing it gradually come to rest;

turning over an hour glass and watching the sand slowly run through the bottom;

placing your feet in the sand by the ocean's edge and watching, feeling, and listening to the waves gradually bury them.“
Steve Reich,
Music as a Gradual Process, 1986
Niedergang des Abstrakten Expressionismus
Größe und Popularität der Bewegung lief dem Anspruch auf Originalität zuwider
aus Individualität und Authentizität wurde quasi ein Rezept
Koalition der Gegner hielt Ausdrucksformen für verbraucht und nicht mehr zeitgemäß

Ziele der Minimal-Art
Entwicklung & Rezeption der minimal-music
Objektivität und Entpersönlichung
schematische Klarheit und Logik
Ausdruckslosigkeit
pure Ästhetik
Ermöglichung unmittelbarer, purer, visueller Erfahrungen

Donald Judd
geb. 1928, Missouri
studierte Philosophie und Kunstgeschichte
zwischen 1959 und 1965 Kunstkritiker für bedeutende amerikanische Kunstzeitschriften
verfasste 1964 das Essay "Specific Objects"
Frank Stella
geb. 1936, Massachusetts
studierte Geschichte
zu Beginn seiner Karriere stark von abstrakten Expressionisten beeinflusst
ab 1958 widmete er sich jedoch der Minimal-Art
Tony Smith
geb. 1912, New Jersey
studierte Malerei und Architektur
einige Jahre Assistent von Frank Lloyd Wright
wandte sich im Laufe der Zeit ab von der Architektur hin zur Skulptur
Die Umsetzung:
In der Malerei:
Hard Edge Technik
Color Field painting
abrupter Übergang zwischen Farben
limitierte Farbpalette
Farben dienen der Abgrenzung
"The Marriage of Reason and Squalor, II", Frank Stella (1959). Size: 230,5 X 337,2 cm. Collection: MoMA.
Die Umsetzung:
In der Skulptur:
Verwendung unbearbeiteter Industriematerialien
Reduzierung auf einfachste geometrische Formen
meist serielle Anordnung gleicher Raumkörper
groß dimensionierte Ausmaße
"Untitled", Donald Judd (1971). Size: 121,92 x 121,92 x 121,92 cm. Collection: Walker Art Center.
"Free Ride", Tony Smith (1962). Size: 2,07 X 2,07 x 2,07 m. Collection: MoMA
Kritik:
Mangel ästhetischer Qulität -> vermindert Erfahrung des Betrachters
Lässt Grenzen zwischen Kunst und alltäglichem Leben zu sehr verschwimmen -> "verkauft das Kunstwerk unter Wert"
Literatur:
Minimal Art - Etablierung und Vermittlung moderne Kunst in den 1960er Jahren, Margit Brinkmann (2006)

Recentness of Sculpture, Clement Greenberg (1967)

Art and Objecthood, Michael Fried (1967)

Minimal Art: A Critical Anthology, Gregory Battcock (1995)

The Minimalist Aesthetic In The Plastic Arts And In Music, Jonathan W. Bernard

Minimal Media Art - Minimal Music (Steve Reich), Birgit Maria Leitner

'Sound Effects (O.K., Music)': Steve Reich and the Visual Arts in New York City, 1966-1958, Ross Cole

Basic Concepts of Minimal Music, Wim Mertens
„I do not mean the process of composition, but rather pieces of music that are, literally, process.“
Steve Reich,
Music as a Gradual Process, 1986
Full transcript