Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wie wirkt Alkohol im Nervensystem?

No description
by

Jil Mellies

on 30 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wie wirkt Alkohol im Nervensystem?

WIE WIRKT ALKOHOL IM NERVENSYSTEM VOM KICHERN ZUM BLACKOUT HENRIK JAECKS & RUBEN NABITZ GLIEDERUNG WAS IST ALKOHOL?
ALKOHOL IN DER GESELLSCHAFT
ALKOHOL-EINHEITENRECHNER
AUSWIRKUNGEN AUF DAS VERHALTEN
ALKOHOLAUFNAHME
WIRKUNG AUF DAS GEHIRN
ALKOHOLABBAU
SCHÄDEN WAS IST ALKOHOL? Ethanol
chemische Formel C2-H5-OH
ähnliche Alkohole, wie Methanol oder Glykol >> hochgiftig und nicht trinkbar
Entstehung durch Gären von Fruchtzucker
Zellgift ALKOHOL IN DER GESELLSCHAFT fester Platz in der Gesellschaft
>> 500 Millionen Euro Werbeetat
auf Partys und Festen ist Alkohol fester Bestandteil
>> 9,6 Liter reiner Alkohol pro Kopf
Alkohol als "Stimmungsmacher"
>> 40% der 18 bis 25- jährigen trinken regelmäßig
Fahren unter Alkoholeinluss
>> 10,6% aller Verkehrstoten Opfer vom Alkohol ALKOHOL-EINHEITENRECHNER 20 Jahre alt
175 cm groß
70 kg schwer
Geburtstagsparty + + ca. 33,0 gr. Alkohol
=
0,5 Promillewert AUSWIRKUNGEN AUF DAS VERHALTEN Alkohol kann heute anders wirken als morgen
>> psychischer Zustand
>> körperlicher Zustand ab 0,3 Promille
Verminderung der Sehleistung
Nachlassen von Reaktionen
Anstieg der Risikobereitschaft ab 0,8 Promille
Gleichgewichtsstörungen
Selbstüberschätzung
Tunnelblick 1,0 bis 2,0 Promille: Rauschstadium
Sprechstörungen
Orientierungsstörungen
gesteigerte Enthemmung 2,0 bis 3,0 Promille
Erbrechen
Verwirrtheit
Gedächtnisstörungen ALKOHOLAUFNAHME 20 % Mundschleimhaut
weitere 20% Magenschleimhaut
Alkoholaufnahme abhängig von drei Fakoren:
>> Füllstand des Magens, sowie Art der Nahrung
>> seelischer Zustand
>> körperlicher Zustand WIRKUNG AUF DAS GEHIRN Alkohol lässt Hormone sprudeln Wirkung auf Rezeptoren Verstärkung der Harnproduktion Veränderung der Impulsübertragung zwischen den Nervenzellen
Moleküle lösen Fetthüllen auf
>> Ausschüttung von Dopamin
Hormonaufnahme im Belohnungssystem über spezielle Rezeptoren
Wirkung auf die Aktivität des Gehirns
Nervenzellen "fahren" Andockstellen ein Ethanol dockt an das aktivierende Glutamatsystem an und bremst dessen Funktion
Ethanol siedelt sich an GABA-System an:
die dämpfende Wirkung wird verstärkt Alkoholgenuss erhöht die Harnproduktion
Ausschüttung des Hormons Vasopressin in Hirnanhangdrüse gehemmt
Hemmung der Abgabe vom Hormon ins Blut und somit Wasserverlust
Vasopressin steuert Wasserhaushalt und "bremst" die Niere ALKOHOLABBAU Alkohol wird in der Leber in zwei Phasen abgebaut
1. Phase
>> Alkohol wird durch das Enzym Alkoholdehydrogenase (ADH) in Azetaldehyd
>> dieses Enzym ist giftig und für die Schädigung im Körper verantwortlich;
es greift die Zellmembran an und wirkt hemmend auf Enzymsysteme

2. Phase
>> Abbau von Azetaldehyd in Essigsäure mithilfe des Enzyms Aldehyddehydorgnase (ALDH)
>> Azetat wird dann in Azetyl Koenzym A umgewandelt
>> Ausgangsstoff für Fettsäurezyklus, Cholesterinsynthese SCHÄDEN Leberzirrhose Wirkund des giftigen Zwischenprodukts Acetaldehyd aus dem Alkoholabbau bewirken eine vermehrte Bildung von Fetten
Verfettung der Leber
totaler Ausfall der Leberfunktion oder Leberkrebs Schleimhäute die Schleimhäute in Magen und Dünndarm entzünden sich und werden geradezu perforiert Krebs Risiko für Mundhöhlen- und Kehlkopfkrebs bei einem Konsum von 75-100 Gramm täglich auf das 13fache ansteigt Vitaminmangel Alkohol verdrängt Fette und Kolenhydrate aus der Energiebedarfsdeckung
Vitaminmangel (B Komplexe) Zelltod Wirkung auf Rezeptoren durch Einlagerung von Ethanol
Auflösung der Mitochondrienmembran führt zur Freisetzung von Cytochrom C
Aktivierung verschiedener Caspasen
Peptidasen bewirken die Zerstörung des Zellkerns QUELLEN Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! www.wdr.de
www.fundus.org
www.3sat.de
www.a-connect.de
www.kenn-dein-limit.de
Full transcript