Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Heinrich Heine

Deutschland. Ein Wintermärchen
by

A B

on 3 January 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Heinrich Heine

Geschichtliches Umfeld
Biographie
Frühjahr 1831 freiwillige Auswanderung ins Pariser Exil
- Verschärfung der Zensurmaßnahmen
- neue politische Ära in Paris

Arbeit als Korrespondent der Augsburger "Allgemeine[n] Zeitung"

1841 Heirat mit Augustine Crescence Mirat
-> Mathilde Heine

1843 Entstehung Versepos Atta Troll

1843 Reise nach Hamburg
-> Entstehung "Deutschland. Ein Wintermärchen"

Hintergrund
Forderungen Heines
& sein Versepos "Deutschland. Ein Wintermärchen"
Heinrich Heine
Biographie
Harry Heine
Biographie
Lebenslauf
Eltern
Samson Heine
Betty Heine
-> religiös und liberal
Besetzung Düsseldorf
1796 französisch Besetzung
1806 französische Herrschaft
1815 Wiedereroberung durch Preußen
Taufe
1825 Konversion vom Juden- zum Christentum
-> Namensänderung in Heinrich Heine
* 13. Dezember 1797 in Düsseldorf
† 17. Februar 1856 in Paris
1807 - 1814 Lyzeum in Düsseldorf

danach Handelsschule
-> erster Misserfolg

1816 Hamburg
- nochmaliges Scheitern im Beruf
- Enttäuschung in der Liebe
- Gedichtveröffentlichungen unter dem Pseudonym Sy. Freudhold Riesenharf

Hintergrund
Schule und kaufmännische Tätigkeiten
Studium
1819 - 1825 Jurastudium
erste gesundheitliche Beschwerden
Reisejahre
1825 - 1831 Reisejahre Heines
Aufbau seiner Existenz als freier und ökonomisch unabhängiger Schriftsteller
- Veröffentlichung seiner "Reisebilder"
1830 Auskunft über französische Julirevolution
Leben im Exil
Grobe Übersicht
Biographie
Heines "Matratzengruft"
1845 Verschlimmerung seiner syphilitischen Krankheit
1848 "Matratzengruft" Heines
17. Februar 1856 Tod in Paris
Pariser Friedhof "Montmartre"
1789 - 1799 Französische Revolution
1804 Einführung "Code Civil"
1815/16 Wiener Kongress
20. September 1819 Karlsbader Beschlüsse
-> Beginn der Demagogenverfolgung
1830 Julirevolution
27. Mai 1832 Hambacher Fest
1848 Märzrevolution
politische Ansichten Heines
Verehrung Französische Revolution und Napoleon
deutscher Patriot
Kosmopolitismus
Freiheit
Emanzipation
politische Veränderung

Verachtung: - der Zensur
- der Unterdrückung
- des Nationalismus
- des Absolutismus
- sozialer Ungerechtigkeit
Deutschland. Ein Wintermärchen
Herbst 1843 Reise von Paris nach Hamburg
1843 Brandkatastrophe in Hamburg
Nach 13 Jahren im Exil Sehnsucht nach Heimat
Dezember 1843 Rückreise nach Paris und Beginn des Entwurfs
Januar/Februar 1844 Entstehung der Hauptpartien
Mai 1844 Manuskript an Verleger Campe
September 1844 Erscheinen in Hamburg und Paris
Freie Variation der Reisestationen
Anlehnung an Shakespeare
Deutschland. Ein Wintermärchen
Entstehungsgeschichte:
Literarische Einordnung
Heinrich Heine der "entlaufene Romatiker"
Interpretation
Der Erzähler
Deutschland. Ein Wintermärchen
Inhalt
Zwiespalt zwischen Sehnsucht und Realität
Nutzung der romantischen Motiven für politische Verse und Gesellschaftskritik
Zusammenstoß von Sentimentalität und Ironie
Verspottung der übertriebenen Gefühlsintensität durch die Ironie
Vormärz
Ausdruck von politischen Absichten und Unzufriedenheit
Ausruf zur Rebellion
Struktur
Werkaufbau
Deutschland. Ein Wintermärchen
Deutschland. Ein Wintermärchen
Figurenensemble
Überlegene Ironie
Themenkomplex
Deutschland. Ein Wintermärchen
Einführung
Schreibart
Preußen:
Ablehnung
Empörung
Feind aufgrund: - der Geschichte der Juden
- demokratischer Entwicklung
Kölner Dom:
Symbol der Unfreiheit und des religiösen Fanatismus
Unvollendung als Zeichen der protestantisch-oppositionellen Kraft
Vater Rhein:
Verbundenheit durch die französische Besetzung
-> Vorteile durch französischen Einfluss
Rückschritt durch Preußen
Diskussion
Arbeitsauftrag
Rezeption
Deutschland. Ein Wintermärchen
Deutschland. Ein Wintermärchen
Quellen
Hafenmädchen
Schatten
Mutter
Deutschland. Ein Wintermärchen
Hammonia
Barbarossa
1843 Reise als Materialgrundlage
Grenzüberschritt bei Aachen
- Schilderung von Engstirnigkeit und Feindseligkeit
gegenüber der Preußen

Aachen
- Spott über preußisches Militär und andere Dichter

Köln
- Begegnung seines Doppelgängers als Schatten

Über Hagen und Unna in den Teutoburger Wald
- Zusammentreffen mit den Wölfen

Nach Paderborn
- Traum von Barbarossa Sage

Über Minden, Bückeburg und Hannover
- Angsttraum als Prometheus

Hamburg
- Unterkunft bei seiner Mutter
- Begegnung mit der Schutzgöttin Hamburgs Hammonia

Versepos endet mit Appell an neue Generation
Ton und Duktus genau komponiert

Gedankenführung bewusst hergestellt

äußere Schicht : - Reisesituation
- Vorkommnisse
- Tätigkeiten

innere Schicht: - konkrete Anspielungen
- Satire

Tiefenschicht: - Reflexion (manchmal Ironie) und
Überlegungen zu politischen und
ästhetischen Fragen

Entstehung eines Wechselspiels von Witz und Satire und bohrend-intensiver Überlegung sowie Selbstreflexion
Deutschland. Ein Wintermärchen
Form
27 Capita

Vierzeilige jambische Vagantenstrophen

Wechsel von vier und drei Hebungen

Wechsel von männlichen und weiblichen Kadenzen

Halber Kreuzreim

Nibelungenstrophe

Gliederung
Biographie
Hintergründe
Literarische Einordnung
Heinrich Heine
Deutschland. Ein Wintermärchen
Einführung
Inhalt
Werkaufbau
Erzähler
Figurenensemble
Interpretation
Rezeption
Identifizierung Heines mit Dichter des Epos
lyrische Ich ist sogleich Erzähler
Keinerlei Abstand
Begegnung des Ich-Sagenden mit Personen aus Heines wirklichen Leben
Verkörperung romantischer Todes- und Entsagungsstimmung
Erzeugung falscher Gefühle
Ausbeutung des Volkes
Doppelgänger des lyrischen Ichs
Aufwecken des Schattens durch übertriebene Stimmung und emotionale Anspannung des Dichters
-> Tat zu seinen Gedanken
Aggressionspotenzial
Auftreten im Traum während der Kutschfahrt
Erschrocken von gegenwärtiger Situation und Französischer Revolution
Streit
Abbitte und Anflehen zur Unterstützung Preußen fortzujagen
Fürsorge und verfängliche Fragen
-> ausweichen
Nicht mit der realen Mutter zu identifizieren
Schutzgöttin Hamburgs
Liebevoll und besitzergreifend
Einblick in die Zukunft Deutschlands für den Dichter
Angsttraum des Reisenden
Durchgehende Ironie
Sokratische Ironie
Satire
Verteilung von Seitenhieben
Feststehendes Urteil wird hinterfragt
Drängen in Ausweglosigkeiten
Hoffnungen sowie Befürchtungen Heines
Beachtung von drei Faktoren:
- reale Wirklichkeit
- potenzielle Wirklichkeit
- Darstellungsmittel und Wirkung
Darstellungsmittel: - Spott
- Anspielungen
- Kontraste
- Zweideutigkeiten
Diskussion
Träume:
Volk träumt von Freiheit, nationaler Größe, Vorherrschaft des deutschen Geistes
-> aktive, allmächtige Wunschträume
Dichter träumt meistens von der Realität
-> Aggressivität, Selbstzerstörung
Zwiespalt Heines zwischen realen und idealisierten Träumen
Die Wölfe:
Wölfe als Symbol für seine fortschrittlichen deutschen Dichterkollegen
Geheul als Vorwürfe: - Unzuverlässigkeit
- Verrat an die Hunde
- kein politischer Schriftsteller mehr
Zusicherung seiner Wolfsnatur
-> Ironie: Heine als Freiheitsliebender wird sich nicht binden
Blick in die Zukunft:
Duft des Nachttopfes raubt dem Reisenden die Sinne
Versepos endet schwermütig und resigniert
Voraussehen keines Fortschritts und keiner Veränderung
-> einzige Hoffnung ist das neue Geschlecht
Verbotsmaßnahmen im Erscheinungsjahr
Zwiespaltigkeit: - Bewunderung
- Entsetzen
positive Bewertungen von:
- privatem Umfeld
- liberaler Presse
- sozialistisch orientierter Autoren
negative Bewertungen von:
- Zensurbehörden
- konservativen Journalisten
fast 20 Adaptionen
bekannteste Wiederaufnahme des Motivs durch Wolf Biermann
Lest das Vorwort zu "Deutschland. Ein Wintermärchen". Was fordert Heine von den Deutschen, wie sieht seine Vorstellung von einer deutschen Nation aus?
Frage
Heinrich Heine wird oft als Nestbeschmutzer bezeichnet. Findet ihr diesen Ausdruck gerechtfertigt?
Friedl, Gerhard. Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen. Schönigh Verlag: Paderborn, 2014

Bernhardt, Rüdiger. Heine: Das lyrische Schaffen. Bange C. GmbH. o.O., 2008

Jens, Walter (Hg.). Kindlers neues Literatur Lexikon. Bd.7. Komet. Frechen, 1998

Kruse, Joseph Anton. Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen. Suhrkamp Verlag. o.O., 2010

Kröger, Wolfgang. Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen. Reclam. Stuttgart, 2007

Ziegler, Edda. Heinrich Heine: Leben • Werk • Wirkung. Artemis & Winkler. Zürich, 1993

Unbekannt, Material zum Thema Heinrich Heine der „entlaufene Romantiker“, http://www.pohlw.de/literatur/epochen/romantik.htm#Heine , 31.März 2015

Unbekannt, Material zum Thema politische Ansichten und Forderungen Heines, http://heinrich-heine.plaudern.de/heines-politische-einstellung-1549_all.htm, 31. März 2015
Full transcript