Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Afghanistan

description
by

Ken Kautz

on 26 April 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Afghanistan

1. Historischer Hintergrund 2. Bundeswehreinsatz 3. Neue Strategie der USA und BRD Afghanistan Antike bis Neuzeit Oasenkultur bis ca. 2.000 v. Chr.

Ab 500 v. Chr. im Perserreich

Ab 200 n. Chr. bis ca. 1000 größtenteils buddhistisch

Ab 1000 Moslems größte Religionsgruppe

Häufige Gebietswechsel Persien/Indien

Paschtunen größte Bevölkerungsgruppe Britische Invasion Konflikt zwischen Kolonialmächte Russland und Großbritannien

Briten wollten Afghanistan einnehmen und Indien angliedern

Drei Englisch-afghanische Kriege

Zuletzt Unabhängigkeit Afghanistans ab 1919

Königreich Afghanistan
König Nadir Shah Republik Afghanistan 1964 Staatsstreich, konstituelle Monarchie

Annäherung an Sowjetunion

1973 Erneut Staatsstreich "Republic of Afghanistan"

Präsident Mohammed Daoud Khan
Entwicklung zum Diktator
Entfremdung zu den kommunistischen UdSSR

April 1978 Sturz und Hinrichtung Daoud Khans

Chaos im Land....

Von Sowjets unterstütze Khalq-Partei beherrschen das Land

Von China und Amerika unterstützte Mudschahedin Gruppierungen (islamischer Klerus und enteignete Großgrundbesitzer) Sowjetische Invasion Dezember 1979 Einmarsch von sowjetischen Truppen

Eroberung des Regierungspalasts

Gegen 1988 ca. 120.000 sowjetische Truppen im Einsatz

Rücksichtsloser Krieg zwischen Invasoren und..

Von CIA und Pakistan unterstützte, islamische Gruppierungen

1989 Abzug der Sowjets
Hoffnungslose Unterlegenheit
gegen Guerilla-Kämpfer Die Schüler Entstehung und Machtergreifung der Taliban Londoner Konferenz Afghanistan Konferenz in London am 28. Februar 2010
Festlegung einer gemeinsamen neuen Strategie
Alle beteiligten Länder und die afghanische Regierung vertreten
Zusätzliche Truppen sollen den Taliban schmerzhafte Verluste zufügen
Die Afghanen sollen irgendwann (ab 2014) die Verantwortung für ihr Land selbst übernehmen
Damit gibt es eine Abzugsperspektive für die ausländischen Truppen
Die Entwicklungshilfe soll aufgestockt werden
Ausstiegswilligen Taliban soll ein Programm zur Reintegration angeboten werden
Die Korruption soll noch mehr bekämpft werden
Gemeinsame Ziele aller Länder Deutschland USA Maßnahmen Das Bundeswehr-Kontingent von 4500 Soldaten wird aufgestockt
Zusätzlich gibt es 350 flexible Soldaten als Reserve
Die Anzahl der Polizeiausbilder wird von 120 auf 200 Personen erhöht
Die Ausbildung wird auf das ganze Land ausgeweitet
Die Entwicklungshilfe wird von 250 auf 430 Millionen Euro fast verdoppelt
Kritik -Viele ausgebildete Afghanen laufen zu den Taliban über
-In Deutschland gibt es einen Mangel an Polizeiausbildern
-Die Gefahr für deutsche Soldaten wird weiter steigen
-Die Mehrheit der Bevölkerung ist gegen den Einsatz der deutschen Bundeswehr
-Die Bundeswehr ist eine reine Verteidigungsarmee
Maßnahmen Kritik Aufstockung der US-Truppen um 30.000 Soldaten
Forderung an die Alliierten für mehr Engagement
Bekämpfung von Aufständen der Taliban rücken in den Fokus
Die Militäroffensiven werden ausgeweitet, um gezielt bestimmte Bezirke von Taliban Regenten zu befreien
Die starke Korruption in den Behörden soll ausgeschaltet werden
Ziele Die neue Strategie soll der Anfang vom Ende des Krieges in Afghanistan sein
Präsident Obama will den Krieg nun möglichst schnell beenden
Im Mai 2011 soll die Reduzierung der Truppen erfolgen
Afghanistan soll in die Lage versetzt werden, sich selbst zu regieren Die Demokraten sind gegen die zusätzlichen Truppen
Der Krieg und die Erhöhung der Truppen kostet Milliarden
Es ist fraglich, ob mehr Truppen einen Erfolg bringen können Fazit Es muss sich erst zeigen, ob die neue Strategie aufgeht
Laut Experten wird das Land trotzdem unstabil bleiben
Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich die Sicherheitslage eher noch verschärft
Kein konkreter Termin für einen Truppenabzug
Mandat 2001 Gesetzesgrundlage Art. 5 Nato-Vertrag
Art. 115a GG
Weitere Einsätze der Bundeswehr möglich Übersicht Einsatzgebiete Größtenteils islamische Paschtunen der ländlichen Bevölkerung
Ausbildung in Pakistan
1994 Kandahar - 1995 Herat - 1996 Kabul
Ende 1998 90% des Landes unter Kontrolle der Taliban Die Taliban Extreme Interpretation des Islams
Basierend auf ländliche Paschtunentradition
Frauen ohne Rechte
Religionsfremde sind Abschaum, keine Menschen Zerstörung von Weltkulturerbgut
z.B. Buddha-Statuen von Bamiyan
Gewährung von Unterschlupf für Terroristen Bis 2001 starben Millionen von Menschen direkt oder indirekt durch die Taliban Quellen tagesschau.de
sueddeutsche.de
spiegel.de
auswaertiges-amt.de
zeit.de focus.de
youtube.de
wikipedia.org
bpb.de
Full transcript