Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Der Drachenkämpfer

No description
by

Sophie Rikhof

on 7 December 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Drachenkämpfer

Grundlage
Der Drachenkämpfer Wassily Kandinsky
Parallelen zu Roland Barthes
Kathrin Heinz
Historischer Hintergrund
Autorin
Legende um den Drachenkampf
Der heilige Georg tötet den Drachen, rettet die Stadt und verkündet den christlichen Glauben.

Er gilt daher „bis heute als Verkünder christlichen Glaubens, als edler Ritter, als mutiger Retter, als tapferer Kämpfer."



Heinz:
Verknüpfung der Form der Ritterdarstellung mit dem Bismarck-Denkmal und der Gruppe Der Blaue Reiter.

These: Kandinsky beteiligt sich durch den Bezug auf den heiligen Georg an dieser (männlichen) „’Erzählgeschichte’“
4. Kandinsky/ Der heilige Georg
1911
Kandinsky: Intensive Auseinandersetzung mit der Darstellung des heiligen Georg
Bsp. Entwurf für die Umschlagsgestaltung des Almanach Der Blaue Reiter

These:
Kandinsky verwendet die Darstellung des heiligen Georg ganz bewusst und verbindet den Almanach mit seiner Person.

Almanach fast als sein alleiniges Werk wahrzunehmen

„Durch diesen Akt der Aneignung und der Selbst-Autorisierung dokumentiert Kandinsky seine herausgehobene Stellung innerhalb des Blauen Reiters.“ S. 40

These von Heinz:
Der heilige Georg würde sich stark mit dem Reiter-Motiv und den Kindheitserinnerungen von Kandinsky überschneiden, wodurch es naheliegend sei, dass er sich selbst in dieser Figur verkörpert sieht.
5. Der heilige Kandinsky
6. Tatendrang
Textstruktur:

1. Einleitung
2. Auftakt: Vom Steckenpferd zum Reiter
3. Der Heilige Georg
4. Kandinsky/ Der Heilige Georg
5. Der heilige Kandinsky
6. Tatendrang
7. Fixierung
Über Helden und ihre Verbindungen
Literaturverzeichnis
Dr. Kathrin Heinz
Leiterin und Geschäftsführerin des Mariann Steegemann Instituts. Kunst&Gender an der Uni Bremen
Aktueller Bezug: Das in blau gehüllte Bismarck-Denkmal

Frage: Zufall oder Plan?

Neuverhandlung der Geschlechterverhältnisse
1. Einleitung
2. Auftakt: Vom Steckenpferd zum Reiter
- Kandinsky greift in seinen Bildern immer wieder das Motiv eines Reiters auf.

- Das Ross-Reiter-Motiv hat für Kandinsky eine große Bedeutung (Kindheitserinnerungen).


These:
Die Darstellung des heiligen Georg sei als ein „Höhepunkt“ der Darstellungsformen von dem Reiter-Motiv in Kandinskys Werken zu sehen.
3. Der heilige Georg
7. Fixierung
Zentrale Begriffe
- Jahrhundertwende
gesellschaftliche industrielle Umbrüche

- Künstlergruppe "Der Blaue Reiter"
(Kandinsky war Mitglied der Künstlergruppe)
Wassily Kandinsky: Almanach. Der Blaue Reiter (1911)
23,8 cm (w) x 32,6 cm (h)
Farbholzschnitt
Die Theorie des Heldenmythos von Roland Barthes kann auf St. Georg übertragen werden.
Mythos: Der heilige Georg
Kandinsky nimmt diesen an und verwendet den Mythos bewusst
Übertragung der heldischen Eigenschaften des St. Georgs auf die Werke Kandinskys
Kandinsky identifiziert sich mit seinen Reiterbildern
Er macht sich selbst zum Helden
Künstler schreiben sich bewusst den Heldenstatus zu
Bruchers Interpretation des Weißen Strahls:
Weißer Strahl als Vorderbeinersatz des Pferdes
Entwicklung: Verbindung vom Fuß des Reiters zum Unterleib des Drachens
Zeugungsvorgang, Schöpfung des Neuen
Geist = männlich
Materie = weiblich
weißer Strahl
Drache
Lanze und Schild verschwinden
Kampfgeschehen wird nicht mehr dargestellt
Kampf mit geistigen Waffen ?
Dematerialisation = männliche Inbesitznahme
Fazit: Es besteht eine nicht mehr weg zu denkende Verbindung zwischen KANDINSKYS BLAUEN REITER und ST. GEORG
Werke erinnern an allgegenwärtige hierarchische Geschlechterstruktur in der Gesellschaft und bestätigen diese
Held
Der Blaue Reiter
Pferd - Der mobile Thron
St. Georg
Drache
Identitätssicherung
Säkularisierung der Religion
Dematerialisation
Weißer Strahl
Nur Männer können Künstler/Helden sein, da nur ihnen die geistige Kraft zugeschrieben wird.

Durch die Bildbetrachtung wird die Gesellschaft in dieser Hinsicht geprägt und Frauen immer wieder reduziert und beschränkt.
Danke für Eure Aufmerksamkeit
Diskussionsfragen:
Kathrin Heinz: Der Drachenkämpfer Wassily Kandinsky. Über Helden und ihre Verbindungen, in: FrauenKunstWissenschaft 41 (2006): Helden. Mythische Kämpferfiguren im 20. Jahrhundert und in der Gegenwart, hg. v. Kathrin Heinz / Irene Nierhaus, S. 35-50
KünstlerIn: Wassilij Kandinsky
Titel: Almanach Der Blaue Reiter
Quelldatenbank: Digitale Diathek, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Kunstgeschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen
Bilderverzeichnis
Worum geht es in dem Text?
Leinwand,
Farbe,Pinsel
Kandinskys
Kindheitserinnerungen
Reiterfigur in den Werken
Reiterfigur
Georg
Geschichte des Drachenkampfes
Mythos des heiligen Georgs
Der Blaue Reiter
= Künstlergruppe
"Der Blaue Reiter"
Kandinsky =
Ist der Argumentationsweg
der Autorin nachvollziehbar ?
Wie ist die Dematerialisation zu verstehen?
Also können alle Künstler zu Helden werden?
Full transcript