Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Meet the Meat

No description
by

alex b.

on 17 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Meet the Meat

Das Styria Beef Logo im Laufe der Zeit
Literatur
Beim Fleisch kaufen...
Wissen Sie über die Herkunft
des Fleisches Bescheid?

Fleischproduktion und Fleischverbrauch 2013
Die "Styria Beef" Qualitätskriterien
Das Fleisch der Zukunft
"Meet the Meat"
Styria Beef

Die
industrialisierte Fleischproduktion
und das einhergehende
Konsumverhalten
stellen eine problematische Entwicklung unserer Zeit dar. Viel zu selten stellen wir uns die Frage nach der
Herkunft
unserer Lebensmittel. Anhand der Marke
"Styria Beef"
werden die Aspekte von
ökologisch produziertem Fleisch
beleuchtet.






Die globale Fleischproduktion hat sich in den letzten 50 Jahren vervierfacht.
So wurden 2011 weltweit etwa 283 Millionen Tonnen Fleisch produziert.

Österreich liegt mit einem Fleischkonsum von 66,4 kg pro Person und Jahr international im absoluten Spitzenfeld.


Die Marke "Styria Beef"
Einige Auswirkungen der industriellen Fleischproduktion
In-vitro-Fleisch (Cultured Meat)
Künstliches Fleisch aus dem Labor.
Durch Gewebezüchtung erzeugt.
Erster In-vitro-Burger 2013

Gentechnik
Im Tierfutter bereits allgegenwärtig.
In den USA ist es legal, das Fleisch geklonter Tiere im Handel anzubieten.
Wege der Vermarktung

Option der Direktvermarktung ab Hof
Vermarktung über die Bio-Beef GmbH
Lebensmittel-Einzelhandel (und Bauernmärkte)
Lebensmittel-Großhandel
Gehobene Gastronomie

Die Bio-Beef GmbH unterstützt die LandwirtInnen im Marketing. Es gibt keine konkreten Preisvorgaben, allerdings werden gewisse Preise vorgeschlagen.
Rinderhaltung in Österreich

Haben auch Sie Grund,
Ihren Fleischkonsum
zu überdenken?

Styria Beef ist die Premium-Rindfleischmarke
der steirischen Bio-Bauern.

Im österreichischen Handel sind knapp 60 verschiedene Rindfleisch-bezogene Marken bzw. Gütesiegel im Umlauf.

"Styria Beef"-Betriebe sind nach EU-Verordnung anerkannte Bio-Betriebe.
Die Produkte entsprechen dem AMA-Gütesiegel.
Es kommt keine Gentechnik zum Einsatz.
Die Mitgliedschaft in einem Bio-Verband ist verpflichtend (z.B. Bio Ernte Steiermark).

Gütezeichen und Marken

Die Etikettierung
Beginn der Nachforschungen

Der Weg vom Verkäufer zum Produzenten (66,2 Kilometer).
Manfred Gösslers landwirtschaftlicher Betrieb
Zertifizierter Styria Beef-Produzent
Edelschrott, Steiermark
Rinderhaltung nach Styria Beef-Kriterien

Aktuell 1.958.000 Rinder in 65.700 Betrieben






Quelle: Statistik Austria, 2013
Ausschließlich biologische Landwirtschaft mit strengen Kriterien und Qualitätskontrollen.
Eindeutige Rückverfolgbarkeit und Herkunftsgarantie.
Alle LandwirtInnen sind Mitglieder des Steirischen Fleischrinderverbandes.
LandwirtInnen aus den angrenzenden Teilen Kärntens und Niederösterreichs sind ebenfalls zugelassen.
Bio-Beef GmbH als Vermarktungsunternehmen.
Mittlerweile existieren rund 700 Styria Beef-Betriebe.
Die sogenannte Styria Beef Box mit 5 kg oder 10 kg Rindfleisch wird von über 100 steirischen Bio-Bauern ab Hof angeboten oder direkt zugestellt.
In unserem Leben verspeisen wir durchschnittlich ...
cc-by-sa: Heinrich-Böll-Stiftung et al. (2013) (Daten des deutschen Marktes)
Industrielle Massentierhaltung und Hochleistungszucht führen zu genetischer Verarmung von Tierrassen.
"Mit der Industrialisierung der Fleischproduktion wurden jene natürlichen Schranken aufgehoben, die bis zur Moderne den Sonderstatus fleischlicher Nahrung begründet haben." (Mellinger, 2003)
Der Höchststand wurde 1984 mit etwa 2,67 Millionen Rindern erreicht


Geographische Verteilung der Rinderpopulation in Österreich 2012
Wissen Sie,
was auf Ihrem
Teller landet?
Laut AMA ist der CO2-Ausstoß beim Transport von 1 kg Kilo Rindfleisch aus Südamerika etwa 15 mal höher als bei 1 kg Styria Beef aus der Steiermark.
Welche Entwicklungen und
Trends gibt es neben ökologisch
produziertem Fleisch?
Bio-Beef GmbH (2014): Styria Beef - Premium Rindfleisch. http://www.styria-beef.at
Bio-Beef GmbH (2014): Broschüre „Bio-Jungrindfleisch von höchster Qualität“. Eigenverlag, Graz.
Brunner, Gösweiner, Guttner (2013): Seminararbeit „Meet the Meat“. Karl-Franzens-Universität Graz
Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH (2013): Österreich: Rinderbestand weiter gesunken. http://www.agrarheute.com/oestereich-strukturwandel-rinderproduktion
Heinrich-Böll-Stiftung et. al (2013): Fleischatlas 2013. http://www.boell.de/sites/default/files/fleischatlas_7_auflg.pdf
Heinrich-Böll-Stiftung et al. (2014): Fleischatlas 2014. http://www.boell.de/sites/default/files/fleischatlas2014_kommentierbar.pdf
Lebensministerium (2014): Einkaufsratgeber Rindfleisch. http://www.bewusstkaufen.at/ratgeber/46/rindfleisch.html
Mellinger, Nan (2003): Fleisch – Ursprung und Wandeln einer Lust. Campus Verlag, Frankfurt am Main.
Statistik Austria (2013): Tierbestand in Österreich. https://www.statistik.at/web_de/statistiken/land_und_forstwirtschaft/viehbestand_tierische_erzeugung/tierbestand/index.html
The New York Times (2014): http://www.nytimes.com/2013/08/06/science/a-lab-grown-burger-gets-a-taste-test.html?_r=0
Wirtschaftswoche (2009): Gentechnik - Pro und Contra. http://www.wiwo.de/technologie/gentechnik-pro-und-contra-klon-fleisch-aus-der-kuehltheke/5256916.html

Gründung des Steirischen Fleischrinderverbands: 1980
Einführung der Marke Styria Beef: 1983
Rein biologische Produktion: Seit etwa 10 Jahren

Der neue "Bio"-Zusatz im Logo (seit 2013) soll den KonsumentInnen auf den ersten Blick die wichtigste Eigenschaft des Produkts vermitteln.
“Die Angst mangels Nahrung zu sterben, hat sich verwandelt in die Angst, durch Nahrung zu sterben, und begleitet untergründig alle Strategien, durch neuartige Produktionsverfahren die Zukunft zu sichern.” (Mellinger, 2003)
Die "Lust am Fleisch" ist mehr als "eine Frage des Geschmacks", sie bringt ein "symbolisches Herrschaftsverhältnis" zum Ausdruck.
(Mellinger, 2003)
Ein typisches Kriterium von Styria Beef sind kurze Transportwege, wie das Beispiel der Kooperations-partnerschaft zwischen Manfred Gössler (Produzent) und dem Karnerta Fleischmarkt (Verkäufer) zeigt.
Karte: Google Maps
Die Anzahl der Tiere pro Betrieb hat sich mehr als vervierfacht
(von ca. 7,5 auf 30 Rinder pro Betrieb).
Biologisches Rindfleisch von Jungrindern mit einem max. Alter von 12 Monaten.

Hohe Ansprüche an die Tierhaltung:
Aufzucht der Tiere in Mutterkuhhaltung
Vorwiegend hofeigenes Futter
Verpflichtende Weidegänge und ausreichend Platzangebot
Möglichst kurze Transportwege
Unabhängige, unangemeldete Kontrollen



Aufzucht der Tiere in Mutterkuhhaltung
(c) David Parry/Press Association
(c) Pool/Reuters
Der erste im Labor gezüchtete Rindfleisch-Burger der Welt
bei einer Präsentation in London, August 2013.
"I would say it's close to meat. I miss the salt and pepper," so lautete das erste Testurteil der österreichischen Ernährungs-wissenschaftlerin Hanni Rützler für den In-vitro-Burger.
Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichnung besteht für ProduzentInnen die Möglichkeit, zusätzliche Angaben zu machen (Angabe des Bauernhofs / der Region, Teilnahme an Markenprogrammen, Qualität, Rasse, Produktionsweise etc.).
Quelle: Landwirtschaftskammer Österreich
Die Art und Weise der Ernährung unserer Gesellschaft hat weitreichende Auswirkungen auf das Leben anderer Menschen, auf unsere Umwelt, die biologische Vielfalt und das Klima.

Ernährung ist eben nicht nur Privatsache (Heinrich-Böll-Stiftung et al., 2014).
Enormer Wasser-, Land- und Energiebedarf.
Etwa 8% der Treibhausgase stammen aus dem Agrarsektor (Stickoxid, Methan und CO2).
Überdüngung (Eutrophierung) verschlechtert die Lebensbedin-gungen in allen Ökosystemen.
Satellitenbild des kaspischen Meeres, 2003
(C) NASA
cc-by-sa: Heinrich-Böll-Stiftung et al. (2014)
(c) Daniel Beltra/Greenpeace
„Treibhausgasemissionen (insbesondere Methan) infolge von Massenrinderhaltung.“ (Yann Wehrling, 2010)
Die ökologische Variante Fleisch zu kaufen
Team Ermann Ulrich & Renner Renate:
Berth Alexander, Steinwender David und Umfahrer Ramona

Sprecherin: Pichler Gudrun

Dank ergeht an die Studierenden des Seminars 'Spaces of Consumption', deren Seminararbeiten in die Entwicklung der Präsentation integriert wurden:

Brunner Sara, Gösweiner Bettina, Guttner Patricia
Betreuung durch Colombino Annalisa

Institut für Geographie und Raumforschung
Quellenverzeichnis
Bilder
n
(C) Alexander Berth
(C) Sara Brunner
(C) Bio Ernte Steiermark
(C) Bio Ernte Steiermark
(C) 4vector.com
(C) 4vector.com
(C) 4vector.com
(C) Diana Kleine
(C) Bio-Beef GmbH
(C) Bio-Beef GmbH
Folie 1
- Styria Beef Logo: http://www.bio-austria.at/var/plain/storage/images/media/images/ba_steiermark_images/styria_beef_neues_logo/347530-1-ger-DE/styria_beef_neues_logo_imagelarge.jpg, abgerufen 28-03-2014
Folie 1
- Illustration Rind: http://ian.umces.edu/imagelibrary/displayimage-topd-0-3797.html, abgerufen 28-03-2014
Folie 2:
http://4vector.com/free-vector/vector-fresh-meat-5386, abgerufen 28-03-2014
Folie 6:
http://www.boell.de/sites/default/files/fleischatlas_7_auflg.pdf, abgerufen 28-03-2014
Folie 8:
http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/publikationen/landwirtschaft/140108_bund_landwirtschaft_fleischatlas_2014.pdf, abgerufen 28-03-2014
Folie 9:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Caspian_Sea_from_orbit.jpg, abgerufen 28-03-2014
Folie 10:
http://danielbeltra.photoshelter.com/image/I0000IpWCqvKsZ2w, abgerufen 28-03-2014
Folie 11:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Yann_Wehrling_%28%22methane%22%29-01.jpg, abgerufen 28-03-2014
Folie 14 und 17:
Alexander Berth
Folie 15:
https://www.statistik.at/web_de/static/rinderbestand_2012_nach_gemeinden_029457.pdf, abgerufen 28-03-2014
Folie 19:
Landwirtschaftskammer Österreich, Bearbeitung Alexander Berth
Folie 20:
Google Maps
Folie 21:
Sara Brunner
Folie 22:
http://www.strasser.co.at/website/var/tmp/image-thumbnails/358/thumb__contentgallery/karnerta-logo.png, abgerufen 28-03-2014
Folie 25:
Bio-Beef GmbH
Folie 26:
Bio Ernte Steiermark, AMA Agrarmarkt Austria GmbH, Bio-Beef GmbH, ARGE Gentechnik-frei
Folie 28 und 29:
Bio Ernte Steiermark
Folie 31:
http://www.styria-beef.at/pressefotos/neu/boxenstopp2.zip, abgerufen 28-03-2014
Folie 34:
http://graphics8.nytimes.com/images/2013/08/06/science/06meat-span/06meat-span-articleLarge.jpg, abgerufen 28-03-2014
Folie 35:
http://assets.nydailynews.com/polopoly_fs/1.1417761.1375714251!/img/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/article_1200/science-meat-in-vitro.jpg, abgerufen 28-03-2014


Alle Links abgerufen am 28-03-2014
Quellenverzeichnis
Full transcript