Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Räuber-Beute Beziehung

No description
by

Laura Voß

on 8 October 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Räuber-Beute Beziehung

Räuber-Beute-Beziehung
Definition
Erste Lotka-Volterra-Regel (Periodizität)
Regel 1:
Die Größe der Populationen von Räuber und Beute schwanken bei konstanten Bedingungen periodisch. Dabei folgt das Maxima der Räuberpopulation auf das Maxima der Beutepopulation.
Alfred Lotka und Vito Volterra
forschten Mitte der 20er Jahre unabhängig voneinander mit Populationsdynamiken
stießen zur gleichen Zeit auf Regelmäßigkeiten in der Beziehung von Räuber-Beute-Populationen
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit
Bei einem Räuber-Beute-Verhältnis bzw. einer Räuber-Beute-Beziehung handelt es sich um eine Beziehung zwischen Populationen, bei denen die eine Population (Beute) als Nahrung der anderen (Räuber) dient.

Zweite Lotka-Volterra-Regel (Erhaltung der Mittelwerte)
Regel 2:
Die Populationsgrößen beider Einzelpopulationen schwanken konstant um einen festen Mittelwert.
Dritte Lotka-Volterra-Regel (Störung der Mittelwerte)
Regel 3:
Werden Räuber-, als auch Beutepopulation gleichermaßen in ihrer Populationsgröße dezimiert, so erholt sich die Beutepopulation stets schneller als die Räuberpopulation.
Aufgabe zur Räuber-Beute Beziehung
Die Abbildung zeigt schematisch die Beziehung zwischen der Häufigkeit von Eicheln sowie der von Wildschweinen. Zwischen den Früchten und den Tieren besteht im Prinzip eine Beziehung wie zwischen Räuber und Beute.
Aufgabe: Vergleichen Sie das Verhältnis von Eicheln und Wildschweinen mit der klassischen Räuber-Beute Beziehung.
Abwehr- und Schutzmechanismus
Abwehrmechnanismen dienen als Schutz vor Feinden,
Krankheitserregern und Fremdstoffen
Aktiv
Abwehrkampf
Bisse mit Gift
Schläge (z.B. Hufe)
Drohverhalten durch Geräusche
Täuschung und Ablenkung
Flucht
Einrollen
Mimese (Nachahmung der Umgebung)
Mimikry (Nachahmung anderer oft giftiger Arten)
Passiv
Stacheln
Giftzähne
Geweih
Stinkdrüsen
Schreck- und Warntrachten
bedrohliche Körperfarbe

konstante Bedingungen müssen gegeben sein
Vernachlässigung anderer Umweltfaktoren (z.B. Klima, Nahrungsangebot…)
Einfluss durch den Menschen
Regeln beziehen sich auf exponentielles Wachstum
Modell nur zwischen zwei Arten
Beurteilung
Quellen
http://www.biologie-schule.de/lotka-volterra-regeln.php
http://www.frustfrei-lernen.de/biologie/raeuber-beute-beziehung.html
https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%A4uber-Beute-Beziehung
http://www.abipur.de/referate/stat/652648930.html
Full transcript