Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Außenpolitik Wilhelm II

Kolonialisierung, Flottenpolitik, "Boxeraufstand" & Marokkokrise
by

Melissa Schulte

on 19 April 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Außenpolitik Wilhelm II

1894: Zusammenschluss von Frankreich und Russland
--> Deutschalnd war nun "umzingelt"





Störung des internationalen Gleichgewichts aufgrund des dt. Vorstoßes auf See
größter Streitpunkt der Außenpolitiker war die Flottenaufrüstung
"Rüstungswettkampf" zwischen GB, D, FR und den USA
Deutschland als "Spätzünder" konnte die Fehler der Vorangegangenen von Anfang an "beheben" und war so ein ernsthafter Konkurrent
um das friedliche Verhältnis zwischen GB und D zu bewahren, verlangte GB von D die Aufrüstung zu verlangsamen
eigene Übereinschätzung brachte D 1914 mit zu viel Optimismus in den ersten Weltkrieg
Flottenpolitik

-eine starke Flotte galt im Dt. Reich Ende des 19 Jhdt. als Möglichkeit endlich die deutsche Weltmacht zu erlangen
--> Vergrößerung der Flotte war also ein Prestigeauftrag

-Zum Ausbau der Flotte standen vom Reichstag 400 Mio.
Reichsmark zur Verfügung

-Reichskanzler Bülow und Admiral von Tirpitz eröffneten die Ära
"deutscher Weltpolitik" & unterstützten damit den
aufkommenden Nationalismus

-Risikoflotte : zu hohes Risiko für die anderen Großmächte
die deutsche Flotte anzugreifen
eigentlich wurde die maritime Hegemonie GB's, der Inselnation, allgemein akzeptiert, sie galt als "Naturrecht"
zu Beginn des Krieges wurde erst einmal nur ein Teil der Marine eingesetzt und vorerst mehr U-Boote
-->im Winter 1916/17 wurde versichert, dass genug Schiffe zur Verfügung stünden, doch durch uneingeschränkten U-Booteinsatz griffen auch die USA ein und D verlor den Krieg
Matrosenuniform wurde zu beliebter Kleidung unter anderem bei Kindern, was dann auch zu Propagandazwecken führte
Marokkokrisen
1. Marokkokrise 1904
französisch-englischer Geheimvertrag wird bekannt
Briten überlassen den Franzosen "friedliche Durchdringung Marokkos"
Paris sichert London "freie Hand in Ägypten" und 30 Jahre Handelsfreiheit
deutsche Reichsregierung will nun für ihre Wirtschaftsrechte und Hoheitsrechte des Sultans Einspruch erhalten
1906 wird dem Konflikt beigelegt mit der Lösung:
--> FR darf Marokko "friedlich durchdringen" und D "offene
Tür" für Marokko-Handel
2. Marokkokrise - Panthersprung nach Agadir
1911: Wilhelm II. entsendete das Kanonenboot "Panther" nach Agadir, nachdem franz. Truppen Fés und Rabat besetzt hatten
ein paar Tage nach dem Eintreffen am 1. Juli 1911 wird dieses Boot durch zwei andere dt. Kriegsschiffe ersetzt, den Kleinen Kreuzer "Berlin" und das Kanonenboot "Eber"
Profil des Reiches unter Wilhem II - wilhelminische Ära 1888 - 1914
zwei Tage nach Bismarcks Entlassung schrieb Wilhelm in einem Brief: "Das Amt des wachhabenden Offiziers auf dem Staatsschiff ist mir zugefallen. Der Kurs bleibt der alte und nun Volldampf heraus!"
--> dies verrät viel über den Monarchen

Leo von Caprivi wurde nach Bismarcks Entlassung Reichskanzler
durch Wilhelms Vorliebe fürs Militär wurde die Armee zum Stolz Deutschlands
Wilhelms Außenpolitik war genaues Gegenteil von Bismarcks
Bismarcks Entlassung beschleunigte den Zerfall des Bündnissystems
das wärs dann.


ich hoffe mal ihr habt zugehört, wenn ja dann danke! :)
Full transcript