Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Ökosystem Ackerland und Wiese

No description
by

Hannes Kappler

on 15 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ökosystem Ackerland und Wiese

reagieren sensibel auf Änderungen der landwirtschaftlichen Nutzung

Beispiele:
Feldhamster
Feldhase
Feldlerche
Kiebitz
Rebhuhn
Ökosystem
Ackerland & Wiesen

Ein Vortrag von Hannes Kappler, Lukas Meißner, Tim Hasert, Dominik Fischer und Lisa Göbel
Gliederung
1. Ackerland
1.1. Definition
1.2. Eigenschaften
1.3. Nutzung durch Kulturpflanzen
1.4 Vor- und Nachteile von Äckern
1.5. Tierarten
1.6. Probleme
1.7. 4 Jahreszeiten
1.8. Flurbereinigung

2. Wiesen
Definition:
landwirtschaftliches Grünland, das im Gegensatz zur Weide, welche durch Tiere begrast wird, durch Mähen zur Erzeugung von Heu bewirtschaftet wird.
Eigenschaften:
Lebensraum, bei dem Verbuschung und anschließende Waldentstehung verhindert werden (ca. 3500 Arten vielzelliger Lebwesen)
Biotop für mehr als die Hälfte aller Arten in Deutschland
hoher ästhetischer Naturwert
Funktion für Biotop
Verwendung der Biomasse
Klimaschutzwirkung, da organischer Kohlenstoff im Boden gebunden wird
Änderung am Ökosystem
Auswirkung auf Erträge, Bodenqualität
sowie Nährstoff- und Kohlenstoffkreislauf
Hochwasserschutz
Trinkwasserschutz
Bodenschutz
Luftfilter
vor 11.000 Jahren
Funktion für Biozönose
Nist- und Brutplätze
Futter für z.B. Rinder und Schafe
Winterquartier
Schutz vor Wetter
Schutz vor Raubtieren
Nahrung
Sauerstoff-Produktion
Funktionen der Wiese
Aufbau
Blütenschicht
Blatt- und Stängelschicht
Streuschicht
Bodenschicht
Stütze, sowie Wasser- und Nährstofflieferant für Pflanzen
Belüftung durch Tiere
Wohnraum und Schutz für Kleintiere
Tierarten
Regenwurm
Maulwurf
verschiedene Mäusearten
bietet Nahrung, Unterschlupf, sowie Möglichkeiten der Eierablage
Tierarten
diverse Echsen- und Schlangenarten
Schnecken
bodenbrütende Vogelarten
Frosch
Netzbau von Spinnen
bietet pflanzliche Nahrung für kleine Insekten
Tierarten
Marienkäfer, Blattläuse
Blattkäfer
Raupen und Wanzen
Blütenbestäubung durch Bienen und Hummeln
beliebter Platz für Räuber
Tierarten
Wildbiene, Hummel
Hornisse, Wespe
diverse Käferarten
Schmelzen der Eismassen
Ausbreitung der Tundra
mehr Nahrung
steigende Temperaturen
Tundra wird nach und nach zur Graslandschaft
Geschichte in Mitteleuropa
vor 4.500 Jahren
Menschen werden sesshaft
Ackerbau und Viehzucht
Waldrodung
starke Nutzung des Auerochsen
Römerzeit
1.Siedlungsperiode
Mittelalter
2.Siedlungsperiode
Entstehung großer Städte
Bevölkerungswachstum
Versorgung durch Grünland
1. Ackerland
Definition
landwirtschaftlich genutzter Boden, der regelmäßig zum Beispiel mit einem Pflug bearbeitet und mit einer Feldfrucht bestellt wird.
Eigenschaften
älteste anthropogene Lebensräume der Erde
Anpassung der Tiere und Pflanzen an den Bewirtschaftungsrhythmus und an unterschiedliche Standortverhältnisse → Ackerflächen = vielfältige, lebendige Flächen
durch zunehmende Intensivierung ging Vielfalt verloren
Flächen sind groß, maschinengerecht und rationell bearbeitbar
Probleme
Beikrautregulierung durch Herbizide
dichter Anbau von Pflanzen, Licht kann kaum auf Boden gelangen → Ackerwildkräuter können nicht aufwachsen
nach der Ernte: Stoppelumbruch und Einsaat einer neuen Kultur → kein Aussamen der Spätblüher und Störung der Tiere → diese verlieren Deckung und Nahrungsmöglichkeiten
Insekten finden ohne Ackerwildkräuter kein Blüten- und Nahrungsangebot → gehen als Schädlingsbekämpfer und Blütenbestäuber verloren
Kulturpflanzenvielfalt geringer, nur noch wenig Blütenangebot
Pflanzenschläge werden zusammengelegt → weniger Randstrukturen
moderne Saatgutreinigung verhindert ein Wiederausbringen der Wildkrautsamen bei der Getreideeinsaat

2. Grünland (Wiesen)
2.1. Definition
2.2. Eigenschaften
2.3. Geschichte
2.4. Funktion
2.5. Pflanzenarten
2.6. Aufbau
2.7. Wiesenarten
2.8. Die 4 Jahreszeiten
Nutzung durch Pflanzenkulturen
Anbau von Monokulturen
artenarmes Ökosystem
Anbau hochwachsender Rohstoffe


Vegetationsdauer:
einjährigen Pflanzen, die nach der Vegetationsperiode neu ausgesät werden müssen
( je nach Art und Region unterschiedlich)
mehrjährigen Pflanzen
Vor- und Nachteile
Vorteile
Rationalisierung der Land- & Forstwirtschaft
Ertragsmaximierung
Sicherung der Welternährung
Neue Arbeitsplätze
Entwicklung neuer Industriezweige durch die Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Nachteile
Zerstörung natürlicher Ökosysteme
Bodenverdichtung durch maschinelle Bearbeitung
schnelle Ausbreitung von Schädlingen
Künstliche Düngung
Wind & Wassererosion auf brachliegenden Flächen
Flurbereinigung
Flurbereinigungsgesetz (zuletzt geändert 1976)
Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft
Förderung der allgemeinen Landeskultur und der Landesentwicklung

Grundlage
Ziele
Neuordnung von ländlichen Gebieten per Gesetz
Ausbau von Infrastruktur
Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft
Verfahren
Beteiligte bilden Teilnehmergemeinschaft
Grundstücke werden durch Gutachter geschätzt, um jedes Land mit dem gleichen Wert bereitstellen zu können
Neugestaltung des Landes, um größtmöglichen Nutzen zu gewährleisten
Tierarten
Arten
Ackerland
Acker-Grünland
Ackerhackrain
Grünland-Acker
Grünland-Hackrain
Ackergrenzen
Grenzmarkierung = nur schwer veränderbare Merkmale
oder künstliche Grenzzeichen
Beseitigung von Ackergrenzen = Voraussetzung für Einsatz großer Maschinen
ABER: große Probleme für Wildtiere und -pflanzen
Bodenverdichtung behindert Nahrungssuche der Tiere
Einsatz von Pestiziden schädigt Tier- und Pflanzenarten

Bewirtschaftungsintensität
extensive Landwirtschaft
intensive Landwirtschaft
viele weitere, sich unterscheidende Bewirtschaftungsformen

Faustregel: Je intensiver die Landwirtschaft, desto
weniger Arbeiter werden benötigt.
Dauer der Landnutzung
Wechselsysteme
meist zwei- vierjährige Anbauphase
danach jahrelanges Brachliegen

extensive Formen (wenig Nährstoffentzug)
Dauersysteme
permanenter Anbau
keine Brachezeiten
intensive Formen (hoher Nährstoffentzug, Nährstoffe durch Düngung)
QUELLEN
http://de.wikipedia.org/wiki/Wiese_%28Gr%C3%BCnland%29#Typen_von_Wiesen
http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnland
http://www.tierchenwelt.de/tierleben/2781-tiere-der-wiese.html
http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/landwirtschaft/wiese/wiesenaufbau.jsp
http://de.wikipedia.org/wiki/Fettwiese
http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/landwirtschaft/wiese/
http://de.wikipedia.org/wiki/Wiese_%28Gr%C3%BCnland%29#Typen_von_Wiesen
http://de.wikipedia.org/wiki/Salzwiese
http://de.wikipedia.org/wiki/Blumenwiese
http://de.wikipedia.org/wiki/Feuchtwiese
Wiesenfibel
http://www.die-inselvilla.de/bilder/LebensraumSalzwiese1+2.pdf
http://www.naju-wiki.de/index.php/Feuchtwiese
http://www.personal.uni-jena.de/~b3spju/seite6.html

Wiesenarten
Fettwiese;Magerwiese
Salzwiese
Feuchtwiese; Trockenwiese
Blumenwiese

Sonderform:
Streuwiese
Streuobstwiese
Laubwiese
Sportrasen
Pflanzenarten
Löwenzahn
Brennnessel
Gänseblümchen
Margerite
Rotklee
Hahnenfuss
Wiesen-Bocksbart
Full transcript