Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Ökosystem Wüste

No description
by

Tina Schmitt

on 9 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ökosystem Wüste

Landschaftsformen
Erg – Sandwüste
Oberfläche Quarzsand
Wanderdünen, Quer-, Längs-, Stern- oder Sicheldünen

Serir - Kieswüste
Erosion von Stein- oder Felswüsten
physikalischer Effekt (an der Oberfläche immer größere Partikel, unten kleinere)

Hamada – Steinwüste/Felswüste
dicht blockiges, kantiges Schutt- oder Felsmaterial
Wüstenlack

Salzwüste
ariden, abflusslosen Sedimentbecken durch starke Verdunstung
dicke, stark salzangereicherte Ton- und Lehmflächen

Wüste als Lebensraum
Extreme Lebensbedingungen erfordern Anpassung (Tiere, Pflanzen)
Lebensfeindliche Bedingungen:
Wassermangel, Temperatur- schwankungen, Sandstürme, salzige Böden

Klima
Gliederung
1. Geographischer Überblick
2. Allgemeiner Überblick
Wüstenarten
Landschaftsformen
Klima
Lebensraum Wüste
3. Beispielwüste: Sahara
Kaktus
Kamel
Angepasstheiten
4. Biotische und abiotische Faktoren
5. Desertifikation
6. Quellen
Definition
Anökumene
35 % der gesamten Landoberfläche weltweit
Extreme klimatische Bedingungen
Temperaturschwankungen
Vegetationsarmut
Starke Hitze und Wassermangel
Heiß- und Eiswüsten

Die Wüste
Geographischer Überblick
Wüstenarten
Arid
--> Hyperarid, arid, semiarid

Heiß (Rekord: 83,5 Port Sudan)
Geringe Wolkenbildung
Kalt in der Nacht, Boden schlechter Wärmespeicher
Eisen, Salz, Mangan

Nur sehr seltener Regenfall
--> Wüste blüht auf


Beispielwüste Sahara
„Bar Bela Mar“
Trockenwüste
8 Mio qkm (umfasst 11 Länder)
Höchsttemperatur: 58 Grad Celsius
Sandwüste (ca. 10%)
Kieselwüste

Flora und Fauna
Fauna trotz extremer Bedingungen
50 verschiedene Säugetierarten
Ca. 1400 versch. Arten

Xerophyten, Halophyten


Probleme: Wasseraufnahme

Pflanzentypen
Ephemere
überdauern die Dürreperioden als Samen im Boden
Regenzeit: treiben aus, werden kurze Zeit aktiv, ganze Energie in Samenproduktion

Poikilohydre
Austrocknung bis zu 95 %
z.B. falsche Rose von Jericho

Sukkulenten
Speichern Wasser in Stamm Blättern oder Wurzeln
Florabeispiel:
Kaktus
Rippen
Dornen
Wasserspeicher
Kutikula
Wachshaut
Bis zu 8000 Liter
Geringe Oberfläche = rund

Anpassungen


Regulierung der Körpertemperatur (z.B. Schweiß, hecheln)
Nachtaktivität (z.B. Nager)
Geringe Wasserabgabe in Exkrementen, kristallines Urin
Fell, Federn, Fett, Schuppen oder eine lipidhaltige, wasserabweisende Schicht
Wärmetauscher: Arterie in ganz kleine Arterien, die großen Kontakt zu den Venen mit kalten Blut haben, aufgeteilt und dann wieder zusammengeführt

Kannibalismus (Kaulquappen)
Wüstenskorpion ist lebendgebärend, anders als seine Artgenossen


Tiertypen
1. Tiere, die täglich trinken müssen (Oasen; täglich weite Strecken, z.B. Flughuhn)
2. Tiere, die gelegentlich trinken müssen (Speichern Wasser, z.B. Dromedar)
3. Tiere, die wasserreiche Nahrung fressen (z.B. Fennek frisst Kakteen)
4. Tiere, die ihrer Nahrung chemisch gebundenes Wasser entziehen

Faunabeispiel: Kamel
Camelus Dromedarius
Ausdehnung der roten Blutkörperchen zur Wasserspeicherung
Lange Beine
Kleine Ohren
Große platte Füße mit Hornschwielen
Wiederkäuermagen (gute Verwertung der nährstoffarmen Wüstennahrung)
Höcker = Fettspeicher
verschließbare Ohren und Nasenöffnungen

Abiotische Faktoren

Klima
Wind
Niederschlagsverteilung
Nebel
Wassermangel
hohe Sonneneinstrahlung
Erosion



Biotische Faktoren
Konkurrenten
Räuber-Beute-Verhältnis




Selektionsdruck & konvergente Entwicklung

Desertifikation
„Landverödung in ariden, semiariden und trockenen subhumiden Gebieten infolge verschiedener Faktoren, einschließlich Klimaschwankungen und menschlicher Tätigkeiten.“
Ausdehnung der Wüste (70.000 qkm/Jahr)
1/4 der Landoberfläche der Erde
Beispiel Europa: 40% der Fläche Spaniens betroffen

Ursachen / Folgen
Mensch:
Überweidung von Pflanzen
Übernutzung der Böden
Waldrohdung
Wasserverschwendung



Ökosystem wird gefährdet
Wasserhaushalt gestört
Rückgang der Fruchtbarkeit
Nachlassen der Artenvielfalt
Überweidung
Bodenerosion wegen Vegetationsarmut
Verlust von Anbauflächen = Ernteverluste
Quellen
http://de.wikipedia.org/wiki/Wüste
Diercke Erdkunde Oberstufenbuch
http://www.br.de/themen/wissen/inhalt/umwelt/wuesten-der-welt100.html
http://www.planet-wissen.de/natur_technik/wueste/
http://www.lerntippsammlung.de/Die-W-ue-ste.html
http://www.uni-duesseldorf.de/MathNat/Biologie/Didaktik/Wueste/pdfs/lehrseit.pdf
Wüsten - Atlantica



Kältewüste
polare Gebiete und im Hochgebirge extrem niedrige Temperaturen
niederschlaglos
winterhkalt

Windwüste
ständige Stürme, Nieselregen und Nebel
lediglich Moose, Farne und Flechten

Salzwüste
dicke, salzangereicherte Ton- und Sandflächen


Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! :)
Full transcript