Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Migration

No description
by

Marc Kollmuss

on 8 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Migration

photo credit Nasa / Goddard Space Flight Center / Reto Stöckli
Migration
Einstieg
Migration
Ich und du
Fremdsein
Vorurteile
Aufgaben
: Meine Geschichte, 4 Blätter
Fragen zum Comic von Simone Brand
• Was sagen die drei Bilder aus?
• Wie deutet ihr die Geschichte?
• Was wollte die Kunstlerin mit den Bildern wohl aussagen?
• Was denkt ihr, spielt die Reihenfolge wohl eine Rolle?
Auftrag
: Sammelt in Dreiergruppen
mindestens 5 Gefühle, die beim Fremdsein entstehen können
, und schreibt diese auf Zettel. Wir werden diese Zusammentragen und besprechen.
Lest bitte den Comics
„Heimaten“
Gab es bei euch
Situationen
, in denen ihr euch auch einmal
fremd gefühlt
habt?
Hausaufgabe:
Fragen
zum Comic „Heimaten“
• Was ging euch beim Lesen des Comics durch den Kopf?
• Woran habt ihr als Erstes gedacht?
• Warum weigert sich der kleine Vogel wohl, mit den anderen wegzufliegen?
• Was denkt ihr, warum verlässt er dann doch noch seinen Baum, um den anderen nachzureisen?
• Wird der Vogel jemals wieder in seine Heimat zuruckfliegen?
1. Bild
: Questo è un uccello migratore. -
Das ist ein Wandervogel.
2. Bild
: ... affronta un viaggio di parecchi chilometri, sfidando la fame, la sete e millepericoli... -
… er tritt eine Reise von vielen Kilometern an und trotzt Hunger, Durst und tausend Gefahren ….
3. Bild
: Questo è Mohammed ....-
Das ist Mohammed …
4. Bild
: ... affronta un viaggio di parecchi chilometri, sfidando la fame, la sete e millepericoli ... -
... er tritt eine Reise von vielen Kilometern an und trotzt Hunger, Durst undtausend Gefahren heraus …
Balken
: La domanda che tutti si pongono è: perché un animale lascia la sua terra e unuomo la sua patria rischiando la vita? -
Die Frage, die sich alle stellen, ist: Warum verlässt ein Tier sein Gebiet und ein Mann seine Heimat unter Lebensgefahr?
5. Bild
: ... sicuramente è la certezza di trovare un posto migliore di quello che si è lasciato … circondato da suoi simili e la possibilità di avere un futuro sereno in cui sperare!… -
sicher ist es die Gewissheit, einen besseren Platz zu finden als jenen, von dem er sich trennte … umgeben von seinesgleichen und mit der Möglichkeit, eine unbeschwerte Zukunft zu haben, auf die sie hoffen!
6. Bild
: ... ma Mohammed ... perché lo fa? -
… aber Mohammed... warum macht er es?
Bitte versucht als Klasse diesen Comics zu verstehen
Sammelt Grunde, warum ein Mensch sein Land verlässt. (2er Guppen) - 5 Minuten
… aber Mohammed... warum macht er es?
MIGRATION – Wanderung

Migration ist ein Begriff fur den
dauerhaften Wechsel des Lebensumfeldes
einer Person, einer Gruppe oder einer Gesellschaft.
Als Migration zählt dabei jeder
dauerhafte
Wohnortswechsel, also
nicht Pendeln, innerörtliche Umzuge, Reisen oder das Nomadentum.
Der Begriff Migration umschreibt
zwei Prozesse:
Der Begriff Migration
sagt aber nichts über den Grund
der Wanderung aus.
Migration ist
nichts Neues
. Die Menschen sind früher auch schon viel auf Wanderung. Früher haben sich sogar
ganze Völker
auf die Suche nach einer
besseren Heimat
begeben.
Heute können grössere Distanzen aber viel leichter überwunden werden (Flugzeug, Zug...). Darum treffen jetzt mehr
unterschiedliche Kulturen
aufeinander und müssen miteinander
leben lernen.
In der Schweiz ist es das
Bundesamt fur Migration (BFM)
, welches sich mit dem Schicksal und mit der Integration von ausländischen Personen beschäftigt. Es regelt alle ausländer- und asylrechtlichen Belange in der Schweiz:
Gründe fur eine Migration
Menschen verlassen aus
ganz verschiedenen Gründen
ihre Heimat. Oft werden sie durch bestimmte Umstände in ihrem Heimatland zur Ausreise oder Flucht getrieben, aus ihrer Wohnregion
„weggestossen“
.
Gründe dieser Art, welche Menschen zur
Ausreise
aus ihrer Heimat
bewegen
, nennt man daher
Pushfaktoren
(von engl. „push“ = stossen)
Die
Pushfaktoren
lassen sich in
vier Gruppen
unterteilen:

Naturereignisse
: Erdbeben, Vulkanausbruche, Überschwemmungen, Durren, auch sich grossflächig ausbreitende Krankheiten (Epidemien)

Wirtschaftliche Gründe
: Arbeitslosigkeit, unsicherer Arbeitsplatz, unbefriedigende Arbeitsbedingungen, schlechte Entlöhnung und Armut

Politische Gründe
: Verfolgung wegen Angehörigkeit zu einer bestimmten Gruppierung oder Opposition, gegen die offizielle Politik, Burgerkriege, unstabile politische Verhältnisse

Persönliche Gründe
: Flucht vor der Familie oder dem Clan, Blutrache
Aber jetzt wieder zur
Frage
:
Dieses Aufeinandertreffen
verläuft nicht immer problemlos.
Einreise und Aufenthalt – Arbeit - Schutz vor Verfolgung – Integration – Einbürgerung – Auswanderung - Rückkehr ins Ausland
Trotzdem wird Migration in der Alltagssprache oft mit politischen oder wirtschaftlichen Flüchtlingen verbunden. Dabei geht manchmal vergessen, dass
es auch die freiwillige
Migration gibt.
Zu-/Einwanderung =
Imm
igration
Ab-/Auswanderung =
Em
igration
Nicht nur schlechte Bedingungen
im Heimatland, begunstigen die Migration.
Auch die
Pullfaktoren
lassen sich in
vier Gruppen
einteilen.


Wirtschaftliche Lage
und Infrastruktur sind wesentlich besser: Ausbildungsmöglichkeiten, medizinische Versorgung...

Politisch stabile Länder
versprechen Ruhe und Freiheit

Persönliche Beziehungen
zu Menschen: Länder, in denen bereits

Familienangehörige, Verwandte oder Bekannte leben.
• Länder, die von
Naturkatastrophen
weitgehend verschont werden
Menschen können sich auch von Bedingungen eines Drittlandes
angezogen fühlen
und deshalb ihre Heimat verlassen.
Derartige Gründe
, welche Menschen aus ihrem Heimatland wegziehen, nennt man
Pullfaktoren (von engl. „pull“ = ziehen).
In deinem Dossier sind
4 Blätter die du mit deiner Familie
ausfüllen sollst.
Vielleicht ist dir dabei auch vieles
NEU
Trage die Aufgabe in dein
Kontaktheft
ein.
Bildet Gruppen nach...
-
Augenfarben:
braun / blau / grun / grau
-
Grösse:
bis 140cm, 141-150cm, 151-160cm, über 160 cm
-
Alter:
12, 13, 14, 15
-
Hobby:
......
-
Muttersprache:
Deutsch, Italienisch, Albanisch, Spanisch, Türkisch, Serbo-Kroatisch, ...
-
Konfession:
Christentum, Judentum, Buddhismus, Hinduismus, Islam, ...
-
Lieblingsfach
: Mathi, Geografie, Deutsch, Französisch, Sport, Werken, Musik, N&T
Wirft
den farbigen Wollknauel
einem Schüler oder einer Schülerin zu
. Gleichzeitig ruft ihr dessen
Namen und ein Adjektiv
das zum Schüler oder Schülerin passt
(z.B. Martin der Schnelle)
. Am Ende habt ihr ein
Klassennetz.
Einzelarbeit:
Dieses Blatt gehört dir und
wird nicht den Mitschüler und Mitschülerinnen gezeigt.
Setze im Klassenrad fur
alle deine Mitschüler und Mitschülerinnen ein Kreuz
und schreibe den Namen dazu.
Es geht dabei um die Distanz, die du zu einer Person hast.
Je näher
dir eine Person ist,
desto weiter innen
in den Kreisen setzt du dein Kreuz.
Mitschüler/-innen, die du
nicht so gut magst
oder die du vielleicht einfach
nicht gut kennst
, setzt du
weiter aussen im Kreis.
Bitte sei
ehrlich
und setze die Kreuze wahrheitsgemass. Wenn du fertig bist, kannst du das Blatt in der
Mitte falten
und
deinen Namen draufschreiben. Gib es nun der Lehrperson ab.
Überlege dir eine Situation, in welcher
du dich auch fremd fuhltest
, und zeichne dazu einen
Comic.
Einzelarbeit: „
Ich packe in meinen Koffer

Stell dir vor
, du müsstest deine Wohnung, dein Haus
ganz plotzlich verlassen
. Du musst fliehen und kannst
nur zu Fuss
verschwinden. Deshalb nimmst du nur die
wichtigsten Dinge
mit.
Was ist das?
Welche
dir wichtigen Sachen müsstest du
zurucklassen?
Warum?
Was
schmerzt
dich am meisten, wenn du es
zurücklassen
musst? Warum?
Vergleicht
eure Kofferinhalte in Zweiergruppen.
Habt ihr die
gleichen
Sachen mitgenommen?
Habt ihr daran gedacht eure
Unterlagen
mitzunehmen?
Migrationsspuren
Hausaufgaben: Spuren der Migration
Geht in eurer
Umgebung
auf die
Suche nach Spuren der Migration
z. B. Pizzeria, exotische Fruchte, Kebabstand, Fremdsprachen in Werbung.
Haltet eure
Ergebnisse
fest (
Video, Ton, Bild, Schrift
)
Wir werden in der
Klasse
die
Ergebnisse zeigen und auswerten.
6. Du kannst dich dann mit der anderen Person, austauschen.
Arbeitsblatt „Meine Eigenschaften“
1.
Falte
das AB in der Mitte. Es soll nur noch eine Spalte sichtbar sein.
2. Fülle das Selbstbild aus:
kreuze 15 zutreffende Eigen-schaften
welche dich am besten beschreiben.
3. Ich werde alle Arbeitsbätter
einziehen und
sie zufällig einem deine Mitschüler/-in
verteilen
4. Nun
kreuzt
ein/-e
Mitschuler/-in
auf der zweiten Spalte
ebenfalls 15 Adjektive
an, welche dich am besten beschreiben.
5.
Du erhälts
danach
dein eigenes Blatt
wieder
zurück
und kannst die Selbst und Fremdbeurteilung vergleichen.
- Schauspieler - Musikproduzent - Komiker - TV-Moderatorin - Model - Revolutionär - Bundesrat - Schriftsteller - Filmregisseur - Nationalrätin - Papst - Musiker - Ständerätin - Snob - Grossmutter - Flittchen - Schweizer - Ausländer - Hippie - Menschenrechtler - Bauer - Hausfrau - Terrorist - Bünzli - Präsident
Welche
Schlagwörter
würdet Ihr diesen Menschen
zuteilen
(2er Gruppen)
Schubladendenken
Überlegt euch zu zweit, welche Eigenschaften ein Mensch erfullen muss, um untenstehenden Schlagworten zu entsprechen. Wählt mind. sechs aus.
Portraits/
Film

http://www.bfm.admin.ch/content/bfm/de/home/dokumentation/video.html
http://www.bfm.admin.ch/content/bfm/de/home/dokumentation/video/sfh.html
Immer mit Portrait anfangen

Filmsequenz von sf noch machen

Arbeitsblatt zum Film
Besprecht
in 3er Gruppen 2 der folgenden
Weisheiten
Auftrag:
Unsere bunte Klasse
Bereitet
Vorträge über eure Herkunftsländer
, alleine oder in Gruppen.
Sophia Coppola - Regisseurin
Malcolm X - Menschenrechtler
Ronald Reagan - Schauspieler/Präsident
Simonetta Sommagura - Bundesrätin
Jake Bugg - Musiker
JK Rowling - Schriftstellerin
(Harry Potter)
Was stellt ihr fest?
...dass abhängig vom Kriterium, ihr verschiedenen Gruppen zugehört.
...dass sie mit allen anderen Schülern Gemeinsamkeiten habt.
Full transcript