Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wer war der Opposition?

No description
by

Valeria Pelaez Montoya

on 26 September 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wer war der Opposition?

Wer war der Opposition?
Deutsche Parteien (anfang 1933)
S.A. (Sturmabteilung)
- Militärische Gruppe gegründet um die Nazi-Partei und Parteimitglieder zu unterstützen
SPD wurde verboten
- schuldig & nicht dafür gewählt
Karikatur
Schluss
abnehmende wahlen für andere Parteien
KDP SDP Zentrum DDP DNVP DVP NSDAP
L
R
- Sozialisten
- Einzelstaaten abschaffen
- Parlamente beseitigen
- Arbeiter- und Soldatenräte einsetzen
Staatsform
Außenpolitik
- Verbindung zu unseren Bunderparteien aufnehmen
- Weltrevolution vorzubereiten
Wirtschaftspolitik
- Alle Großbetriebe, Banken, Großen und mittleren landwirtschaftlichen Betreibe enteignen
- Räterepublik Kontrolle übernehmen
Staatsform
- Demokratisch-parlamentarische Republik
- Verfassung
- Demokratischen Grundrechten für alle
Außenpolitik
- Zusammenschluss aller Arbeiter Der Länder auf demokratischer Grundlage
- Friedliche Verträge mit Nachbarn
Wirtschaftspolitik
- Wo sozialistische Strukturen einen höheren Gewinn bringen, sind sie am platz, sonst für Marktwirtschaft
Staatsform
- Deutschen Volksstaat, demokratischen Rechtsstaat mit Grundrechten.
- Einzelstaaten wiederherstellen und Föderalismus
Außenpolitik
- Völkerrechte sollen nach christlichen Grundsätzen formuliert sein
Wirtschaftspolitik
- Persönliche Eigentum: erhalten und geschützt
- Marktwirtschaft
Staatsform
- Lehnen die Republik und parlamentarische Strukturen ab.
- Juden sollen keine Volksgenossen sein
Außenpolitik
- Sofortige Revision des Versailler Vertrages, die deutsche Einheit und deutsche Kolonien
Wirtschaftspolitik
- Enteignung der Großindustrie und der Banken
- ''Brot und Arbeit für alle!''
- Führung hat verschiedene Idealen (als Hitler)
- Röhm-Putsch
- Neue S.A. stützt die Konzentrationslagern
- Zwischen 30 Juni und 2 Juli
1934
- Unabhängigkeit der SA angedeutet
- Führung der S.A
- ZIEL: Kritiker und Feinde des neues Regimes anzugreifen oder beseitigen
- Schutzstaffel (SS) und Gestapo (Geheime Staatspolizei)
Hitler und Ernst Röhm
waren direkte Bedrohung für neue gewonnene politische Macht
Ermächtigungsgesetz und Reichstagsbrandverordnung (1933)
Änderung der Weimarer Verfassung
Erlasst die Kabinett (Adolf Hitler) die Macht, Gesetze ohne Mitwirkung des Reichstags zu machen.
Hitler würde als Diktator damit ernannt
Reichstagsbrand
Ermachtigungsgesetz
Reichstagasbrandverordnung
- Bürgerlichen Freiheiten abgeschafft
- Staatlichen Befugnisse zur Reichsregierung übertragen (Hitler)
Komunistiche Büros durchsucht und Vertreter verhaften
Zunehmende Wahlen für NSDAP
Bedrohung, Zwingen, Gewalt
Valeria Peláez Montoya und Juanita Cury Vélez
Karikatur aus eine türkische Zeitung
SOPADE
SPD Partei Resistenz
In Prag (1933 bis 1938)
In Paris (1938 bis 1940 )
In London bis 1945
Exil-Organisation
Video
Full transcript