Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Subjektoriente Pflegedidaktik

No description
by

Franz Arnhold

on 23 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Subjektoriente Pflegedidaktik

Subjektorientierte Pflegedidaktik
Nutzt die Metakarten und schreibt eigene Stichworte auf, welche euch zum Thema Subjekt und Subjektorientierung einfallen.

Anschließend sortieren wir diese gemeinsam in die Tabelle ein.
Der Subjektbegriff im Wandel der Zeit
Subjektorientierte Situation erleben
Aufgabe:
Nutzt die vorgegebenen Situationen in euren Gruppen und setzt diese in ein kleines Rollenspiel um.

Alle Gruppen präsentieren anschließend ihre Umsetzung, damit die Situation gemeinsam reflektiert werden kann.
Takehome-Message
Rollenspiele als Methode für subjektorientierten Unterricht mit Möglichkeiten der Differenzierung
Wie definiert ihr den Begriff "Subjekt" und "Subjektorientierung"?
Definition Duden:
„mit Bewusstsein ausgestattetes, denkendes, erkennendes, handelndes Wesen; Ich“
1200 v.u.Z.
Heute
Aristoteles
Das logisch denkende Subjekt und die Substanz als Eigenschaftsträger in der Bedeutung des Zugrundegelegten.
Antike
Subjekt als Substanz auf alle Gegenstände bezogen die dem Erkennen zugrunde liegen.
René Descartes
Das denkende ICH als eine Substanz die nichts außer ihrer selbst bedarf um existieren zu können.
1596-1650
Gedankliche Trennung von Materie und Geist
Die Subjektivität wird an das Prinzip des Erkennens geknüpft.
17. Jahrhundert
Das Subjekt als eine Person in abhängiger und untergeordneter Position, tlw. auch als anrüchige Person die nicht der Ordnung der Gesellschaft entspricht
Immanuel Kant
1724-1804
(Böhle/Fross)
Subjektivierung von Unterricht
diskursive Koordinierung als Schwierigkeit

Erfahrungsgeleitete und leibliche Komm. und Koop. in der Arbeitswelt
Subjektorientierte Pflegedidaktik
Lernen ist Subjektleistung des Lernenden
Sinn des Lernens muss für Lernende erkennbar sein
Autonomer Zustand der Lehrenden und Lernenden ist durch Erkenntnis, dass es mehr Wissen gibt, als diese bereits haben, erreicht
Stärken und Kenntnisse sollten im Mittelpunkt des subjektorientierten Unterrichts stehen
Leibliche Sensibilisierung am Lernort Schule notwendig
Einleibung = zentrales Element guter Pflege
antagonistische vs. solidarische Einleibung
Sensibilisierung der Schüler für leibliche Kommunikation
Dynamik des Leibes
Enge & Weite
protopathische & epikritische Tendenz
empraktische Kommunikation = typisch für Unterricht
erfahrungsgeleitet-subjektivierender Umgang
leibliche Kommunikation
Subjektbegriff aus der Perspektive der Mündigkeit des Menschen.
Vernunft als autonome Kraft, durch die Menschen zum kritischen Überprüfen und Urteilen befähigt sind. Anhand dieses Urteils kann das eigene Handeln ausgerichtet werden.
Freiheit als Grundbedingung für Entfaltung des Subjekts, ohne dabei die Freiheit anderer einzuschränken.
Marx & Engels
Das Subjekt Mensch, als Ensemble gesellschaftlicher Verhältnisse bzw. der vergesellschafteten Menschheit auf bestimmten gesellschaftlichen Entwicklungsstufen mit ihren produktiven, intellektuellen und sonstigen Fähigkeiten.
Totalitäre Marktwirtschaft grenzt Individuum ein. Bei praktischer gesellschaftlicher Tätigkeit gibt es immer neue Bereiche der Welt die zum Objekt der Tätigkeit und Erkenntnis werden.
Horkheimer/Adorno
384 - 322 v.u.Z.
de.wikipedia.org
de.wikipedia.org
1200 v.u.Z. - ca. 600 u.Z.
19. Jahrhundert
Poststrukturalismus
ab ca. 1960
Sprache bildet die Realität nicht bloß ab, sondern stellt diese auch durch Kategorien und Unterscheidungen her.
Gesellschaftliche Strukturen haben das autonome Subjekt ausgelöscht.
ϟ Hat ein selbstbestimmtes Subjekt je existiert? Sind und waren wir nicht schon immer gesellschaftlich gebunden?
... argumentieren, dass die Vernunft instrumentalisiert und für Herrschaftszwecke genutzt werde.
Die Aufklärung bewirke einen sozialen Zwang und wirke totalitär. Dadurch entsteht ein beschädigtes Subjekt, das gesellschaftliche Normen und Werte in eigene Bedürfnisstrukturen integriert und somit zu einem subjektlosen Subjekt wird, das Selbsterhaltung ohne Selbst betreibt und Individualität inszeniert.
20. Jahrhundert
Meueler
amazon.de
Das Subjekt ist stets ein Objekt, also etwas der Gesellschaft unterworfenes.
Die individuelle Historie (Erfolge und Misserfolge) Einzelner werden nicht berücksichtigt, weswegen man in der Erwachsenenbildung nicht vom selbstbestimmten, selbstorganisierten Subjekt sprechen kann.
Individualität ist gesellschaftlich begrenzt.
"Die Würde des Menschen ist unantastbar." Art. 1, Abs. 1, Satz 1, GG
Subjektorientierung als Chance, die Sicht auf andere Menschen zu weiten und Verständnis zu entwickeln
Rollenspiele als Erprobung der Subjektorientierung in geschützter Atmosphäre des Klassenraums
[Der Mensch] „reagiert nicht nur, sonder er agiert auch, er ist erkenntnis- und handlungsfähig. Das Individuum ist potenziell lernfähig.“ (Meueler)
Kritische Theorie
Gesellschaftstheorie (Frankfurter Schule), die sich mit einer kritischen Analyse der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft beschäftigt.
Ziel: der mündige Mensch
Herrschaft/Unterdrückungsideologien
Full transcript