Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Exoplaneten: Wo ist die zweite Erde?

No description
by

Rune Nö

on 17 December 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Exoplaneten: Wo ist die zweite Erde?

Der Doppler-Effekt
EXOPLANETEN
Wo ist die zweite Erde?
Rune Eckardt - Seminarfach Astronomie
Was sind Exoplaneten?
Exoplanet ist die Kurzform von "
Extrasolarer Planet
"
Exoplaneten
sind also Planeten außerhalb unseres Sonnensystems
Die Doppler-Wobble-Methode
Allgemeines zum Licht
Licht
ist eine für uns wahrnehmbare Form
elektromagnetischer Wellen
.
Mit zunehmender Energie wird die Wellenlänge kleiner, während die Wellenfrequenz zunimmt.

Energiereiches
Licht besitzt also eine kurze Wellenlänge, jedoch eine hohe Frequenz.
Mit abnehmender Energie wird die Wellenlänge größer, die Wellenfrequenz nimmt ab.

Energiearmes
Licht besitzt dementsprechend eine große Wellenlänge, aber nur eine geringe Frequenz.
Je weiter Licht ins
Blauspektrum
verschoben ist, desto
energiereicher
ist es.

Je weiter es sich im
Rotspektrum
befindet, desto
energieärmer
ist es.
Normalspektrum
Rotverschoben
Blauverschoben
Die Transit-Methode
Doppler-Wobble-Methode
Transit-Methode
Lange Beobachtungszeit
Nachweis der
Masse
des Planeten
Nachweis der
Geschwindigkeit
Lange Beobachtungszeit
Nachweis der
Geschwindigkeit
Nachweis der
Größe des Planeten
Nachweis von
Monden
Nachweis von
Atmosphärengasen
Nachweis der
Farbe
Die Reise beginnt...
Supererden
"Supererde" ist die Bezeichnung für einen
extrasolaren Planeten
mit
1- bis 14-facher Erdmasse
.


Heiße Jupiter
Heiße Jupiter sind
Gasplaneten
mit
ein- bis vielfacher Jupitermasse.

Aufgrund der geringen Entfernung von ihrem Gestirn umkreisen sie dieses mit
sehr hoher Geschwindigkeit
.

Auf die Nähe zum Stern ist auch der Name zurückzuführen: Sie sind wortwörtlich "
heiß
".
Ozeanplaneten

Gliese 581g
Ozeanwelten sind eine Form von Exoplaneten, auf denen
potentiell Leben möglich
ist.

Sie könnten
aus Eis bestehen
,
eine Eiskappe über flüssigem Wasser
besitzen oder vollends
von flüssigem Wasser bedeckt
sein.
Wüstenplaneten
Eine weitere Form eines
habitablen Planeten
jenseits der Erdähnlichkeit ist dieser
Wüstenplanet
.

Er könnte eine
gebundene Rotation
aufweisen, wodurch ein Tag- und ein Nacht-Pol entstehen.

Am
Äquator
wäre jedoch durchaus
flüssiges Wasser
und somit Leben denkbar.
Willkommen im Weltraum.
PSR B1257+12
1992: mindestens 3 Planeten werden um den Pulsar PSR B1257 +12 nachgewiesen.

Sie werden nicht als erster Exoplanetenfund gewertet, da die Umstände ihrer Existenz stark von der in unserem Sonnensystem abweichen.
51 Pegasi B
1995 gefunden, der
erste bekannte Exoplanet
.

Er kreist in einer Periode von
4,2 Tagen
um den Stern
51 Pegasi
und besitzt etwa
0,46 Jupitermassen
.

Er fällt in die Klasse der
heißen Jupiter
, da er extrem nah um seinen Stern kreist.
Gliese 581g war der aussichtsreichste Kandidat auf
Erdähnlichkeit und potentielle Bewohnbarkeit
.

Er sollte Temperaturen zwischen 0 und 40 Grad Celsius aufweisen -
perfekte Voraussetzungen
für die Entstehung für Leben.
Leider scheint es sich nur um eine Falschauswertung der Messwerte zu handeln.
HD 189733 b
Dieser
Gasplanet
umkreist den gelben Zwerg HD189733 mit einer Periode von 2 Tagen.

Er ist der erste Planet, bei dem nach seiner Entdeckung 2005 auch
Methan, Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid

und Kohlenstoffmonoxid in der Atmosphäre
nachgewiesen wurden. Auch die Farbe ist bekannt:
Blau

Auf seiner Oberfläche peitschen
Stürme
mit bis zu 7000km/h durch die Atmosphäre und wirbeln dabei
Silikatsplitter
umher, die die blaue Färbung verursachen.
?
Findet eine solche Verdunklung
periodisch
statt, kann diese auf einen Planeten zurückzuführen sein.
Ein solcher Fund muss durch die Radialgeschwindigkeits-Methode nachgewiesen werden.
Durch eine Veränderung des Spektrums des Sterns lassen sich auch in der Atmosphäre vorhandene Gase nachweisen.
Full transcript