Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kleists Penthesilea- Goethes Iphigenie dunkle Schwester?

No description
by

Clarissa Schnitzer

on 8 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kleists Penthesilea- Goethes Iphigenie dunkle Schwester?

Penthesilea- Iphigenies dunkle Schwester? Heinrich von Kleist: "Penthesilea" (1808 erschienen) Gliederung: 1 Heinrich von Kleists Leben
2 Vom Mythos zum Theaterstück
2.1 Der Mythos um Penthesilea und Achill
2.2 Der Mythos um Iphignie
3 Handlung
3.1 Handlung in "Penthesilea"
3.2 Handlung in "Iphigenie auf Tauris"
4 Die Frauen im Vergleich und das Fazit 1 Heinrich von Kleists Leben 1777: Geburt in Frankfurt an der Oder 1811: Selbstmord 1788: Tod des Vaters 1793: Tod der Mutter 1792: Aufnahme ins Potsdamer Garderegiment 1797: Abschied vom Militär, Studium 1800: Verlobung mit Wilhelmine von Zenge 1801: Kantkrise 1802:Auflösung der Verlobung ab 1803: Widmung hin zur Poesie, bald Schaffenskrise 1806-1807: Inhaftierung in Frankreich 1808/09: Misserfolg des Kunstjournals Phoebus 1810/11: Chefredakteur einer Tageszeitung, deren Auflage 1811 eingestellt wird Man kann ihn weder der Romantik noch der Klassik zuordnen! Johann Wolfgang von Goethe "Iphigenie auf Tauris" (1787 erschienen) Der Mythos um Iphigenie Der Mythos um Penthesilea und Achilles Achilles bringt im Krieg vor Troja die Amazonenkönigin Penthesilea um. Als er ihr Gesicht sieht, verliebt er sich in dieser und bereut den Mord an ihr zu tiefst. Iphigenie wird von der Göttin Diana vom Opferaltar gerettet. Handlung Die Amazonen erscheinen in Troja um sich Männer unter den Griechen für die Erhaltung ihres Geschlechts zu suchen Penthesilea erblickt Achilles und möchte ihn besiegen, um ihn mit sich in ihrer Heimat führen zu können, was eigentlich verboten ist In einer entscheidenden Kampfphase unterliegt sie Achilles, er lässt sich aber von Prothoe überreden so zu tun als hätte Penthesilea über ihn gesiegt Penthesilea ist zunächst glücklich, doch bald wird klar, dass Achilles sie lieber als Königin in seiner Heimat haben möchte, Penthesilea aber möchte Achilles zu sich in die Heimat führen Achilles Täuschung fliegt auf Kriegsgetümmel bricht aus und die Beiden werden getrennt Bald darauf überbringt ein Bote Penthesilea die Nachricht, Achilles wollte sich erneut mit ihr duellieren Penthesilea kann den Sinneswandel Achilles nicht verstehen und zieht erfüllt von einer Hassliebe ins Duell, sie erkennt Achilles Absicht nicht: Er möchte sich extra von ihr besiegen zu lassen, um mit ihr zusammen sein zu können Sie bringt den fast unbewaffneten Achilles um Als sie aus ihren Blutrausch wieder aufwacht empfindet sie tiefe Reue und bringt sich um Handlung Iphigenie befindet sich nach ihrer Rettung bei den Taurern und empfindet Dank und Respekt für ihnen, jedoch sehnt sie sich nach ihrer Heimat und vor Allem nach der Familie Tantalidenfluch Orest, der Bruder Iphigenies, wird von Furien verfolgt, Apoll verspricht ihn Frieden vor ihnen, unter einer Bedingung: "Bringst du die Schwester, die an Tauris Ufer wider Willen bleibt, nach Griechenland, so löset sich der Fluch" König Thoas von Tauris wirbt um Iphigenie, die darauf jedoch nicht eingehen kann Da König Thoas Fremde für Diana opfern will, ist Iphigenie gezwungen ihren Bruder zu opfern Orest möchte Iphigenie zur Flucht überreden, Iphigenie ist in einem Gewissenskonflikt Iphigenie entscheidet sich trotz alle dem Thoas die Wahrheit zu sagen Thoas lässt schließlich Orest und Iphigenie gehen. Orest wird auch bewusst, dass Apoll nicht ein Abbild seiner Schwester Diana, sondern Iphigenie gemeint hat. Durch Iphigenies Reinheit kann sie auch den Tatalidenfluch, der auf ihrer Familie lastet, brechen. Die Frauen im Vergleich und Fazit Penthesilea und Iphigenie Penthesilea Iphigenie - lässt sich von ihren Gefühlen leiten -handelt nach Verstand - Sie sind beide in einer mächtigeren Position -ist zum Töten bereit -ist eher pazifistisch - beide sind "emanzipiert" -bedacht -sehr unbedacht -moralische Werte -beide befinden sich in einem Gewissenskonflikt -stammen beide von den "Skythen" ab und verehren Diana Fazit: - Kleist und Goethe sind unterschiedliche Autoren mit unterschiedlichen Leben
-Absicht Goethes: Den Zuschauern das Ideal eines Menschen vermitteln (-> Werk der Klassik)
-Kleists vermutliche Absicht: Sein Innerstes nach außen zu tragen Penthesilea weist Ähnlichkeiten zu Iphigenies Herkunft und Situation auf, dennoch geht sie komplett anders damit um und ist somit tatsächlich sehr dunkle und düstere Figur, die der Iphigenie konträr gegenübersteht. - manchmal wahnsinnig Penthesilea ist die dunkle Schwester der Iphigenie! Quellen:
Full transcript