Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Beulenpest

No description
by

Diego Diaz

on 9 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Beulenpest

Pest
Struktur
Geschichte

Vorkommen
Übertragung/Betroffene
Auswirkungen
Behandlung
Pest als Waffe
Quellen
-Wo es Zwischenwirte gibt, gibt es öfters die Pest
-Steppen am Fuße des Himalaya-Massives
-80% der Pestfälle des 20. Jhr. in Asien
-Enges Zusammenleben der Ratten mit Menschen
-Über Straßen und Schifffahrt verbreitet
Physische Symptome
(Beulenpest)
Soziale Auswirkungen
-Durch Biss des Rattenflohs
-Inkubationszeit liegt bei wenigen Stunden bis
sieben Tage
-Symptome: Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Benommenheit, Bewusstseinsstörungen
-schmerzhafte Beulen am Körper durch Infektion der Lymphknoten, können eitern
Pestsepsis
Lungenpest
führt selten zu
-mehrere Große Pestepidemien
-Ratten meist erst infizierte
-der Rattenfloh beißt meist die Ratte, nimmt Erreger auf
(das "Pestbakterium" oder Yersinia pestis)


-der Floh beißt dann den Mensch, wo sich
die Krankheit (meist) von den Füßen an ausbreitet
www.apotheken-umschau.de/Pest
Damals...
Heute...
-durch Antibiotika:
zehntägige Antibiotikatherapie
-Wichtig:-die Therapie möglichst früh beginnen,denn
-Erkrankung ansteckend
-Erkrankte umgehend isoliert
und Kontaktpersonen, insbesondere von Lungenpesterkrankten,
vorbeugend antibiotisch mitbehandelt.
-Eintreten der Bakterien in die Blutbahn
-bewirkt Fieber, Kopfschmerzen etc. und später
Schock und Haut- und Organblutungen,
-unbehandelt: Tod nach spätestens 36 Stunden
-Heute Behandlung durch Antibiotika
--> Sterblichkeitsrate deutlich gesenkt

z.B. die "Justianische" Pest in der Antike
Überlebenschance liegt bei 40% bis
50 %
-Ausbruch in Ägypten
-Verbreitung ins gesamte Römische Reich
-Zitat eines Geschichtschreibers:"Keine Insel, keinen Berggipfel, wo Menschen ihre Heimstätte hatten...wurden verschont"
-Ärzte erkannten damals heute bekannte Symptome von Beulenpest und Lungenpest
-Zitat:"...Körper einiger Menschen mit linsengroßen, schwarzen Blasen überseht..."
die Pest in Deutschland
-sehr selten, deshalb nicht völlig verstanden
-Man spricht von primärer/sekundärer Lungenpest
-erstes (bewiesenes) auftreten um
1342 im Saaletal(Thüringen)
-während des 30jährigen Krieges
starben mehr Menschen durch die
Pest als durch Waffengewalt
-1682 trat die Pest in Erfurt auf
-Verhinderung weiterer Pestepidemien in Deutschland durch verbesserte Wohnumgebung der Einwohner, z.B. bessere Straßenreinigung
-Menschen verließen Freunde und Familie zum Schutz vor Pest
--> Mangel an Ärzten, Angst stieg an
-Bevölkerung wurde nicht mehr behandelt
-viele Tragödien ereigneten sich

http://www.yersiniapestis.info/geschichte.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Pest
http://www.klassenarbeiten.de/referate/biologie/pestkrankheitserreger/pestkrankheitserreger_41.htm
http://www.yersiniapestis.info/krankheit.html
-zählt zu den zwölf gefährlichsten biologischen Kampfstoffen
-Versuche Pest gegen Feinde zu lenken
-Pest in sprühbarer Form in den 1980ern
-Möglichkeiten zum Einsatz:
Pestbomben: von Flugzeugen abwerfen
Mit Geschützen in gegnerische Reihen schießen
Sprühflugzeuge verteilen Erreger über einen
bestimmten Bereich
http://www.zeit.de/2002/10/Die_Pest_als_Waffe
-Pest als Strafe Gottes angesehen
-->durch Buße zur Heilung
-man öffnete die Pestbeulen, ließ
den Eiter ablaufen (beste damalige
Heilmethode)
-man kaute Kräuter
-man räucherte die Luft
-Die Ärzte:-trugen gewachste Kleidung
-Kräuterdämpfen vor ihrem Gesicht
1.Geschichte der Pest
2.Vorkommen
3.Übertragung/Betroffene
4.Auswirkung
5.Behandlung
6.Pest als Waffe
7.Quellen
-starke Symptome: Fieber, Atemnot, Husten, Bluthusten, Atemnot, unbehandelt dann Tod
-schwache Ausbreitungskraft: viele Voraussetzungen für Verbreitung
Primäre Lungenpest:
Übertragung von
Mensch zu Mensch
Sekundäre Lungenpest:
Eindringen des Erregers
über die Blutbahn in die Lunge
Heftiger
Schwächer
Abortive Pest
Ein Referat von Diego Diaz und Paulo Hübner
Danke für Eure Aufmerksamkeit
Full transcript