The Internet belongs to everyone. Let’s keep it that way.

Protect Net Neutrality
Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Homosexualität während der NS-Zeit/nach 1945

No description
by

Marlene Sagebiel

on 14 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Homosexualität während der NS-Zeit/nach 1945

1963
1969/73
2001
1994
1947
Gefährlicher Trend: "Schwulen-Ticken"
Nach 1945 etablierte sich ein neuer Trend, das sogenannte „Schwulen-Ticken“
Dabei verkleidete sich aus einer Gruppe junger Männer einer als „Stricherjunge“ und versuchte, Homosexuelle zu verführen
Falls ein Homosexueller darauf einging, kamen die anderen der Gruppe, meist als Polizisten verkleidet, und erpressten das Opfer
Die Kripo fahndete kaum nach den Tätern dieser Vorfälle
"Überlegungen zum Problem der Homosexualität"
„Für die Homosexuellen ist das dritte Reich noch nicht zu Ende“
„[...] fast alle Gegner des Nationalsozialismus [sind] in der Bundesrepublik rehabilitiert worden. Nur die Homosexuellen bleiben weiterhin unter Ausnahmerecht gestellt.

Hans-Joachim Schoeps, Religionswissenschaftler: „Überlegungen zum Problem der Homosexualität“,HH 1963, S. 86 u. 113
Strafrechtsreform zugunsten Homosexueller
1969 wurde Geschlechtsverkehr zwischen zwei Männern ab 21 Jahren straffrei
Reform nach der Wiedervereinigung
Nach der deutschen Wiedervereinigung trat 1994 eine neue Regelung in Kraft, welche das Mindestalter für homosexuellen Geschlechtsverkehr für alle Bundesländer auf 14/16 Jahre setzte.
Die eingetragene Lebenspatnerschaft
Seit 2001 ist es Homosexuellen in Deutschland möglich, eine eingetragene Lebenspartnerschaft einzugehen
Entwicklung und Emanzipation nach 1945
1963:
1947:
1969/73:
1973 wurde in einer weiteren Strafrechtsreform das Mindestalter von 21 auf 18 gesenkt, was allerdings damals immer noch zwei Jahre mehr als bei heterosexuellem Geschlechtsverkehr war
1994:
In der DDR wurde 1988 das Mindestalter für gleicheschlechtlichen Geschlechtsverkehr auf 14 Jahre gesenkt
2001:
Diese lässt sich mit der Ehe vergleichen, beinhaltet allerdings nicht alle Rechte geschweige denn gesellschaftliche Anerkennung
Homosexuellen Paaren ist es in Deutschland außerdem nicht erlaubt, Kinder zu adoptieren
Leitfrage:

Welche Lehren haben die Deutschen nach 1945 aus den menschenverachtenden Verfolgungen und Ermordungen homosexueller Mitmenschen während der NS-Diktatur gezogen?
30.10.2014 Präsentationsersatzleistung im Fach Geschichte, Stt
Eine Präsentation von Marlene Sagebiel
Übersicht des Inhalts:
Die nationalsozialistische Rassenideologie
Der rosa Winkel
Entwicklung und Emanzipation nach 1945
Derzeitiger Umgang mit Homosexualität in der Politik
Beantwortung der Leitfrage
Quellenverzeichnis

Die nationalsozialistische Rassenideologie
Bildquelle:http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/79/Bundesarchiv_Bild_183-S72707,_Heinrich_Himmler.jpg.
„Es gibt unter den Homosexuellen Leute, die stehen auf dem Standpunkt: was ich mache, geht niemanden etwas an, das ist meine Privatangelegenheit. Alle Dinge, die sich auf den geschlechtlichen Sektor bewegen, sind jedoch keine Privatangelegenheit eines einzelnen, sondern sie bedeuten das Leben und Sterben des Volkes, bedeuten die Weltmacht und die Verschweizerung. [...]“

Heinrich Himmler, Rede in Bad Tölz am 18.02.1937 vor höheren SS-Offizieren
Paragraph 175
, der die Bestrafung von Homosexualität vorsah und 1871 eingeführt wurde, wurde deutlich verschärft
Fallbeispiel Rudolf Brazda
"Der letzte schwule KZ-Häftling"
Derzeitiger Umgang mit Homosexualität in der Politik
"Mir wäre es lieber, wenn das, was in unserer Regierungszeit so gut vorangekommen ist, jetzt auch vollendet würde, nämlich die völlige rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften mit der Ehe."

Guido Westerwelle, ehemaliger Außenminister, 15.01.2014
Bildquelle:http://www.southafrica.diplo.de/contentblob/2761966/Galeriebild_gross/851765/AA_guido_westerwelle.jpg.
Bildquelle:http://www.manuscriptum.de/uploads/pics/656.jpg.
Beantwortung der Leitfrage
Welche Lehren haben die Deutschen nach 1945 aus den menschenverachtenden Verfolgungen und Ermordungen homosexueller Mitmenschen während der NS-Diktatur gezogen?

Rein politisch gesehen lässt sich sagen, dass, auch wenn nur langsam, eine Verbesserung der rechtlichen Lage von Homosexuellen erreicht wurde
Gesellschaftlich gesehen allerdings war der Nationalsozialismus nicht das entscheidende, was überwunden werden muss, sondern gerade die homophoben Strukturen, welche schon seit dem Kaiserreich existierten
Quellenverzeichnis
Jung,Werner: „Nationalsozialismus – Ein Schnellkurs“, Hrsg. Dumont Buchverlag, Köln, 2003

Brakel, Alexander: „Der Holocaust – Judenverfolgung und Völkermord“, Hrsg. be.bra verlag GmbH, Berlin-Brandeburg, 2008

Knopp, Guido: „Die SS – Eine Warnung der Geschichte“ , Hrsg. C. Bertelsmann Verlag, München 2002

Video: „Der letzte schwule KZ-Häftling“ (2010, 2.August), von Die Ich-Ich-Ich-Show
URL: http ://www.youtube.com/watch?v=CS4P7lb9xBE#t=36. abgerufen am 22.10.2014

Zitat nach: Smith, Bradley F. u. Peterson, Agnes F. (Hg.): Heinrich Himmler, Geheimreden 1933-1945 und anderen Ansprachen. Mit einer Einführung von Joachim C. Fest, Frankfurt am Main 1974, S. 94

Pietsch, Carsten: „Negative Bevölkerungspolitik. Verfolgung männlicher Homosexueller während der NS-Zeit.“ Hausarbeit im Rahmen des Proseminars: Einführung in das Studium der Neueren Geschichte am Beispiel des Themas: Zwischen Volksgemeinschaft, Verfolgung und Widerstand. Die deutsche Gesellschaft in der NS-Zeit 1933-1945. Leitung: Prof. Dr. K. Saul und Dr. B.-K. Seemann
WS 1998/99 und SS 1999 URL: http://www.carsten-pietsch.de/verfolg.pdf

Lorenz, Gottfried; Bollmann, Ulf: „Liberales Hamburg? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945“, Hrsg. Lambda Edition Verlags-, Druck- und Vertriebsges. mbH, Hamburg. 1. Auflage Juli 2013

Schoeps, Hans-Joachim: „Überlegungen zum Problem der Homosexualität“, in: „Der homosexuelle Nächste“, Hrsg. Furche Verlag, Hamburg 1963, S. 86 und 113

Anonymer Autor: „Gesetze zur Homosexualität – Deutschland“
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetze_zur_Homosexualit%C3%A4t#Deutschland,
abgerufen am, 25.10.2014

Westerwelle, Guido: "Bevor ich sterbe, wird Schwulsein eine Selbstverständlichkeit sein" Stern.de, URL: http://www.stern.de/politik/deutschland/guido-westerwelle-bevor-ich-sterbe-wird-schwulsein-eine-selbstverstaendlichkeit-sein-2083215.html , 15.01.2014 abgerufen am 25.10.2014

Anonymer Autor: „Homo-Ehe und Adoption: Wo steht Deutschland?“, Hg. Brigitte.de, URL: http://www.brigitte.de/frauen/politik/homo-ehe-deutschland-1153080/ abgerufen am 25.10.2014



Der rosa Winkel
Bildquelle:http://www.qwien.at/wp-content/uploads/rosa-winkel.jpg.
Kennzeichen Homosexueller in Konzentrationslagern
Insgesamt trugen 15.000 Homosexuelle den rosa Winkel, 55% davon starben im KZ
Ursachen für Abscheu gegenüber Homosexuellen
Intoleranz gegenüber sexuell Andersempfindenden
Fehlinterpretation religiöser Texte
Angst vor "Ansteckung"
Heteronormativität als Grundlage für Sexualmoral
Umgang mit Homosexualität in der Justiz nach 1945
Das Strafmaß wurde gesenkt, es gab aber noch keine Strafrechtsreform
Die Kripo fahndete weiterhin nach Homosexuellen
Ignoranz der Polizei gegenüber dem Leiden Homosexueller
Full transcript