Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Integration der beiden deutschen Staaten in die Blocksys

No description
by

Josh W

on 16 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Integration der beiden deutschen Staaten in die Blocksys

Die Integration der beiden deutschen Staaten in die Blocksysteme und die Erlangung der vollen Souveränität

Historischer Hintergrund
Westintegration
Ostintegration

Historischer
Hintergrund

Grundsätze der Regierungspolitik Adenauers
Stationen der Westintegration
Ziel: Souveränität Westdeutschlands





Mittel: Westintegration
September 1949
Konrad Adenauer verlässt den Sitz der Alliierten Hohen Kommission, nachdem er das neue Besatzungsstatut empfangen hat (21. September 1949)
Besatzungsstatut
und Ruhrstatut
Ende der direkten alliierten Militärregierung
Petersberger Abkommen
Kernpunkte des Abkommens:
weitesgehende Einstellung der Demontagen
die Eingliederung in Europäische Gemeinschaft, z. B. späterer Beitritt in den Europarat
konsularische Beziehungen und Handelsbeziehungen zu anderen Ländern schrittweise wieder aufzunehmen
22. November 1949
Amtssitz der Alliierten Hohen Kommission auf dem Petersberg
beendeten westalliierte Besatzungsmächte den Kriegszustand mit Deutschland
Großbritannien
Frankreich
Vereinigten Staaten
1951
Zoll- und Handelsabkommen (GATT) vergrößert Freiheiten im Außenhandel
1. Oktober 1951
Bundeskanzler Adenauer ist am 2. Mai 1951 feierlich als gleichberechtigtes Mitglied in die Sitzung des Ministerausschusses des Europarates eingeführt worden
2. Mai 1951
Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl/ EGKS (Montanunion)
24. Juli 1952
Londoner Schuldenabkommen
Bundesrepublik Deutschland, begleichen Teile der Vorkriegsschulden
Teilrückzahlung von Nachkriegsschulden an die drei westlichen Besatzungsmächte
27. Februar 1953
Unter der Verhandlungsführung von Hermann Josef Abs konnte die deutsche Delegation einen hohen Schuldennachlass erreichen
„Im Namen des deutschen Volkes sind aber unsagbare Verbrechen begangen worden, die zur moralischen und materiellen Wiedergutmachung verpflichten [...]. Die Bundesregierung ist bereit, gemeinsam mit Vertretern des Judentums und des Staates Israel, der so viele heimatlose jüdische Flüchtlinge aufgenommen hat, eine Lösung des materiellen Wiedergutmachungsproblems herbeizuführen, um damit den Weg zur seelischen Bereinigung unendlichen Leides zu erleichtern.
Konrad Adenauer im Deutschen Bundestag:
BRD leistet kollektive Wiedergutmachung an Israel
Aufnahme jüdischer NS-Flüchtlinge im neuen Staat Israel erleichtert

Luxemburger Abkommen
10. November 1952
Bundestagsbeschluss zur Wiederbewaffnung und Aufbau einer Bundeswehr
März 1954
Stalin Note
10. März 1952

Friedensverhandlungen
Wiedervereinigung
Streitkräfte der Besatzungsmächte sollten abziehen
Neutralität
demokratische Ordnung
Westmächte und Adenauer lehnen ab
vermuten ein Verhindern der Westintegration
es sollte ein Manöver Stalins folgen..
EVG- und Deutschlandvertrag
gemeinsamen Armee zwischen Frankreich, Italien, der Bundesrepublik und den Beneluxländern
Risiken der deutschen Wiederbewaffnung aufgefangen und die europäische Einigung vorangetrieben
"Alarm!.. Der Vertrag über die Europaarmee erweckt die Wehrmacht zum Leben. Fordern Sie von Ihren Abgeordneten die Ablehnung der Verträge von Bonn und Paris. Die Kommunistische Partei Frankreichs".
am 30. August 1954 in der französischen Nationalversammlung.
Parlament lehnt es ab, die französische Armee einem europäischen Oberkommando zu unterstellen.
Angst vor einem wiederbewaffneten Deutschland immer noch zu groß.
1954
Aufhebung des Besatzungsstatut durch Pariser Verträge
Pariser Verträge
5.Mai 1955
Bundesrepublik ist ein souveräner Staat
Rede zu den Pariser Verträgen von Bundeskanzler Konrad Adenauer im Deutschen Bundestag
1955: Aufnahme in NATO
1956: Einführung Wehrpflicht
1957: Eingliederung des Saarlandes

BRD ist in politischen, wirtschaftlichen und militärischen Fragen fest in den Westen integriert
Scheitern des EVG
Inhaltsübersicht
Ostintegration der DDR
Ökonomische, politische und militärische Einbindung in den Osten
Aufnahme Bundesrepublik in NATO und die Wiederbewaffnung
Angst vor Aggressionen aus dem Westen
1955
Westen verfolgt, laut DDR imperialistische Ziele
ökonomische Anbindung an USA
personelle Kontinuitäten zwischen Wehrmacht und Bundeswehr
Aufrüstung
Vertrag mit Polen (Oder-Neiße-Grenze) & Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW)
1950
Grenzverlauf zwischen Deutschland und Polen
DDR erhält „erweitertes Souveränitätsrecht“
1954
Warschauer Pakt
Vertrag über Freundschaft
Zusammenhalt,
gegenseitigen Beistand
14. Mai 1955
Logo der Organisation
endgültige Unabhängigkeit der DDR
September 1955

Außenminister der DDR und der BRD nahmen teil
nicht gleichberechtigt
“Zwei-Staaten-Theorie“
BRD und DDR zwei selbstständige deutsche Staaten
Genfer Gipfelkonferenz
der Großmächte
1955
"Verständigung über Deutschlandfrage", 1955
1956: Aufstellung der Nationalen Volksarmee (NVA)
Außenpolitisches Hauptziel: völkerrechtliche Anerkennung als selbstständiger Staat
1961
Der Mauerbau in Berlin zementiert die deutsche Teilung (13. August 1961)
Full transcript