Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Naturalismus-Deutsch Referat

No description
by

Philipp Klein

on 16 June 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Naturalismus-Deutsch Referat


Naturalismus
Hippolyte Taine (1828-93)

"Milieutheorie"
Kunst = Natur - x
Arno Holz (1863-1929): Aus Phantasus: Ihr Dach stieß fast bis an die Sterne

Ihr Dach stieß fast bis an die Sterne,
vom Hof her stampfte die Fabrik,
es war die richtge Mietskaserne
mit Flur- und Leiermannsmusik!
Im Keller nistete die Ratte,
parterre gabs Branntwein, Grog und Bier,
und bis ins fünfte Stockwerk hatte
das Vorstadtelend sein Quartier.


Dort saß er nachts vor seinem Lichte
- duck nieder, nieder, wilder Hohn! -
und fieberte und schrieb Gedichte,
ein Träumer, ein verlorner Sohn!
Sein Stübchen konnte grade fassen
ein Tischchen und ein schmales Bett;
er war so arm und so verlassen,
wie jener Gott aus Nazareth!


Doch pfiff auch dreist die feile Dirne,
die Welt, ihn aus: Er ist verrückt!
ihm hatte leuchtend auf die Stirne
der Genius seinen Kuss gedrückt.
Und wenn vom holden Wahnsinn trunken
er zitternd Vers an Vers gereiht,
dann schien auf ewig ihm versunken
die Welt und ihre Nüchternheit.


In Fetzen hing ihm seine Bluse,
sein Nachbar lieh ihm trocknes Brot,
er aber stammelte: O Muse!
und wusste nichts von seiner Not.
Er saß nur still vor seinem Lichte,
allnächtlich, wenn der Tag entflohn,
und fieberte und schrieb Gedichte,
ein Träumer, ein verlorner Sohn!
A
A
B
B
C
C
D
D
Autoren und ihre Absichten
:

Themen:
Merkmale:
Verschiedene Stilmittel zur größeren Natürlichkeit

Sekundenstil (zeitechte Abbildung von Sekunde zu Sekunde in kleinen Details)

Dialekt, Umgangssprache, Satzbruch, grammatikalische Fehler

Objektivität des Erzählers

Bei A. Holz: später Verzicht auf Reime und Strophen
Bürgerliche Intellektuelle

Aufzeigen der Missstände, aber kein direktes
Anstreben einer Veränderung.
Dem zuvor (Klassik, Romantik) verdrängten „Hässlichen“ wird Platz gegeben.

Leben in der Großstadt (Schmutz, Elend)

Soziale Missstände (Prostitution, Alkoholismus, Armut)
1875- 1900
Émile Zola (1840 - 1902)
Germinal, 1885

Bahnwärter Thiel (1888) - Gerhart Hauptmann
Vor Sonnenaufgang (1889) - Hauptmann
Die Weber (1892) - Hauptmann
Der Biberpelz (1893) - Hauptmann
Fuhrmann Henschel (1898) - Hauptmann
Papa Hamlet (1889) - Arno Holz/Johannes Schlaf
Familie Selicke (1889) - Holz/Schlaf
Die Kunst. Ihr Wesen und ihre Gesetze (1891) - Holz
Revolution der Lyrik (1899) - Holz
Großstadtmorgen (1886) - Arno Holz
Wirklichkeit ohne jede Ausschmückung
Lyrik, Epik und Dramatik
Exakte Darstellung
der Umwelt/Szene/
Gesellschaft
Erfundene Welt als Flucht
vor Realität
Der Träumer als Blinder
Flucht in die Fiktion /Wunschwelt
"Teufelskreis"
Kritik an vorangegeangenen Epochen der "Blindheit" und des Wunschdenkens
(Romantik, Klassik)
soziale Misstände
m
w
w
m
w
m
w
m
Überrest der "geschönten" Gedichte/
Wunschdenken
Full transcript