Loading presentation...
Prezi is an interactive zooming presentation

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Menschenbild Im Buddhismus

No description
by

Patrick Weinkötz

on 29 January 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Menschenbild Im Buddhismus

Buddhismus allgemein
Der Mensch als Buddhist
Lehren des Buddhismus
Der Mensch in Beziehung zu Gott
Was ist der Mensch ?
Das Wesen des Menschen
Vergleich zum christlichen Menschenbild
Fazit
Buddhismus allgemein
Ursprung in Indien
viertgrößte Religion
Anhänger vor Allem in Asien
nach Lehren des Siddhartha Gautama
= historischer Buddha ( Erwachter)
Jedes Lebewesen ist in einem Kreislauf von Wiedergeburten gefangen
Ziel ist Überwindung des leidhaften Daseins und somit das Entkommen aus dem Kreislauf und das Erreichen des Nirwana
Die vier edlen Weisheiten
Heute als Glaubensbekenntnis für Buddhisten
1. Die edle Weisheit vom Leiden
Alles Leben ist Leiden
Geburt
Altern
Krankheit
Trauer
Schmerz
.....
-> Ziel ist, dem Leben bzw. Leiden zu entkommen
2. Die edle Weisheit von der Entstehung des Leiden
Begehren
Durst/Gier nach Lust, Leidenschaft, Freude und Werden
falsche Vorstellung des Selbst durch Hängen an Idealen, Ansichten und Lehren
dadurch entsteht selbstsüchtiger Durst aus dem alles Unheil in der Welt wie Krieg resultiert
3. Die edle Weisheit von der Aufhebung des Leidens
Nur wer sich von Begierde und Durst löst, kann sich des Leidens entledigen
= Erwachen
4. Der zur Vernichtung des Leidens führende, edle, achtgliedrige Pfad
als Lösung bzw. Weg zum Erwachen
Der edle, achtgliedrige Pfad
Weisheit
rechte Einsicht/ Anschauung
rechte Gesinnung/ Absicht
Sittlichkeit
rechte Rede
rechtes Handeln
rechter Lebenserwerb/ - unterhalt
Vertiefung
rechtes Streben
rechte Achtsamkeit/ Bewusstsein
rechte Sammlung/ Konzentration
Wesen des Menschen
Menschenbild scheint eher pessimistisch
Der Buddhismus hält den Menschen aber für grundlegend gut.
"Buddha-Natur" zum Ausdruck:
Jeder Mensch, so der Buddhismus, ist im Grunde dem Buddha gleich, ja ist Buddha.
Übel dieser Welt und damit das Leiden, beruht darauf, dass unsere wahre Natur getrübt oder verschüttet ist durch Gier, Hass und Verblendung.
Was ist der Mensch
Mensch als Vereinigung von Daseinsfaktoren
Körperlichkeit, Empfinden, Wahrnehmungen, Willenstätigkeiten und Bewusstsein
daraus entsteht Persönlichkeit
Es gibt kein individuelles Ich, sondern nur ein System aus Grundelementen, die sich nach Tod auflösen und neu zusammensetzen
Erde keine göttliche Schöpfung, sondern wie alles ein vergängliches Gebilde
Mensch also kein Geschöpf Gottes
-> niemandem Rechenschaft schuldig, alleine für sich verantwortlich
Erlösung durch Buddha, befolgen seiner Lehren
Götter als unabhängige, ebenso erlösungsbedürftige Wesen
Buddha kein Gott, eine Stufe mit Mensch, trotzdem verehrt
Mensch in Beziehung zu Gott
Lehren Buddhas im Kloster
Meditieren für Kraft, Erkenntnis und Gelassenheit
Gleichbehandlung und Respekt vor allen Lebewesen
Gebote:
nicht töten oder verletzen
nicht stehlen
nicht lügen
nicht ehebrechen
Bewusstsein nicht durch berauschende Mittel trüben
Der Mensch als Buddhist
Die Lehren des Buddhismus
Menschenbilder im
Vergleich
Christentum
Buddhismus
Mensch als Gottes Ebenbild, aber nicht gleichwürdig
Mensch von Gott "gut" geschaffen aber in struktureller Sünde
Alle Menschen gleich, unverlierbare Würde
-> Als Individuum einzigartig
Verantwortlich gegenüber Mitgeschöpfen
Menschenbild im
Buddhismus

Buddha war auch Mensch -> gleichwürdig
Mensch wie Buddha gut aber verblendet
Alle Menschen gleich, aber Würde nicht im Mittelpunkt
-> Nur System aus Daseinsfaktoren
soll im Einklang mit allen Geschöpfen leben
Menschenbilder im
Vergleich
Christentum
Buddhismus
Freiheit Gott zu entsprechen oder widersprechen, da eigener Wille
Chance auf Versöhnung und Erlösung
-> verzeihender Gott, aber auch auf seine Gnade angewiesen
-> Glaube in Gott ist wichtig, nicht Taten
Freiheit nach Buddhas Lehren zu leben, niemandem Rechenschaft schuldig
Kann schlechte Taten nur mit guten Taten ausgleichen ( Karma ) oder fängt bei Wiedergeburt neu an
-> Handeln und erkennen der Wahrheit in sich selbst ist wichtig, nicht Glaube
-> unabhängig von Göttern oder Buddha
Aufgaben
Erläutere stichwortartig die wichtigsten Lehren des Buddhismus
Erkläre die Stellung vom Menschen gegenüber anderen Lebewesen oder Göttern
Beschreibe das Wesen des Menschen ( Gut/ Böse ) und begründe deine Aussage
Vergleiche die Menschenbilder des Buddhismus und des Christentums miteinander
Full transcript