Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Ludwig XIV

No description
by

Dennis S.

on 1 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ludwig XIV

Was ist Absolutismus?
Ludwig XIV - Timeline
Innen-/Außenpolitik
Der Staat bin ich →- L’État c’est moi“
Die Sonne als Symbol
• Staatsregime, eine Form der Monarchie
• Es gibt Klerus, Adel und die Untertanen (Bauern, Kaufleute, Handwerker, Soldaten)
• Kein Stand hat Rechte, alles geht vom Herrscher aus, man hat lediglich Privilegien
• Spruch: „L'état, c'est moi“ (Ludwig XIV.) bedeutet, dass der Herrscher ALLES in der Hand hat
• Parallelen zum Totalitarismus oder Diktatur
• König ist "Herrscher aus Gottes Gnaden", was als Grund für das Volk galt
• Es gibt verschiedene Arten (Aufgeklärter Absolutismus, Höfischer Absolutismus, ect.) - In
Frankreich war es der Höfische Absolutismus, auf den wir uns konzentrieren
• Der Absolutismus in Frankreich unterschied sich von dem anderer Staaten, gilt aber als typisch


Entstehung und Verlauf:

Entstehung fand nach dem Mittelalter statt
Staatlich gelenkt
Einnahmen werden in Schlösser, Gärten und in die sonstigen Gelüste des Adels gesteckt
Bereits Franz I. Und Heinrich II. Versuchten ähnliche Regimes zu gründen, jedoch stand der
30-Jährige-Krieg im Weg
Helfer der Gründung war Sully, als Finanz-Oberintendant half er zu neuen Wohlstand
Kardinal Richelieu ebnete mit seinem Versuch die Macht zu erlangen Ludwig XIV. den Weg
Nachdem Richelieu und sein Nachfolger Mazarin starben, erlangte Ludwig XIV. das Zepter
Durch Ludwig XIV. kam eine prunkvolle und verschwenderische Gesellschaft zustande
Ludwig XIV. ließ alle Gouverneure der Provinzen durch staatl. Intendanten ersetzen und
entmachtet Legislative und Exekutive
Kolonien wurden gegründet
Erfindung der Manufakturen / Arbeit im Akkord
• wurde erst nach seinem Tod so genannt
• war ein überheblicher Leitsatz des Absolutismus
• Adolphe cheruel berichtet 1855:
◦ Ludwig XIV soll im Jagdrock und einer Peitsche in der Hand im Parlament aufgetaucht sein und soll dem Präsidenten, der das Interesse des Staates betonte, geantwortet haben: "Der Staat bin Ich!"

eine Weiter Mythe besagt
: Er unterbrach den Richter welcher in seiner Rede die Worte der König und der Staat verwendete
→ "Ich bin der Staat !"


• König Ludwig XIV wurde auch Sonnenkönig genannt
◦ sah sich im Mittelpunkt von Frankreich
-->alles drehte sich um ihn

• glaubte und zeigte das dem Volk, dass er von Gott eingesetzt wurde
• frei von allem -->losgelöst von den Gesetzten
• sein Wunsch : als Tyrann herrschen --> musste sich jedoch vor Gott verantworten

•Wollte Frankreich zu der Wichtigsten Macht ausbauen, um die sich alles dreht
-->rückführend auf die Sonne

"L'état, c'est moi"
Alica, Louisa, Leon, Michael, Dennis
Ludwig XIV
1638 - 1715

1654
1660
1715
1661
1643
1638
1654
• 1654: Krönung zum König ( Ludwig war 16. Jahre alt )
1660
• 1660 Hochzeit mit seiner Cousine Maria Theresia von Spanien (1638 – 1683)
-->politische Verbindung um den Krieg zwischen Frankreich und Spanien zu beenden
--> hatten sechs Kinder – fünf starben
1661
• 1661: Tod von Marzin
-->Ludwig übernahm die Thronfolge (22 Jahre alt )
• Er sah sich als absolutistischer Staatsmann
-->seine Ziele waren : Verwaltung ausbauen ; Wirtschaft fördern ; Wissenschaft und Kunst unterstützen; höfische Kultur + Mode verbessern; stehendes Heer zu stellen
• achtete sehr auf seinen Bekleidung
--> stand im Mittelpunkt ( andere Monarchen wollten ihn kopieren )
• kompromisslose Konzentration der Macht
-->Mutter hatte nichts mehr zu sagen
• verlangt absolutistische Alleinherrschaft → setzte dies durch
• Wollte von allen politischen Belangen unterrichtet werden und in allen Entscheidungen eingebunden sein
• 1661 baute Ludwig das Jagdschloss seines Vaters in ein prunkvolles Schloss um
• Pyrenäenfrieden
• Ludwig wollte Frankreich als Weltmacht haben
• Investierte viel Geld in das Stehende Heer → wurde in Europa am meisten gefürchtet
• Schattenseite seiner Politik
-->Staat war hoch verschuldet und verarmt
• Frankreich entwickelte sich von der Landwirtschaftsgesellschaft zu einer Industriegesellschaft



1715
• 1715 starb Ludwig XIV -->→ Thronfolger wurde Ludwig XV
• hat einen maßgeblichen Teil zur Französischen Revolution beigetragen
• nach dem Tod lag das Land im Ruin →--> dem Volk war es noch nie schlimmer ergangen


• Aus Adligen wurden Höflinge
◦ lockte sie mit Veranstaltungen
◦ verließen „ Freiwillig“ ihre Heimat → politische Entscheidung
◦ Ludwig entschied willkürlich wer luxuriös ist und wer nicht


1638
• Ludwig Dieudonne -->→ Ludwig der Gottesgegeben
• geboren am 5. September 1638 in Saint Germain
• Sohn des französischen Königspaar
-->Mutter : Anna von Österreich
-->Vater : Ludwig der 13

1643
• König Ludwig der XIII starb 1643
• Mit 5 Jahren wurde Ludwig zum Thronfolger ernannt
-->nur schriftlich
• Mutter übernahm vorerst die Herrschaft
-->wurde vom Premierminister Kardinal Marzin (1602- 1661) unterstützt
• Marzin erzog Ludwig XIV → lehrte im Grundbegriffe der Politik

vertraute Berater:

Jean – Baptiste – Colbert (1618-1683)
-->Finanzminister
-->vertrat den Merkantilismus
-->förderte den Export von Waren und schrenkt diesen ein

François Michel Le Tellier de Louvois (1641 - 1691)
-->Kriegsminister
-->sorgte für Heeresaufstellung


Hugeus de Lionne (1611-1671)
-->Diplomat; Außenminister



Innenpolitik
• nicht nur Adlige bekamen Berufe auch Bürgerliche
• zentralisierte die Staatsgewalt
• Hugenotten verbat er die Glaubensfreiheit
-->alle wurden kath.
-->entzog dem Papst Rechte
• Erweiterung des Heers von 45000 → 4000000
-->stehendes Heer
-->110 Schlachtschiffe
• Es gab 4 Räte:
◦ 1. Rat: auswärtige Politik/ Staatsrat,
entschied ob es zu Krieg kommt
◦ 2. Rat: Staatsverwaltung
◦ 3. Rat: Verwaltungsrat / königlicher Rat,
Finanzwesen
-->Aufgaben: Festlegung der Steuern/Abgaben an den König
◦ 4. Rat: Hofgerichtsrat

Außenpolitik
• erster Feldzug→--> Devolutionskrieg gegen die Spanische Niederlande
• 1672 Angriffe von Französischen Truppen auf die Niederlande
• 1697 Gebietsverlust gegen die Allianz europäischer Städte --> im Frieden von Rijswijk ----> ende mit dem Pfäligen Erbfolgekrieg
• 1701 Spanischer Erbfolgekrieg
• 1713/14 Friedensverträge von Utrecht und Rastatt

Schloss Versailles
• Das Schloss „Château de Versailles“ war eine der beliebtesten Residenzen der französischen Monarchie von Ludwig XIV. bis Ludwig XVI.

• 16 km südwestlich von Paris

• Benötigte mehrere Generationen von Architekten, Bildhauern, Künstler, sowie Gärtner, um fertiggestellt zu werden

• Galt in Europa für mehrere Jahrhunderte als Modell für eine königliche Residenz

• Anfang des 17. Jahrhunderts war Versailles nur ein kleines Dorf, in dem von Ludwig XIII. ein kleines Jagdschlösschen errichtet wurde

• Als Ludwig XIV. an die Macht kam, beauftragte er viele Handwerker und Künstler, um das ehemalige Jagdschlösschen komplett umzubauen- und gestallten

• Warum ließ Ludwig XIV. das Schloss komplett umbauen?  Ludwig XIV. hatte große Pläne mit Frankreich vor, da es das Zentrum Europas werden sollte und er mit dem Bau des riesen Schlosses, ein Zeichen setzen wollte. Zudem passte ihm die Distanz zu der Hauptstadt Paris sehr gut


•Rund 36.000 Arbeiter und ca. 6000 Pferde wurden benötigt, um das Mega-Projekt in Gang zu setzen

• Umgerechnet 100 Millionen Euro wurden für den Bau benötigt- ungefähr so viel, wie der französische Staat in einem Jahr einnahm, durch Gelder wie zum Beispiel Steuern

• Mit dem Bau des Schlosses in Versailles, wollte der Sonnenkönig aber auch ein anderes Zeichen setzen:
--> Schloss steht auf ehemaligem Sumpfgebiet
Ludwig XIV ließ Sumpf trockenlegen
macht selbst vor der Natur keinen Halt
setzt seinen durchtriebenen Willen durch (Vgl. Unterdrückung des Volkes)

• Alles in dem Palast wirkt kolossal.
--> 51.000 Quadratmeter Fläche und hunderte Räume, die kunstvoll gestaltet sind. Spiegelsaal: Durch die 17 Fenster, die das Licht genau in die gegenüberliegenden Spiegel leiten, entsteht eine besondere Raumwirkung.

Das Leben am Hofe
Das Ende des Lustschlosses
• Viele Feste und gutes Essen

• Hof und Bedienstete 10.000 Personen, 5000 lebten in dem Schloss, Rest war in der Stadt untergebracht
(Quelle: planet-wissen.de)

• Palast war für die Öffentlichkeit niemals geschlossen

• Ludwig XIV. veranstaltete viele Feste, mit einem Hintergedanken

• Das niedere Volk, sowie der Adel hinterließen nach ihren Besuchen, meist Urin und Fäkalien in den Gängen

• Da man zu der Zeit Angst hatte, dass im Wasser Krankheitserreger sein könnten, wurde das Waschen stark vernachlässigt. Man puderte sich mit viel Puder ein und besprühte sich gegen den strengen Geruch mit Parfum

• Ludwig XIV. galt als Sauberkeitsfanatiker und wechselte seine Kleidung am Tag bis zu dreimal (Quelle: planet-wissen.de)

•Wegen den langen Gängen, war das Essen meist schon kalt, als es serviert werden konnte

• Französische Revolution
• Volk litt Hunger, aber bei Hofe genoss man das Leben in vollen Zügen
• Volk ging auf die Barrikaden
• Nach der Revolution war das Schloss verwaist
• König Louis Philippe wandelte das Schloss in ein Nationalmuseum um

1. Höfischer Absolutismus
• König ist der absolutistische Herrscher (durch Gottes Gnade bestimmt)
• Er lebt in einem Schloss und will die Adligen an den Hof holen (Kontrolle & Abhängigkeit!)
• Die größte Auslebung des Höfischen Absolutismus‘ vollzog Ludwig XIV. mit seinem Hof in Versailles
• Dadurch konnte Ludwig regieren wie er wollte
• Zudem berief er sich darauf, ein „Herrscher von Gottes Gnaden“ zu sein

2. Aufgeklärter Absolutismus
• König ist ein Diener des Staates
• Der Hof wird einfach und nüchtern gehalten, um die Effizienz des Staatsapparates zu erhöhen.
• Einfluss von Adel und Kirche ist geringer
• Freie Religionswahl

Die 5 Machtsäulen des Absolutismus
1. Die Armee

2. Der Staatsaufbau
a. Gesetzgebung und Judikative
b. Steuern und Verwaltung

3. Die höfische Kultur

4. Die katholische Staatskirche

5. Die staatlich gelenkte Wirtschaftspolitik (Merkantilismus)

1. Die Armee
 Macht des Monarchen im Inland und zusammen mit der Kriegsflotte dessen Einfluss im Ausland sichern
 Es wurden keine Kosten in der Ausbildung und Ausstattung gescheut

2. Der Staatsaufbau (Gesetzgebung und Judikative)
 König konzentriert alle Macht in seiner Person (Regierungsgeschäfte, oberster Richter, Gesetzgebung usw.)
 Viele zusätzliche Beamte die ihm zuarbeiteten; alle Entscheidungen gingen aber vom König aus

2. Der Staatsaufbau (Steuern und Verwaltung)
 Steuerhöhe auch vom König festgelegt; Steuereintreiber verdienten immer mehr weil L XIV die Steuern permanent erhöhte
 Unterschiedliche Steuerklassen (Adel, Klerus, Bürger (einschl. Bauern)
 Alle mussten Kopfsteuer bezahlen

3. Die höfische Kultur
Monarch und sein Hof sind Zentrum und somit Leitfigur des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens
Adel wurde durch das große Angebot von Spielen Festen usw. am Hof gehalten um sie an den Rande des Ruins zu treiben (Abhängigkeit vom Hof)
Ziel war die politische Entmachtung

4. Die katholische Staatskirche
Kirche dankte Ludwig XIV weil er immer wieder betonte er sei ein König der von Gott berufen wurde
Kirche erlangte dadurch mehr Ansehen

5. Merkantilismus
Full transcript