Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Machtübernahme Hitlers

eine Geschichts-GFS von Daniel Bruder
by

Daniel Bruder

on 23 September 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Machtübernahme Hitlers

Die drei Präsidialkabinette Machtergreifung Hitlers Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 1925 1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933 Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 1934 Heinrich Brüning (Zentrum) Franz von Papen
(Zentrum) Kurt von Schleicher Adolf Hitler (NSDAP) Neugründung NSDAP am 27. Februar 1925 25. Oktober 1929: Börsenkrach in der USA 27. März 1930: Reichspräsident Hindenburg ernennt Heinrich Brüning zum Reichskanzler 1. Präsidialkabinett.
die Macht des Reichspräsidenten wird durch den Artikel 48 genutzt (Notverordnungen) Neuwahlen am 14. September:
NSDAP hat Steigerung um 15 Prozent der Wählerstimmen Reichspräsident löst Reichstag auf, nachdem dieser Aufhebung einer Notverordnung forderte Zusammenschluss zur "Harzburger Front" Aufstieg der NSDAP 1930-1932 Beliebtheit durch:
Weltwirtschaftskrise
Brünings Sparpolitik
„restaurierende und revolutionäre Wunschvorstellung“ und Flucht aus Weimarer Republik
Antisemitismus Die Wähler:
mittelständische Masse Steigerung der Popularität durch "Harzburger Front" Reichpräsidentenwahl 1932 Ausschreitungen von SA und SS Männern Reichspräsidentenwahl Brüning will Militärorganisationen der NSDAP verbieten Der Hintermann Reichswehrminister Kurt von Schleicher will zusammenarbeit mit NSDAP Reichspräsident Hindenburg entlässt Brüning und Kanzler wird Schleichers "Marionette" Franz von Papen Verbot der SA und SS wird aufgehoben "Legalitätsstrategie" Reichstagswahlen Juli 1932 keine absolute Mehrheit
keine Verbesserung zur Reichspräsidentenwahl Britischer Botschafter Anfang August 1932:
"Hitler scheint jetzt seine Reserven erschöpft zu haben. Die kleinen bürgerlichen Parteien der Mitte und der Rechten hat er geschluckt, und es sieht nicht so aus, als ob er in der Lage sei, eine Bresche im Zentrum, in die Kommunistische und in die Sozialdemokratische Partei zu schlagen. ... Alle andern Parteien sind natürlich befriedigt darüber, dass es Hitler nicht gelungen ist die Mehrheit zu erreichen, insbesondere, weil sie überzeugt sind, dass er jetzt schon seinen Höhepunkt überschritten hat" Reichstagswahlen Juli 1932 Reichstagswahlen November 1932 1. Druck und Terror durch SA-Verbände, Chaos soll Papens Regierung als unfähig darstellen und Hitler als Lösung darstellen
2. Hindenburg bietet Hitler an sich bei der Regierung zu beteiligen
3. Hitler lehnt ab, er fordert Staatsführung im vollen Ummaße
4. Hindenburg lehnt ab
5. Hitler geht in Opposition Schwerer Schlag für NSDAP Reichstagswahlen November 1932 "Schlappe der NSDAP" Stimmenverlust von 4,2 %
Grund:
Resistenz der anderen Parteien
Besserung der wirtschaftlichen Lage (Menschen, die nur aus Not gewählt haben drohen auszusteigen) Industrielleneingabe Interesse der Wirtschaft an NSDAP aus Angst vor dem Bolschewismus Begrüßung der Pläne Hitlers wie Auflösung des Vertrages von Versailles und Wiederherstellung eines militärisch und wirtschaftlich starken Deutschlands Brief führender Industrieller an Hindenburg Inhalt: Hitler soll Kanzler werden Papen regiert nur noch mit Notverordnungsrecht und ist auf Reichspräsident angewiesen
große Opposition, die gegen das "Kabinett der Barone" ist Staatsstreich-von-Oben-Plan Papen tritt am 17. November zurück und hofft Hindenburg wird konservativ monarchische Regierung bilden. 17. November: Papen kündigt seinen Rücktritt an freies Reichskanzleramt Hitler Papen Schleicher kann mit Militär im Rücken überzeugen! Regierung Schleicher Arbeitsschaffungsprogramm (Industrie) Unbeliebtheit "Roter General" "gegen die faschistische Generaldiktatur“ Linke Rechte 22. Januar 1933:Zusammentreffens Hitlers und Sohn des Reichspräsidenten Oskar Hindenburg Geheimtreffen zwischen Papen und Hitler:
Papen als Vertrauter und Vermittler Hindenburgs Schleicher gibt auf Erst nach Zögern erklärt DNVP-Vorsitzender Hugenbeg seine Beteiligung an einem Hitlerkabinett 30. Januar 1933: Hitler wird von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt Auflösung des Reichtags am 1. Februar 1933 Braune Kolonnen schreiten aus und gehen gegen linke Parteien vor 4. Februar: „Verordnung zum Schutze des deutschen Volkes“ Versammlungsrecht und Pressefreiheit wird massiv eingeschränkt Propaganda wird leicht Geheimtreffen am 20. Februar zwischen Hitler und 25 Industriellen Reichstagsbrand am 27. Februar 1933 bis heute noch ungeklärt, vom wem angeordnet Verhaftungswelle an derselben Nacht linker Politiker und Intellektueller (insgesamt ca. 4000)!!! „Verordnung zum Schutz von Volk und Staat“ Beschränkung ... der persönlichen Freiheit der freien Meinungsäußerung des Versammlungsrechts Paragraph 2 gibt Reich das Recht in Länderregierung einzugreifen Reichstagswahlen am 5. März Es existieren keine freien Wahlen mehr! NSDAP-Gegner hatten keine Pressefreiheit Ausschreitungen der SS un SA als nun offiziellen "Hilfspolizisten" 69 Tote und unzählige Verletze, Gefolterte und Verschleppte umfangreiche Popagandaprogramme durch Geldmenge von Industriellen Trotzdem... keine absolute Mehrheit Ländergleichschaltung am 28. Februar berufen auf „Verordnung zum Schutz von Volk und Staat“ ... in Wahrheit aber kaschierte Staatsstreiche Erste Konzentrationslager Die Länderregierungen unterstehen der Reichsregierung Der Tag von Potsdam am 21. März Ermächtigungsgesetz am 24. März 1933 gut inszenierte Propagandaaufführung
Verbeugung Hitlers vor Hindenburg, der als Symbol des Konservativen und Militärischen gilt Gesetzte können nun auch allein von der Reichsregierung beschlossen werden glaubt Bürgerkrieg und Diktatur verhindern zu wollen will Ende der Weimarer Republik heißt: Exekutive bekommt Legislative NS-Diktatur Bücherverbrennung 10. Mai 14. Juli 1933: Alle Parteien außer der NSDAP sind verboten oder haben sich selbst aufgelöst Gesetz gegen die Neubildung von Parteien Diktatur neue Propagandamöglichkeit: Rundfunkübertragungen nur auf Seiten der Regierung 22. Juni 1933: Verbot der SPD wegen angeblichen Landes- und Hochverrats 27. Juni 1933: Rücktritt Hugenbergs und Selbstauflösung der DNVP auf Druck Hitlers. 5. Juli 1933: Selbstauflösung der Zentrumspartei Müll Der Fackellauf Informationsquellen: Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4sidialkabinett
http://de.wikipedia.org/wiki/Kabinett_M%C3%BCller_II
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichspr%C3%A4sidentenwahl_1932#Ergebnis.C3.BCbersicht
http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Braun#Pr.C3.A4sidentenwahl_1925
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_November_1932
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_November_1932
http://de.wikipedia.org/wiki/Industrielleneingabe
http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Findustrie_und_Aufstieg_der_NSDAP
http://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_von_Hindenburg
http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Lippe_1933
http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_von_Schleicher
http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_von_Papen
http://de.wikipedia.org/wiki/Kabinett_Hitler
http://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_des_Reichspr%C3%A4sidenten_zum_Schutz_von_Volk_und_Staat
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_M%C3%A4rz_1933
http://de.wikipedia.org/wiki/Tag_von_Potsdam
http://de.wikipedia.org/wiki/Erm%C3%A4chtigungsgesetz#Erm.C3.A4chtigungsgesetz_vom_24._M.C3.A4rz_1933
Sonstiges:
Poller Nies - Machtergreifung 33 (Poller)
Spiegel-TV Nr. 11 - Hitlers Machtergreifung Bilderquellen: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/77/Bundesarchiv_Bild_183-S00017,_Franz_von_Papen.jpg/220px-Bundesarchiv_Bild_183-S00017,_Franz_von_Papen.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/41/Bundesarchiv_Bild_136-B0228%2C_Kurt_von_Schleicher.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/37/Bundesarchiv_Bild_119-2600%2C_Heinrich_Br%C3%BCning.jpg
http://www.google.de/imgres?
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/10/Bundesarchiv_Bild_183-S33882%2C_Adolf_Hitler_retouched.jpg
http://www.preussen-chronik.de/bilder/1195_Hitler_und_Hindenburg.jpeg
http://www.geschichte.attendorn.de/grafiken/ergebnis-rpwahl32-ersterwg.jpg
http://www.dhm.de/lemo/objekte/statistik/wa19323/index.gif
http://www.dhm.de/lemo/objekte/statistik/wa193223/index.gif
http://www.joseffelder.de/archiv/16Reichstagswahl5.3..jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ea/Bundesarchiv_Bild_183-S51620%2C_Generalfeldmarschall_Paul_v._Hindenburg.jpg Reichsräsident Hindenburg 12.09.12, 13.09.12, 16.09.12, 17.09.12 Favorit Hindenburgs Es misslingt keine Widerrede aus Seiten der Konservativen und Rechten Sozialdemokraten wählen Hindenburg aus Angst vor Erfolg Hitlers
Full transcript