Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Softwareergonomie

Projekterarbeitung
by

Rebekka Janke

on 15 June 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Softwareergonomie

Abschlussfragebogen Abschlussfragebogen Agenda zum Selbsttest -Gestaltungsprinzipien
-Sicherheit unf Datenschutz
-Eignung für Exploration
-Gestaltungsgesetze
-Benutzermotivation Agenda Google Buzz Was ist Google Buzz?
Besonderheiten von Google Buzz
- Automatisches Lernen
-Google Buzz fürs Handy Was ist Google Buzz? Soziales Netzwerk
bietet die Möglichkeit, die Aktivitäten von Freunden zu verfolgen
vernetzung mit anderen sozialen Netzwerken Automatisches Lernen - geschieht bei der Sortierung von „wichtigen“ und
„unwichtigen“ Statusnachrichten
-„Auto- Suggest- Funktion“
- Automatische Erkennung der Häufigkeit des Email
Kontakts
--> Buzz schlägt diese Person als Freund vor.

(vgl.: http://www.silicon.de/cio/strategie/0,39038989,41527491,00/datenschuetzer+beschweren+sich+ueber+google+buzz.htm)
Google Buzz fürs Handy -selbe Funktionen wie bei Google Buzz
- Bereitstellung einer neuen Version von
Google Map
-Besonderheit: Übermittlung der GPS-Daten
des Nachrichtenversandes.

Systemkompatibilität:
Android, Symbian und Windows Mobile. Sicherheit und Datenschutz - bietet alle Sicherheiten wie beim Google Mail Konto
-Buzz versucht seine Nutzer transparent zu machen.
-->zielgerichtet Schaltung von Werbung
(vgl. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/googlebuzz100.html).
Besonderheit:
- Hinweis auf die Einstellung der Privatsphäre, sobald man den ersten „Buzz“ posten möchte Sicherheit und Datenschutz Negativ:
- Kontakte von Google- Mail werden direkt in
Google Buzz integriert.
Lösung:
- FTC will dies Google verbieten
(vgl. http://www.silicon.de/cio/strategie/0,39038989,41527491,00/datenschuetzer+beschweren+sich+ueber+google+buzz.htm) Bereitstellen von Such- und Navigationshilfen
- kleines Online- Tutorial in Form eines Videos zu Beginn
- keine weitere Such- und Navigationshilfen

Fehlertoleranz
- Während der Nutzung sind keine Fehler aufgetreten.
- leichtes Auffinden des Hilfefensters
--> leichter und verständlicher Aufbau
--> 2Links führen zum Hilfefenster von Google Buzz
--> Hilfe hilft konstruktiv weiter Eignung für Exploration Alternative Navigationspfade
- jede Funktion hat nur ein Werkzeug
der Interaktionselement
- Navigation ist meist recht selbsterklärend

Möglichkeiten zur Rückkehr zu signifikanten Punkten
- Rückkehr ins Hauptfenster jederzeit möglich
- 1 Schritt zurück nicht möglich

Unterschiedliche Medienperspektiven
- immer die selben Medien zur Darstellung der Inhalte
--> erleichterte Wahrnehmung und Verständnis Eignung für Exploration Gestaltungsgesetze Gesetz der Nähe
- einzelnen “Buzz” / “(Status-)Nachrichten” in
chronologischer Reihenfolge
Gesetz der guten Fortsetzung
- zeitliche Anordnung der Statusnachrichten
- bei mehreren Kommentare = Zusammenfassung
Gesetz der Gleichheit
- visuelle Gestaltung der Statusnachrichten ist immer
gleich ist Benutzermotivation Nachteil:
Benuzter muss die Gedult aufbringen sich in Buzz einzuarbeiten - längerfristig gesehen bindet "Buzz" den Benutzer
- schlichte Gestalltung = keine visuellen Störfaktoren
- keine akustischen Signale
-->z.B.: beim erhalten einer Statusnachricht
beim hinzufügen einer Person
- teilweise umständlich zu erreichende Funktionen
--> z.B.: löschen von nachrichten Benutzermotivation Agenda für den Probandentest Benutzerprofiel
Prüfungskriterien
Lernförderlichkeit
Aufgabenstellung
Zwischenfragebogen
Abschlussfragebogen Benutzerprofil
Prüfungskriterien
Lernförderlichkeit
Aufgabenstellung
Zwischenfragebogen
Abschlussfragebogen Benutzerprofil -dient der genauen Einteilung der
Probanden Nutzergruppen
--> 2 Gruppen mit jeweils 5 Probanden
- 1.Gruppe: keine bis kaum
Erfahrung mit Sozialen Netzwerken
- 2. Gruppe gute bis sehr gute
Erfahrungen mit Sozialen Netzwerken Prüfungskriterien - 25 Minuten Zeit zur Aufgabenlösung
--> war dies nicht möglich, so wurden 5 Punkte
abgezogen
- Hilfestellung wenn...
* Proband expliziet nach Hilfe fragen
* Probanden sichtbar nicht weiter kamen
- Anzahl der Hilfestellungen zur jeweiligen
Aufgabe notieren
--> jeweils 2 Minuspunkte bei der Aufgabe
für erhaltene Hilfestellung Lernförderlichkeit Überprüfung der Lernfähigkeit:
-Jeder Probant musste 2 Mal den
Test durchlaufen
-die benötigte Zeit wurde bei
jedem Mal gemeessen
--> war die Zeit kürzer, so ist
Buzz leicht erlernbar Aufgabenstellung - Verständnisfehler vermeiden
--> Prüfung der Verständlichkeit
durch unbeteiligte
- 7 Aufgaben in denen die wichtigsten
Funktionen geprüft wurden
Full transcript