Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Bio-Referat

mtDNA
by

on 4 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Bio-Referat

Quellen Welche Theorie trifft nach heutigen Erkenntnissen zu? vor 150 000 – 200 000 Jahren entwickelte sich homo erectus in Afrika zum homo sapiens

von dort breitete sich homo sapiens aus

alle heutigen Menschen stammen von einer kleinen Homo-sapiens-Gründerpopulation ab

DNA-Analysen aus verschiedenen Erdteilen zeigen geringe Variationen des Sequenzmusters
-->gemeinsamer Vorfahre
-->geringes Alter der eigenständigen Entwicklung Out-of-Africa-Theorie Nachdem der Homo erectus Afrika verließ (vor 1-2 Mio. Jahren), entwickelte er sich in verschiedenen Regionen eigenständig zum Homo sapiens

Durch unterschiedliche Umweltbedingungen und natürliche Selektion entstanden so die verschiedenen Menschenrassen

trotzdem enge genetische Verwandtschaft der Menschen Multiregionale Theorie Multiregionale Theorie Out-of-Africa-Theorie Theorien im Vergleich Forschung ergab, dass Eva vor ca. 200 000 Jahren gelebt haben muss

Muss in Afrika gelebt haben --> Hinweis für die Out-of-Africa-Theorie

Für die multiregionale Theorie müsste Eva viel älter sein Wo und wann lebte Eva? mtDNA hat höhere und konstantere Mutationsrate

Allele menschlicher mtDNA sind wesentlich jünger als bei der autosomalen DNA

höhere Mutationsrate und Gendrift der mtDNA führen dazu, dass die Häufigkeit der Allele von einer Teilpopulation zur anderen viel stärker schwankt --> leichter Aussagen abzuleiten

Da eine Zelle viele Mitochondrien enthält und in jeder mehrere Kopien der mtDNA vorliegen, lässt sich oft auch aus Fossilien genug mtDNA für die Analyse extrahieren

Fehlen von Rekombination bei der Vererbung der mtDNA ermöglicht Aussagen über spezifische Eigenschaften der weiblichen Erblinie Bedeutung der mtDNA Frau, aus deren mitochondrialer DNA(mtDNA) die mitochondriale DNA aller heute lebenden Menschen durch eine direkte Abstammungslinie hervorgegangen ist

Annahme beruht auf Gendrift

--> Häufigkeit der unterschiedlichen Varianten eines DNA-Moleküls (Allele) nimmt in der Population durch Zufall zu oder ab

--> Zufälliges Aussterben oder Überleben der Allele in einer Population

mtDNA Evas überlebte, während die anderer Frauen ausstarben Theorie der mitochondrialen Eva Vergleich Zellkern-DNA & mtDNA
Theorie der mitochondrialen Eva
Bedeutung der mtDNA
Wo und wann lebte Eva?
Multiregionale Theorie & Out-of-Africa-Theorie im Vergleich
Multiregionale Theorie
Out-of-Africa-Theorie
Welche Theorie trifft nach heutigen Erkenntnissen zu?
Quellen Inhaltsverzeichnis Kennzeichen und ihre Bedeutung für die Evolution des Menschen Mitochondriale DNA (mtDNA) Out-of-Africa-Theorie Multiregionale Theorie Zellkern-DNA
Befindet sich im Zellkern

ist zu Chromosomen aufgewickelt

ist etwa 3 Milliarden Basenpaare lang

wird durch Rekombination vermischt mtDNA
Befindet sich in den Mitochondrien

liegt ringförmig vor

ist ca. 16.000 Basenpaare lang

keine Rekombination, wird nur von den Müttern an ihre Kinder vererbt

Mutationsrate ist 5-10 mal höher als bei der Zellkern-DNA Out-of-Africa-
Theorie Die mitochondriale DNA beim Menschen weist eine geringe genetische Diversität auf

Die mitochondriale Eva hat mit nur ~175.000 Jahren ein relativ junges Alter

Der mitochondriale Stammbaum zeigt tiefe Äste in Afrika aber sternförmige Struktur außerhalb

Die mitochondriale DNA der Neandertaler ist eindeutig verschieden von der heutiger Menschen

Eine Vermischung von modernen Menschen mit Neandertalern ist, nach heutigem
Wissen, unwahrscheinlich Multiregionale
Theorie vollständiges Fehlen von Neandertaler-mtDNA bei heutigen Europäern könnte Ergebnis von Gendrift sein http://www.dpz.gwdg.de/web/hominiden/pdf/9-2-multi-regional.pdf

http://www.biokurs.de/skripten/13/bs13-40.htm

http://www.evolution-
mensch.de/thema/siedlung/hypothesen.php

http://www.gymnasium-bethel.de/Schulleben/projekte/1biochem/urmutter07/urmutter.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondriale_Eva
Full transcript