Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Dadaismus

No description
by

Tony Rink

on 21 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Dadaismus

Der Dadaismus Der Begriffffffffuck Dada [franz.; kindersprachlich dada "Pferd" oder auch "Steckenpferd"]

Es gibt mehrere Varianten, wie der Name für diese Epoche entstanden ist:

1.: Hugo Ball soll ein Messer in ein Wörterbuch gerammt haben und dabei "dada" getroffen haben

2.: Nach einem Haarwaschmittel namens "DADA" Zeiltliche Einordnung und da da da... - entstanden 1915/16 im Züricher "Cabaret Voltair" (also zur Zeit des Ersten Weltkrieges-zuhören u. lernen)

- Dada(ismus) endete 1923 wegen Desinteresse die Künstler betrachteten den Krieg als sinnlos

Dadaismus richtete sich gegen Lebens-u. Kunstvorstellungen d. Bürgertums

Dadaisten lehnten die Gesellschaft und ihr Wertesystem ab -in der Kunst gibt es keine Logik

-sie sollte provozieren

-sieht sich selbst als Antikunst 2 wichtigste Merkmale:

Zufall und 5* 5* (Unsinn) Die Kunst sieht sich eher als Nonsens... ...und überspitzt bisherige Kunst als Satire Das Motiv der Maschine wird öfters eingesetzt
aber eher als Symbol für den Gesellschaftlichen Untergang zum ersten Mal wurden Fotomontagen und Collagen verwendet Gestalterische "Grundgedanken" oder was auch immer... Alltagsgegenstände werden zu Kunst erklärt
ohne Mist jetzt!
zO_Om
Echt jetzt! Tims Gesicht wäre zu der Zeit Kunst gewesen! Das ist ein Besen Jetzt erzählen wir euch
OH! OH! Ein Schmetterling!... ne, war nur meine Hand...
etwas über ein paar (eigentlich 2, denn es sind ja vier) Künstler
Punkt Hans Peter Wilhelm Arp

geboren am 16. September 1886 in Straßburg
gestorben am 7. Juni 1966 in Basel

-war ein deutsch-französischer Maler, Bildhauer und Lyriker
-er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Dadaismus keine klaren, sondern zufällige Formen Johannes Theodor Baargeld

geboren am 9. Oktober 1892 in Stettin
gestorben am 18. August 1927 am Mont Blanc

-war ein deutscher Maler, Grafiker, Autor und Publizist des Dadaismus zwar sind einzelne Körperteile zu erkennen, jedoch nur EINZELN und richtet sich nach keinem Schönheitsideal - Fotomontage
- Moderne gekreuzt mit Antike (Satire) Marcel Duchamp

geboren am 28. Juli 1887 in Blainville-Crevon
gestorben am 2. Oktober 1968 in Neuilly-sur-Seine

- war ein französisch-US-amerikanischer Maler und Objektkünstler
- war Mitbegründer der Konzeptkunst und zählte zu den Wegbegleitern des Dadaismus und Surrealismus Montage
(ja ich weis...wieder mal...laaaaangweilig!) Alltagsgegenstände werden zu Kunstobjeke
erhoben Max Ernst

geboren am 2. April 1891 in Brühl (Rheinland)
gestorben am 1. April 1976 in Paris

-war ein bedeutender Maler, Grafiker und Bildhauer deutscher Herkunft
-nach Militärdienst im Ersten Weltkrieg gründete er 1919 zusammen mit Johannes Theodor Baargeld und Hans Arp die Kölner Dada-Gruppe entspricht keinem Ideal und ist nicht Realitätsgetreu Zum Abschluss noch ein Gedicht aus dem Dadaismus: Eins Zwei Drei Vier Fünf
Fünf Vier Drei Zwei Eins
Zwei Drei Vier Fünf Sechs
Sechs Fünf Vier Drei Zwei
Sieben Sieben Sieben Sieben Sieben
Acht Eins
Neun Eins
Zehn Eins
Elf Eins
Zehn Neun Acht Sieben Sechs
Fünf Vier Drei Zwei Eins Quellen: wikipedia.de
google.de
wissen.de
uni-protokolle.de
Meyers Taschen Lexikon
members.peak.org Besen -Kurt Schwitters "Zwölf"
Full transcript