Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Whitney Houston

by Tessie
by

Tessie :)))

on 17 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Whitney Houston

Whitney Houston
Erste Anfänge
Mit nur 14 Jahren machte Whitney Houston ihre ersten
Schallplattenaufnahmen, indem sie das Lied
Life's a
Party
der Michael Zager Band einsang. 2 Jahre später - 1979 - war sie als
Backgroundsängerin in Chaka Khans Lied
I'm Every Woman
zu hören,
was sie 1992 persönlich erneut zum Hit machte. Mit Bill Laswell arbeitete
sie 1982 an dem Projekt
Material
.
Während Nachtclubauftritten ihrer Mutter machte Whitney Houston als Teenager erste wichtige Erfahrungen als Entertainerin. Bei einem Auftritt ihrer Mutter im New Yorker Town Hall Theater und in der Heimatkirche Newarks sammelte sie weitere Erfahrungen als Sängerin.
Gleichzeitig modelte sie für verschiedenste Musik- und Modezeitschriften, wie
Vibe
,
Rolling Stone
,
Vogue
und
Harper's Bazaar
.
1983 unterzeichnete sie ihren ersten Plattenvertrag bei
Arista Records
, der Firma ihres Entdeckers Clive Davis.
Karriere
Nach ihrer Unterzeichnung des Plattenvertrags bei
Arista Records
, kam 1984 die Single
Hold me
heraus, welches sie als Duett mit Teddy Pendergrass singt. Nach fast 3 Jahren erschien 1985 außerdem ihr Debütalbum
Whitney Houston
. Das Album verkaufte sich allein in den USA 13 Millionen mal und gilt als eines der erfolgreichsten Debüts, die je einer Sängerin gelang. 3 Singles wurden ausgekoppelt und gelangten bis an die Spitze der US-Charts. Für das Lied
Saving All My Love For You
bekam sie ihren ersten Grammy als beste Popsängerin. Auch in anderen Ländern wurde Houstons Album gefeiert und mit Platin und Mehrfach-Platin ausgezeichnet, wie in Österreich und Deutschland. 1986 schloss sich dem Album die
Greatest Love - Tour
an. Das Album wird vom
Rolling Stone
zu einem der
500 besten Alben aller Zeiten
ernannt.
Das 2. Album
Whitney
machte sie zur herausragensden Künstlerin der 80er
Jahre. Das Album verhalf ihr auf Platz 1 der US - Billboard Charts und 4
Singles stiegen auf Spitzenpositionen der amerikanischen Charts. Darunter
I
Wanna Dance With Somebody (Who Loves Me)
, welches auch einen Grammy
einbrachte. Auch das 1987 erschienene Lied
Where Do Broken Hearts Go
war
erfolgreich. Durch diese 7 schnell aufeinanderfolgenden Nummer-Eins-Hits
bekam sie einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde als
"erfolgreichste
Sängerin aller Zeiten"
.
Das Album wiederholte den Erfolg des vorigen Albums in fast allen Ländern, in denen es erschien. Auch dort erreichte das Album Spitzenpositionen und wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet.
Houston sang 1988 das Titellied der olympischen Spiele ins Seoul
One Moment In Time
, welches sie an die Spitze der deutschen und englischen Charts brachte.
Im November 1990 folgte Houstons RnB beeinflusstes 3. Album
I'm Your Baby Tonight
, welches von Vielen als Karriereknick gedeutet wurde, da es sich vergleichsweise zu ihren vorigen Alben nicht auf derartige Weise verkaufen ließ. Die Auskopplung
All The Man That I Need
und das Titellied des Albums erreichten die Spitze der amerikanischen Single - Charts. Das Album wurde mit Vierfach - Platin ausgezeichnet und gelangte auf den 3. Platz der Albumcharts.
Im Januar 1991 sang Whitney Houston die Nationalhymne während des
Super Bowl XXV
. Zeitgleich befanden sich die Vereinigten Staaten im 2. Golfkrieg.
Ihr Filmdebüt gab die Sängerin im Herbst 1992 an der Seite von Kevin Costner in dem Film
"Bodyguard"
, welchem Filmsoundtrack sie selbst 6 Lieder hinzufügte. Darunter die
Coverversion der Singelauskopplung
I Will Always Love You
von Dolly Parton.
Das Lied hielt sich 14 Wochen an der Spitze der US - amerikanischen Single Charts und das
Album
The Bodyguard
gilt mit über 17 Millionen verkauften Einheiten zu dem
erfolgreichsten Soundtrack in den USA und auch zu einem der erfolgreichsten Alben einer
Sängerin.
1995 folgt der Film
Waiting For Exhale
, zu dem sie mit weiteren Künstlern den Soundtrack
aufnahm. Die Single
Exhale
brachte Houston erneut einen Nummer Eins - Hit in den Billboard
Charts ein.
1996 folgte ihr 3. Film
Rendezvous mit einem Engel
, zu dem sie den gesamten Soundtrack beisteuerte. Das Album gilt als erfolgreichstes Gospel - Album aller Zeiten und die Auskopplung
Step by Step
schaffte es weltweit unter die Top 10 der Charts.
Das 4. Studioalbum
My Love Is Your Love
folgte 2 Jahre später. Es enthält beispielsweise das Duett
When You Believe
mit Mariah Carey. Nachdem das Album anfangs nicht gut angelaufen war, verschaffte es Houston im Sommer 1999 durch die Veröffentlichung des Titelliedes als Single zu einem ihrer größten Erfolge. Desweiteren wurde es mit vier Platinschallplatten in Europa und den USA geehrt.
Am 18. July 1992 heiratete Houston den R&B-Sänger Bobby Brown. Ein Jahr später kam die gemeinsame Tochter Bobbi Kristina (mit vollem Namen: Bobbi Kristina Houston Brown) zur Welt. Eine Selbstzerstörung nimmt ihren Lauf.
Er soll es gewesen sein, der Whitney Houston an Drogen heranführte. Schon vorher soll Bobby Brown mit Drogen in Kontakt gewesen sein. 1995 zeigte sich Houston mit Kratzwunden im Gesicht und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück: Bobby Brown soll sie unter schwerem Drogenkonsum geschlagen haben.
Im Jahr 2000 platzt ein Auftritt bei den
Oscars
und sie wird an einem Flughafen
in Hawaii mit Drogen gesichtet. 2010 folgt die erste Entziehungskur, doch schon
wenige Monate später wird Houston mit geplatzter Oberlippe und mehreren
Blutergüssen ins Krankenhaus eingeliefert. Zwischendurch ist die Reality -
Show
"Being Bobby Brown"
im Fernsehen zu sehen, die die Familie durch
ihr privates Leben begleitet. Nach nur 12 Episoden wird die Show abgesetzt.
Whitney Houstons Anwältin reichte im September 2006 einen Antrag auf
Ehescheidung ein. Am 24. April 2007 wurde rechtskräftig die Scheidung von Bobby Brown vollzogen. Für ihre Tochter bekam Whitney Houston das alleinige Sorgerecht. Doch auch nach ihrer Scheidung kam sie von den Drogen nicht los, weshalb sie mehrere Entziehungskuren absolvierte. Im Mai 2011 gab Houstons Sprecherin bekannt, dass sich die Sängerin erneut in eine Entzugsklinik begeben habe. Neun Monate später sollte sie nicht mehr leben.
Tod
Whitney Houston starb im Alter von 48 Jahren am 11. Februar 2012 in Beverly Hills auf ihrem Hotelzimmer und somit am Vorabend der Grammy - Verleihungen, wo sie auftreten sollte. Sie wurde leblos in ihrer Badewanne mit dem Gesicht nach unten aufgefunden. Ein Grund für ihren frühzeitigen Tod soll Herzleiden und vorallem der jahrelange Drogenkonsum gewesen sein. Die hauptsächliche Todesursache soll laut Gerichtsmedizin aber das Ertrinken sein. Houston hinterlässt ihre nun 22 jährige Tochter Bobbi Kristina.
Die Trauerfeier fand am 18. Februar 2012 in der New Hope Baptist Church in Newark statt, wo Houston als Kind Mitglied des Gospelchores war. Zu der fast vierstündigen Trauerfeier erschienen unteranderem Alicia Keys, Stevie Wonder und Kevin Costner. Die Beisetzung folgte eine Tag später auf dem Fairview Cemetery in Westfield (New Jersey) neben dem Grab ihres Vaters.

Nach ihrem Tod kamen einige Lieder erneut in die Top 100 der deutschen Singlecharts:
I Will

Always Love You
auf Platz 19,
One Moment in Time
auf Platz 40,
My Love Is Your Love
auf Platz 64. Das 2009 veröffentlichte Lied
I Look To You
setzte sich auf Platz 84 durch und
Run To You
auf Platz 98. Auch 3 Alben platzierten sich erneut in den Top 100:
The Ultimate Collection
auf Platz 3 (vorher 11),
The Essential Whitney Houston
auf Platz 20 und
All Time Best – Reclam

Music Edition
auf Platz 76. Die 2 letztgenannten Alben erschienen schon im Jahr 2011, doch ihnen gelang der Durchbruch in die Charts erst nach Houstons Tod.
Lebenswerk
Mehr als 170 Millionen Mal verkauften sich Whitney Houstons Alben und Singles. Sie war eine von wenigen Musikerinnen, die in drei aufeinanderfolgenden Jahrzehnten ein Nummer-eins-Album in den internationalen Charts platzieren konnte – unter anderem in Europa, Kanada und den USA. Anfang der 1990er Jahre spielte Houston ebenfalls mit großem Erfolg in 3 Kinofilmen mit, die zusammen mehrere hundert Millionen US-Dollar einspielten. Mit 411 Auszeichnungen für ihre musikalischen und filmischen Leistungen ist Whitney Houston laut Guinness Buch der Rekorde
die am häufigsten

ausgezeichnete Künstlerin aller Zeiten
. Für ihr Lebenswerk erhielt sie zum Beispiel 2001 den
BET Lifetime Achievement Award
und den
Women’s World Award
2004. Sie besitzt über 200 Gold-, Platin-, Silber- und Diamantschallplatten sowie sechs Grammys und gehört damit zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten.
I Will Always Love You
wurde ihr weltweit erfolgreichstes Lied.
Kindheit
Ihre Stimme umfasste 3 Oktaven. Die Sängerin gilt als die bedeutendste Interpretin moderner Pop- und Soulmusik: die amerikanische Musikzeitschrift
Rolling Stone
nahm sie zum Beispiel als „beste weibliche Stimme ihrer Zeit“ in ihre Liste der 100 besten Sänger und Sängerinnen auf. In den Medien wurde sie auch als
„The Voice“
bezeichnet. Ihr Gesang (eine Mischung aus Gospel, Pop und Soul) gilt als stilprägend für die Generation nachfolgender Sänger und vor allem Sängerinnen. Mariah Carey, Christina Aguilera, Jennifer Hudson und Mary J. Blige geben Houston als ihr Vorbild an.
Houston setzte sich seit Beginn ihrer Karriere immer für wohltätige Zwecke ein. 1989 gründete sie
The Whitney Houston Foundation for Children
, für die sie mit dem
Honors Award
auszeichnet wurde. 1988 trat die Sängerin zu Ehren des damals noch inhaftierten Nelson Mandela beim
Freedom Fest
in London auf. Teile der Einnahmen aus verschiedenen Konzert-Specials gingen an wohltätige Zwecke.
by Tessie
,,I Have Nothing"
Whitney Elizabeth Houston wurde am 9. August 1963 in Newark, New Jersey geboren. Sie ist das 2. Kind von John Russell Houston Jr. (1920 - 2003) und Emily "Cissy" Houston (*1933), welche unter anderem bei den Sweet Inspirations und bei Jimi Hendrix als Sängerin engagiert war.
Whitney Houston hat 4 Geschwister: Halbbruder Gary Garland, Bruder Michael Houston und ihre Halbschwestern John Russell Houston lll und Alana Houston. Ihre Cousinen sind Dee Dee Warwick und Dionne Warwick. Aretha Franklin ist ihre Patentante.
Sie wuchs mit der Musik auf und wurde bereits in jungen Jahren von ihrer Mutter in Gesang
ausgebildet. Mit 10 Jahren begleitete sie ihre Mutter regelmäßig zu ihren Auftritten. Ihre
Stimme war mit nur 15 Jahren bereits so ausgeprägt, dass sie mehrere Lieder als
Frontsängerin des Junior - Gospelchors von Newark sang, welchem sie mit 11 Jahren
beitrat. Zur gleichen Zeit erlernte sie das Klavierspielen.
Houston ging auf eine katholische Mädchenschule, wo
sie ihre beste Freundin Robyn Crawford kennenlernte.
Privates
Für das Lied
It’s Not Right, But It’s Okay
erhielt Houston 2000 ihren sechsten Grammy, diesmal für die beste R&B-Gesangsdarbietung. Im Mai folgte das erste Best-of-Album ihrer damals 15-jährigen Karriere:
Whitney: The Greatest Hits
. Das Album erreichte weltweit die Top 5 der Charts und war in Großbritannien ein Nummer-eins-Erfolg.
Im November 2002 erschien mit
Just Whitney…
Houstons fünftes Studioalbum. Die erste Single
Whatchulookinat
, erregte vor allem wegen ihres medienkritischen Inhalts Aufmerksamkeit. Folgenden Auskopplungen waren keine besonders kommerziellen Erfolge mehr. Obwohl das Album in den USA mit Platin ausgezeichnet wurde, gilt es bis heute als das am wenigsten erfolgreiche Album der Sängerin.
2003 veröffentlichte sie ihr erstes Weihnachtsalbum:
One Wish – The Holiday Album
. Es enthält Weihnachtsklassiker sowie zwei Lieder aus dem Soundtrack
The Preacher’s Wife
. Das Lied
Little Drummer

Boy
singt Houston zusammen mit ihrer Tochter.
Nach den Veröffentlichungen dieser Alben wurde es stiller um Whitney Houston. Ihre weiteren Musikveröffentlichungen in der Zeit von 2001 bis 2007 beschränken sich auf die zwei weiteren Best-of-Alben:
Love Whitney
und
The Ultimate Collection
. 2006 nahm Houston mit ihrer Mutter Cissy, ihrer Cousine Dionne Warwick und ihrer Tochter das Lied
Family Comes First
auf, das zum Soundtrack des Films
Daddy’s Little Girls
gehört.
Im Jahr 2004 trat Whitney Houston bei den
World Music Awards
auf. Anschließend gab sie dem amerikanischen TV- Magazin
Entertainment Tonight
ein Interview, in dem sie und Clive Davis ihre Pläne für ein neues Album bekanntgaben. Die Arbeiten daran zogen sich dann aber über Jahre hin und wurden von wiederkehrenden Gerüchten um Houstons Gesundheitszustand be- lastet.
Im Internet erschien im Juli 2008 das Duett
Like I Never Left
mit dem Sänger Akon. Ein Jahr später wurde das Album
I Look to You
auf
Listening Parties
in London, New York und Los Angeles weltweiter Fachpresse vorgestellt. Das Titellied sowie das von Alicia Keys geschriebene
Million Dollar Bill
wurden im Doppelpack als erste Singles veröffentlicht.
2009 gab Houston der US-amerikanischen Talkmasterin Oprah Winfrey ein Interview, in dem sie ausführlich über ihre überwundene Drogensucht und ihre geschiedene Ehe sprach. (Siehe: Privates) Im selben Monat stieg das Album
I Look To You
auf Platz eins der Charts in den USA und Kanada. Weitere Nummer-eins-Positionen machten es auch zur europäischen Nummer eins. Das Album verkaufte sich in den USA bereits in der ersten Woche über 300.000 Mal, weltweit allerdings über mehr als 2 Millionen Mal. Es steht damit zwar hinter Houstons anderen Alben zurück, erhielt aber Platin- und Goldauszeichnungen. Im November 2009 wurde Whitney Houston bei den
American Music Awards
mit dem Sonderpreis
International Artist Award
ausgezeichnet.
Im Dezember 2009 und somit 10 Jahre nach ihrer ersten Welttournee startete sie ihre neue Welttournee im
Olimpijski
-Stadion in Moskau. Die Kritiken zu dieser Tour waren von der Enttäuschung über ihre brüchige Stimme gekennzeichnet, die kaum früheres Niveau erreichte. Als bei einem Konzert in der
O2 World
in Berlin ihre Stimme oft versagte, verließen einige Zuschauer die Veranstaltung früher. Bei ihrem Konzert in Hamburg zeigte sie in manchen Momenten noch einmal, welches enorme Potenzial ihre Stimme einst hatte. Höhepunkt des Abends war die Rückkehr Houstons zu ihren Wurzeln, den Gospels. Diese Welt- tournee spielte etwa 32 Millionen US-Dollar ein, hatte jedoch bei der Musikkritik kaum Erfolg.
Full transcript