Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Zucker GFS

No description
by

Roland Rantanplan

on 12 March 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Zucker GFS

Zuckerarten Gewinnung des Zuckers Zuckerrübenernte Weiterverarbeitung 4. Saftreinigung 3. Extraktionsturm 2. Rübe zu Schnitzel verarbeiten Schnitzel Wasser (70° C) Gegenstromprinzip: Gleichstrom w (Rübe) 0 w (H O) 0 2 w (H O) 2 w (Rübe) Flussrichtung Rübe Flussrichtung Wasser Gegenstrom w (Rübe) 0 w (H O) 0 2 w (H O) 2 w(Rübe) - Rohsaft hat Zuckergehalt von ca. 14% - ausgelaugte Schnitzel werden ausgepresst, getrocknet und unter Zugabe von Melasse als Pellets/Viehfutter verwendet 1. Waschen der Rüben der Rohsaft enthält Pflanzensäuren, Oxalsäure, (...,) durch Zugabe Kalkmilch (Ca(OH) ), werden diese neutralisiert 2 Beispielreaktion: HOOC-COOH + Ca(OH) 2 (Oxalsäure) (Kalkmilch) Ca(OOC-COO) +2H O 2 (Wasser) (Calciumsalz) Magnesium- und Eisensalze reagieren zu schwer löslichen Metallhydroxiden
Überschüssiges Calciumhydroxid wird durch Kohlenstoffdioxid zu Calciumcarbonat gebunden
die Kalksalze und Metallhydroxide werden in Filterpressen herausgefiltert
die zuückbleibende Lösung heißt Dünnsaft und hat einen Zuckergehalt von ca. 16% Rohsaft Dünnsaft 5. Safteindickung in Verdampfstationen wird der Dünnsaft verdampft, zurück bleibt der Dicksaft mit einem Zuckergehalt von ca. 70% 6.Kristallisation der Dicksaft fließt nun in die Kochapparate bei geringem Druck und bei 70°C wird diesem weiteres Wasser entzogen und eingedickt Solange eingedampft bis Weißzuckermasse bildet (45% Zuckerkristalle; 55% Zuckersirup) die Masse wird zum abkühlen in Maischen abgelassen von dort aus kommt sie in Zentrifugen Sirup ist von Zucker getrennt; Zucker heißt: Weißzucker oder Grundzucker Melasse der Sirup wird nochmals den Verdampfungskristallisatoren zugeführt, die gewonnenen Kristalle heißen Rohzucker, der Sirup Melasse (enthält ca. 50% Zucker Rohzucker Kochapparate / Verdampfungskristallisator der Rohzucker wird wiederum aufgelöst, filtriert und kristallisiert => es entsteht Raffinade, unser Haushaltszucker 6000 v. Chr 11. Jhdt. 600 v. Chr 1600-
1700 1747 1802 Geschichte des Zuckers So kam ich gelegentlich auf den Gedanken, auch die Teile verschiedener Pflanzen, welche einen süßen Geschmack besitzen, zu erforschen und nach mannigfaltigen Versuchen, welche ich angestellt habe, fand ich, dass einige dieser Pflanzen, nicht nur einen dem Zucker ähnlichen Stoff, sondern in der Tat wirklichen Zucker enthalten, der dem bekannten aus Zuckerrohr gewonnenen genau gleicht." Base 2 Base 1 Säure 1 Säure 2 Mein Versuch Brauner Zucker: brauner Kandiszucker: langsame Kristallisation
Sirup wird langsam eingedickt
Zusätzlich karamelisiert der Sirup weißer Kandiszucker: langsame Kristallisation
klasrer Sirup wird langsam eingedickt
karamelisiert nicht bei Kristallisation Rohzucker, nicht weiter raffiniert
Full transcript