Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Algorithmen im Rettungsdienst - Fokus Schweiz

No description
by

Otto Kiefer

on 14 June 2011

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Algorithmen im Rettungsdienst - Fokus Schweiz

Algorithmen im Rettungsdienst 1. Allgemeines zu Algorithmen Ein Algorithmus beschreibt im weitesten Sinne ein exakt definiertes Ablaufschema zur Lösung eines Problems, wobei eine endliche Anzahl von tatsächlich ausführbaren Arbeitsschritten zu einem eindeutigen Ergebnis führt. Fokus Schweiz 2. Implementierung & Verwendung im Rettungsdienst 3. Situation in der Schweiz 4. Vorteile & Möglichkeiten 5. Problematiken & Grenzen Standard Überschaubarkeit

Verbindlichkeit

Zielgruppe

Durchführbarkeit

Aktualität Definition: Historische Entwicklung rettungsdienstlicher Algorithmen Mitte der 1970er Jahre in den USA erste Arbeitsanweisungen in Textform Begrifflichkeiten weithin anerkannte Art und Weise, etwas durchzuführen, z.B. etablierte medizinische Versorgungsabläufe Standard Operating Procedure;
konkrete Arbeitsanweisung mit zwingend verbindlichem Charakter Meist von rechtlich legitimierten Organisationen erlassene Bestimmungen, die bei Nichteinhaltung Sanktionen nach sich ziehen können. systematisch entwickelte Entscheidungshilfen über Vorgehensweisen bei speziellen diagnostischen und therapeutischen Problemstellungen Klärungsbedürftige Aspekte Programmablaufplan / Flussdiagramm Richtlinien Leitlinien / Guidelines SOP repräsentieren medizinische Standards Richtlinien entsprechen nicht Leitlinien! zwingend/soll/kann RS/Anästhesie Die in der Schweiz gebräuchlichen Algorithmen-sammlungen beinhalten 20-30 Flussschemata. Die im Algorithmus aufgeführten Massnahmen müssen vom Anwender beherrscht werden. Berücksichtigung der Updates von Leitlinien und wissenschaftlichen Erkenntnissen erste Implementierung von strukturierten Ablaufplänen Mitte der 1990er Jahre einheitliche Patientenversorgung durch vordefinierte Behandlungsabfolge Qualitätssicherung Rechtssicherheit für den Mitarbeiter Nachteile von Algorithmen durch Missverständnisse bei der Interpretation Algorithmen werden als starre Handlungsvorgaben verstanden Handlungsvorgabe versus Flexibilität! Problematiken durch Verbindlichkeit & Kompetenzen Kompetenzen: a) Qualifikation des Mitarbeiters
b) freigegebene Handlungen/Massnahmen Gesamtschweizerische Problematik Anpassungen der Algorithmen sind notwendig, wenn: die Qualifikation des RD-Mitarbeiters nicht den Vorgaben des Algorithmus entspricht Unterschiedliche Träger der Rettungsdienste (kantonale Verwaltungen, Gemeindeverwaltungen, Spitalverbände, öffentliche / private Spitäler, private Organisationen) unterschiedliche Gestaltungsformen der Organisation unterschiedliche Kompetenzen der Mitarbeiter der einzelnen Rettungsdienste Massnahmen, Verbindlichkeitsgrad sowie Qualifikation des Anwenders müssen zueinander kompatibel sein! 1. Allgemeines zu Algorithmen
2. Implementierung und Verwendung im Rettungsdienst
3. Situation in der Schweiz
4. Vorteile und Möglichkeiten
5. Problematiken und Grenzen
6. Zusammenfassung Algorithmen im Rettungsdienst Fokus Schweiz Programmablaufplan (Flussdiagramm) Standard: SOP: Richtlinien: Leitlinien / Guidelines: Korrekt erstellte Algorithmen... Implementierung von Algorithmen: Überschaubarkeit: Verbindlichkeit: Zielgruppe: Durchführbarkeit: Aktualität: Thematik "Kompetenzen" Historie & aktuelle Situation in der Schweiz Qualitätssteigerung und Homogenisierung alternative Darstellung 6. Zusammenfassung Algorithmen können ein wertvolles Hilfsmittel für die präklinische Patientenversorgung darstellen, da... der Patient von einer zielgerichteten, nach aktuellem Wissensstand bestmöglichen Behandlung profitiert; Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung aktuell gültige Expertenmeinungen, Leitlinien und sonstige Behandlungskonzepte werden beachtet und berücksichtigt Wichtig für den Anwender Algorithmen nicht als starre, unbewegliche Handlungsschemata interpretieren Qualitative Aspekte / Grenzen Das alleinige Vorhandensein von Algorithmen sagt nichts über deren Qualität aus von wem wurden sie erstellt? Evidenz: viele der präklinischen Massnahmen basieren auf Fallberichten und Expertenmeinungen Nachweisbarkeit der Wirksamkeit relativ gering Im Rettungsdienst verwendete Algorithmen werden meist in der Form von Flussdiagrammen dargestellt. Algorithmen sind strukturierte Handlungsabläufe, in denen nach dem Wenn/Dann-Prinzip eine im Ergebnis logische Sequenz von Beurteilungen und davon abhängigen Entscheidungen abgearbeitet wird. berücksichtigen aktuell gültige Leitlinien effiziente, sinnvolle Abfolge der einzelnen Behandlungsschritte Visualisierung des Handlungsablaufs aufgrund der grafischen Darstellung Hilfsmittel während der Fahrt zum Einsatz & bei der Nachbesprechung Arbeitgeber & in ärztlicher Hinsicht Veranwortliche dokumentieren die Umsetzung aktueller Expertenmeinung und Leitlinien Training und Fortbildung mit Algorithmen verbessern Effizienz und Effektivität Kontext (Gesamtsituation) oder Eventualitäten werden nicht berücksichtigt wesentliche Grundlagen, die im Algorithmus nicht aufgeführt sind (Lagerung, Wärmeerhalt, psychische Betreuung) finden keine oder zu wenig Beachtung Mitarbeiter mit unterschiedlichen Qualifikationslevels dasselbe Algorithmensystem anwenden sollen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Nach und nach Umgestaltung zu grafischen Flussdiagrammen Seit den 1990er Jahren zunehmende Verbreitung in weiteren Ländern Verfügbarkeit von Algorithmen wurden in den "Richtlinien zur Anerkennung von Rettungsdiensten" des IVR als Muss-Kriterium festgelegt ca. 45% der ca. 130 Rettungsdienste in der Schweiz besitzen eine IVR-Anerkennung es existieren Algorithmensammlungen z.B. der deutschschweizerischen Rettungsdienstschulen oder des Dachverbandes der Tessiner Rettungsdienste SMEDRIX 2.0 der Swiss Medical Rescue Commission (SMEDREC) in dreisprachiger Ausführung der Rettungsdienstmitarbeiter in seiner Vorgehensweise von einem verifizierten Schema geleitet wird - was zusätzlich eine Rechtssicherheit schafft; der verantwortliche Träger des Rettungsdienstes die angewandten Behandlungsprozesse z.B. im Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems dokumentiert. diesbezügliche Änderungen und Updates werden umgehend eingepflegt die Inhalte der Algorithmen sind auf die fachliche Qualifikation der Anwender abgestimmt der Grad der Verbindlichkeit ist eindeutig definiert die Algorithmen werden in praxisorientierten Fortbildungen regelmässig trainiert mitdenkendes, Eventualitäten berücksichtigendes Anwenden des Algorithmus auf die individuelle Situation des Patienten eingehen Basics wie Lagerung, Wärmeerhalt, psychische Betreuung nicht vernachlässigen
Full transcript