Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Eisvogel

No description
by

Tabea Th

on 19 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Eisvogel

Der Eisvogel
Gliederung
Systematik
Aussehen und Stimme
Nahrung
Brutbiologie
Bestand und Siedlungsdichte
Lebensraum und Verbreitung
Bedrohung des Lebensraumes
Quellen
Systematik
Klasse
Ordnung
Familie
Unterfamilie
Gattung
Art
Vögel
Rackenvögel
Eisvögel
Eigentliche Eisvögel
Alcedo
Eisvogel
Quellen
http://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/vogelschutz/vdj/eisvogel/eisvogelbroschuere.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Eisvogel
http://www.tierchenwelt.de/rackenvoegel/853-eisvogel.html
http://assets.wwf.ch/custom/arten/Eisvogel.pdf
http://forchheim.lbv.de/uploads/pics/Eisvogel_2_03.jpg
http://wiki.lbv.de/eisvogel.html
Walther Thiede: Vögel.blv,2005,S.46

16-18 cm
35-40g

Stimme
hoch
durchdringend
schrill
Kontaktruf:
Nahrung
täglich : 15-30 g 5-10 Fische
Jagdmethode : Stoßtauchen
Brutbiologie
Höhlenbrüter Brutröhre (50-90 cm)
Ende März/Anfang April : 6-7 Eier
Brutzeit : 21 Tage
Nestlingszeit : ca. 4 Wochen
Zweitbrut und oft Drittbrut
(wechselnde Lebensbedingungen)
hohe Sterblichkeitsrate
( hohe Reproduktion )
Schachtelbruten
Bestand und Siedlungsdichte
ab 1970er Jahre : Bestand auf niedrigem Niveau stabilisiert
Verbesserung des Gewässerschutzes ...
geringe Siedlungdichte
ausgeprägtes Revierverhalten
mind. 1 km Bachlauf als Nahrungsrevier
in Deutschland ca. 5600-8000 Brutpaare
Lebensraum und Verbreitung
weite Teile Europas, Asiens, westliches Nordafrika
ruhig fließende/ stehende klare Gewässer
teilweise Zugvogel / Standvogel
Vorkommen bestimmt von
Nahrungsangebot
Angebot an Brutwänden
Ansitzwarten
Eingreifen des Menschen
Gewässerverschmutzung
Gewässerverbauung
kaum noch naturnahe Fließgewässer
Kanalisierung
natürliche Dynamik gestört
weniger Fische
nicht ausreichend Nahrung
fehlende Ansitzwarten
keine geeigneten Brutwände
Full transcript