Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die barrierefreie Internetpräsenz

26. August 2015
by

Martina Rüter

on 10 November 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die barrierefreie Internetpräsenz

Die barrierefreie Internetpräsenz
Barrieren
Internetnutzung in Deutschland
Altersstruktur und behinderte Menschen in Deutschland
Die barrierefreie Internetpräsenz
Martina Rüter
Testmöglichkeiten
Rechtliche Grundlagen
Bedürfnisse an Websites
Eine barrierefreie Website
ist für jeden Benutzer
mit jeder beliebigen technischen Ausstattung
zugänglich und nutzbar.
Umgebung
Lichteinfall
Internet-Verbindung
Hardware
Desktop-PC
Tablet
Smartphone
Software
Browser
Screenreader
Braille-Zeile
Bildschirmlupe
Anwender
Alter
Behinderung
Beeinträchtigung:
visuell
akustisch
motorisch
sprachlich
kognitiv
Bevölkerung Deutschland: 80 Mill.
rund
10 Mill.
behinderte Menschen
d.h. jeder 8 Einwohner

7,5 Mill. = schwerbehindert
2,5 Mill. = leichte Behinderung
Quellen:
Statista: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1365/umfrage/bevoelkerung-deutschlands-nach-altersgruppen
Statistisches Bundesamt, 11.05.2015
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/05/PD15_168_122.htm
Quelle: BITKOM-Studie: Vertrauen und Sicherheit im Netz, 2012, https://www.bitkom.org/Publikationen/2012/Studie/Vertrauen-und-Sicherheit-im-Netz/Vertrauen_und_Sicherheit_im_Netz.pdf
2013:
Bevölkerung Deutschlands nach Altersgruppen

40-59 Jahre: 25 %
> 65 Jahre: 17 %
Sehbehinderte und blinde Menschen
Schwerhörige und gehörlose Menschen
Motorisch eingeschränkte Menschen
Kognitiv eingeschränkte Menschen
Benutzer von mobilen Endgeräten
Bildalternativen
Texte, die vorgelesen werden können (Screenreader)
skalierbare Schriften und Bilder (Vektorgrafiken)
gute Kontraste (Farbsehschwächen!)
Textalternativen bei Audio-/Video z.B. Untertitel / Gebärdensprache
Steuerung über die Tastatur
gut anklickbare Links
Leichte und verständliche Sprache
klare Strukturen
Hilfestellungen
anpassbare Layouts (responsive Design)
schnelle Ladezeiten
(keine speicherintensiven Dateien
1994
- Grundgesetz:
"Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."
2002
- Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen
(auch: Behindertengleichstellungsgesetz, BGG) und
Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV)
2011
- Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem BGG (BITV 2.0)
Manuelle und automatisierte Testverfahren
Zertifizierung
Leichte Sprache Signet
Behörden der Bundesverwaltung
Barrierefreie Informationstechnik Verordnung (BITV):
http://www.bitvtest.de

Fragebogen zur Selbstbewertung:
http://www.bitvtest.de/selbstbewertung
http://www.bund.de
http://www.nachrichtenleicht.de
http://www.lebenshilfe.de/de/leichte-sprache/index.php
http://www.inclusion-europe.com/etr/en/european-logo
Full transcript