Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Predigt Einer, der falsch glaubt aber richtig handelt

Lindenwiese, 13.September 2015. Was soll ich als normaler Christ tun?
by

Daniel Plessing

on 20 October 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Predigt Einer, der falsch glaubt aber richtig handelt

Wie soll ich als normaler Christ mit der Not umgehen?
Was soll ich tun?
Les Chambon

„Ich bin durchaus kein guter Christ, aber es gibt Dinge, an die ich wirklich glaube. […]
Zweitens: Ich suche nicht krampfhaft nach Aufgaben, die ich erfüllen oder nach Menschen, denen ich helfen könnte. Aber meine Tür ist stets offen, und ich verweigere keinem meine Hilfe, der kommt und mich darum bittet.“
Dr. Lukas
Lukas 10
30 Daraufhin erzählte Jesus folgende Geschichte: »Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinab. Unterwegs wurde er von Wegelagerern überfallen. Sie plünderten ihn bis aufs Hemd aus, schlugen ihn zusammen und ließen ihn halbtot liegen; dann machten sie sich davon.

31 Zufällig kam ein Priester denselben Weg herab. Er sah den Mann liegen, machte einen Bogen um ihn und ging weiter.
32 Genauso verhielt sich ein Levit, der dort vorbeikam und den Mann liegen sah; auch er machte einen Bogen um ihn und ging weiter.
33 Schließlich kam ein Reisender aus Samarien dort vorbei. Als er den Mann sah, hatte er Mitleid mit ihm.
34 Er ging zu ihm hin, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie. Dann setzte er ihn auf sein eigenes Reittier, brachte ihn in ein Gasthaus und versorgte ihn mit allem Nötigen.
35 Am nächsten Morgen nahm er zwei Denare aus seinem Beutel und gab sie dem Wirt. ›Sorge für ihn!‹, sagte er. ›Und sollte das Geld nicht ausreichen, werde ich dir den Rest bezahlen, wenn ich auf der Rückreise hier vorbeikomme.‹«
37 Dann geh und mach es ebenso!
1.Ich suche nicht krampfhaft nach Aufgaben,
die ich erfüllen oder nach Menschen, denen ich helfen könnte.

2.Ich lasse mich von der Not des Menschen berühren,
der auf meinem Weg liegt und helfe ihm.
3. Helfen ist Begegnung
4. Der Alltag darf weitergehen
Full transcript