Loading presentation...
Prezi is an interactive zooming presentation

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

SWOT-Analyse der Lufthansa GmbH

No description
by

Simon Wachtmann

on 26 November 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of SWOT-Analyse der Lufthansa GmbH

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
Ablauf
Allgemeines über die Lufhansa GmbH

SWOT-Analyse
Stärken
Schwächen
Möglichkeiten
Risiken

Fazit

SWOT-Analyse der Lufthansa GmbH
Allgemeines
SWOT-Analyse
Stärken
SWOT-Analyse
Schwächen
SWOT-Analyse der Lufthansa GmbH
Eine Präsentation von Simon Wachtmann und Vincent Holtorf
Fazit
SWOT-Analyse
Möglichkeiten
SWOT-Analyse
Risiken
- Neuer Anstieg des Kerosinpreises

- Vermehrte Streiks des Personals

- Vergrößerter internationaler Konkurrenzdruck

- Allianzenbildung der Fluggesellschaften

- Billig-Airlines als große Konkurrenz

Vergleichsweise geringes Eigenkapital

Streikkosten : ca. 220 Millionen Euro (Stand 2014)

Stätig wachsende Konkurrenz der "Billig"-Airlines
Textquellen
http://www.airliners.de/einigung-pilotengehaelter-lufthansa-tochter-eurowings/34697

https://www.germanwings.com/de/4u/unternehmen/presse/archiv/neue-germanwings-startet-alsgroesste-deutsche-low-cost-airline.html

https://www.germanwings.com/de/buchen/eurowings.html
http://centreforaviation.com/analysis/lufthansa-swot-new-low-cost-platforms-are-smarter-strategythan-resorting-to-protectionism-217932

http://centreforaviation.com/analysis/germanwings-has-preserved-lufthansas-market-share-butstill-has-too-many-legacy-issues-for-a-lcc-191274

http://centreforaviation.com/analysis/lufthansas-planned-new-lower-cost-long-haul-airline-mustavoid-legacy-issues-192010
http://www.att-trading.com/2015-04-17/fundamental-analyse-lufthansa-ag/

http://investor-relations.lufthansagroup.com/finanzberichte/geschaeftsbericht/2014.html

https://prezi.com/wk7yfxkg7efn/lufthansa-swot-analysis/
http://www.mbaskool.com/brandguide/airlines/4266-lufthansa.html
Bildquellen
Hintergrund: http://photos.up-wallpaper.com/images/cc2drtdoa2c.jpg

Abb. 1 : Umsatzvergleich 1. Halbjahr 2015 und 2014
Quelle: Selbst erstellt

Abb. 2 : Kostenvergleich 1. Halbjahr 2015 und 2014
Quelle: Selbst erstellt


eine der größten Fluggesellschaften weltweit

1926 in Berlin gegründet

Umsatz 2014 : ca. 30 Millionen Euro

fast 120.000 Mitarbeiter

Lufthansa AG ist ein Traditionsunternehmen mit hohen Wiedererkennungswert
Loyalität durch die Tochter Gesellschaften SWISS und Austrian
Global auf mehreren Kontinenten vertreten
Großes Service Angebot auch durch die Tochterfirmen German- und Eurowings
Dienstleistung weltweit führend
Will den Umsatz bis 2020 um 10% erhöhen
Ziel: Der 5. Stern
Niedriger Rohölpreis = niedrige Herrstellungskosten für Treibstoff

Ausbau der Tochterfirma Eurowings

Ausbau weiterer Flugrouten der Tochtergesellschaften

Gruppenintegration der verschiedenen Tochtergesellschaften
Abb. 2
Abb. 1
Die Ergebnisse dieser Analyse sprechen eine klare Sprache:
Die Deutsche Lufthansa AG ist trotz
ihrer langen Tradition und ihres starken Wiedererkennungswertes zurzeit einer der Verlierer am DAX.
Die Gründe dafür wurden ausführlich beschrieben und eine Veränderung innerhalb der Fluggesellschaft sowie eine Erweiterung des Konzerns auf diversen Ebenen setzen ein hohes Eigenkapital voraus,
welches die Lufthansa zurzeit nicht aufbringen kann.
Schaut man sich die Zahlen an, dann wird deutlich, dass der Konzern einen Abwärtstrend verfolgt,
welcher durch regelmäßige Nichtverfügbarkeit des Personals und stetig steigenden Konkurrenzdruck zusätzlich voran getrieben wird.
Die Zukunft des Konzerns ist damit allgemein unklar, jedoch kann in
einzelnen Bereichen durchaus weiteren Verlusten vorgebeugt und damit die allgemeine Situation etwas verbessert werden.
Full transcript