Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wie Adolf Hitler das Wort "legal " in den Mund nimmt"

No description
by

Linda Luo

on 24 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wie Adolf Hitler das Wort "legal " in den Mund nimmt"

Wie Adolf Hitler das Wort "legal " in den Mund nimmt
Abschließendes Urteil
Kommentar zum Legalitätseid Hitlers
Vorrausschauung, weil Hitler Gesetzte, begriff "legal" auf seine Art und Weise verändert hat
keine Vorrausschaung, da das "Tor" nicht aufgegangen ist, da dies Hitler durch den Röhm-Putsch verhindert hat
Forscherfrage:
Wo lässt sich die Karikatur geschichtlich einordnen und inwieweit ist sie eine Vorausdeutung zur weiteren Geschichte?
NSDAP entsteht 1920 aus der DAP
Hitler war zuerst Propagandachef, später Parteiführer
Putschversuch 1923
Neugründung der Partei 1925
Deutung
Buchstaben sind Torgitter
Gesetz hält SA zurück, man findet aber Lücken
Hitler kann Begriff "legal" verändern und herunterschlucken
Wort Hitlers ist für SA Gesetz, seine Anweisungen sind legal
großer Mund: Redekunst
Urteil
Hitler ist der einzige, der die SA aufhalten kann, aber auch der sie aktiviert
Zeichner traut Hitlers Leaglitätseid nicht
es steht kurz davor, dass die "Tore" geöffnet werden
Bezugnahme zu den Textquellen
Röhm-Putsch
SA hatte bis 1934 etwa 4 Millionen Mitglieder
nach der Machtsicherung Hitlers, entzieht er der SA immer mehr die Gunst
SA-Chef Röhmer fordert eine "zweite Revolution" und ein NS-Volksheer, dass die Reichswehr ablösen soll
Hitler ließ Zitate Röhms bewusst verfälschen und verbreiten
haben den Eindruck, Röhm wolle einen Aufstand anstiften
30.Juni& 1.Juli 1934 wird SA-Führung durch SS verhaftet und erschossen
Aufbau
1. Karikaturanalyse
1.1 Leitfrage
1.2 Formale Aspekte und Beschreibung
1.3 Historischer Kontext
1.4 Deutung
1.5 Urteil
2. Bezugnahmen zu den Textquellen
3. Abschließendes Urteil
4. Quellen

Quellen
Wie Herr Hitler das Wort "legal" in den Mund nimmt. In: Der Wahre Jacob. - 53 (27. Februar 1932), S. 16. Zeichnung: Jacobus Belsen
Historischer Kontext
Legaliät des Weges, nicht des Zieles
"Das kann vom Angesicht der Welt als illegales Mittel angesehen werden, es geschieht aber erst, wenn die Partei mit legalen Mitteln gesiegt hat"

"Wir werden auf diesem verfassungsmäßigen Wege die ausschlaggebenden Mehrheiten [...] zu erlangen versuchen, um in dem Augenblick, wo uns das gelingt, den Staat in die Form bringen, die unseren Ideen entspricht."
aus der Rede des Abgeordneten Dr. Goebbels (1931)
"Nach der Verfassung sind wir nur verpflichtet zur Legalität des Weges, nicht aber zur Legalität des Zieles"

"Wir wollen legal die Macht erobern. Aber was wir mit dieser Macht einmal, wenn wir sie besitzen anfangen werden, das ist unsere Sache"
Die Grundlagen des NS-Staates
Verordnung zum Schutz von Volk und Staat: "Beschränkungen der persönlichen Freiheit, des Rechts der freien Meinungsäußerung, einschließlich der Pressefreiheit [...] zulässig"
Ermächtigungsgesetz: Gesetzte auch durch die Reichsregierung beschlossen, "die von der Reichsregierung beschlossene Reichsgesetzte können von der Reichsverfassung abweichen"
· Benz, Prof. Dr. Wolfgang (Hrsg.): Allgemeinbildung Vom Kaiserreich zur Teilung der Nation Deutsche Geschichte 1890-1949 Das muss man wissen. Würzburg: Arena Verlag GmbH, 2008.
· Benz, Wofgang: Die 101 wichtigsten Fragen Das Dritte Reich. Nördlingen: C.H.Beck oHG, 2006.
· E. Deuerlein (Hrsg.): Der Aufstieg der NSDAP 1919-1933 in Augenzeugenberichten, Düsseldorf: Karl Rauch Verlag, 1968,s.347,348.
· Die Sturmabteilung (SA), in: DHM, http://www.dhm.de/lemo/html/weimar/innenpolitik/sa/index.html, Eingesehen am: 20.04.14.
· Dokumente der Deutschen Politik und Geschichte von 1848 bis zur Gegenwart. IV. Bd.: Die Zeit der nationalsozialistischen Diktatur 1933-1945, Aufbau und Entwicklung 1933-1938, Berlin u. München o.J., S.40.
· Müller, Dr. Helmut M.: Brock Haus, Deutsche Geschichte in Schlaglichtern. Leipzig, Mannheim: F.A.Brockhaus AG, 2007.
· Nr. 599 Vermerk des Staatssekretärs Meissner über den Empfang des Reichstagsabgeordneten Göring beim Reichspräsidenten am 11. Dezember 1931, in: Bundesarchiv, http://www.bundesarchiv.de/aktenreichskanzlei/1919-1933/1000/bru/bru3p/kap1_1/para2_85.html, Eingesehen am: 21.04.14.
· Online Ausstellung zur Ausstellung "Kampf dem Hakenkreuz. Politische Graphik des Verlags J.H.W. Dietz Nachf. im antifaschistischen Abwehrkampf, in: Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung, http://library.fes.de/library/html/galerie/fesgalerie-kampf-brosch18.html Eingesehen am: 21.04.14.
· Rauh, Robert: Grundwissen Geschichte Sekundarstufe II. Berlin: Cornelsen Verlag, 2011.
· A.Tyrell: Führer befiehlt...Selbstzeugnisse aus der Kampfzeit der NSDAP. Dokumentation und Analyse, Düsseldorf 1969, S.299 u 300.
· Wildt, Michael: Aufstieg, in: Informationen zur politischen Bildung, Nationalsozialismus: Aufstieg und Herrschaft, S. 5-27.
· Wildt, Michael: Machteroberung 1933, in: Informationen zur politischen Bildung, Nationalsozialismus: Aufstieg und Herrschaft, S. 28-45.
· Zolling, Peter: Deutsche Geschichte von 1871 bis zur Gegenwart. München: Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH, 2007.

Machtergreifung Hitlers 1933
Die Sturmabteilung (SA)
Der Legalitätseid
Hitlers Aussage in einem Reichswehrprozess Ende September 1930
versichert unter Eid, dass er Macht nur mit legalen Mitteln erreichen will
wurde am 30. Januar 1933 vom Reichspräsidenten Paul vom Hindenburg zum Reichskanzler ernannt
04.02.: "Verordnung zum Schutz des deutschen Volkes"
23.3. "Ermächtigungsgesetz"
1921 auf Befehl Hitlers hin gegründet
nach dem Hitler Putsch verboten, 1925 wieder hergestellt
als Saalschutz gedacht
beteiligt bei Aufmärschen, gewalttätigen Übergriffe auf Gegner
an blutigen Saal- und Straßenschlachten beteiligt
Fackelzug zur Ernennung Hitlers zum Reichskanzler durch das Brandenburger Tor durch die SA
50.000 Mann, vorwiegend aus der SA und der SS bildet eine Hilfspolizei
Full transcript