Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Homosexualität und das Christentum

Was ist Homosexualität -Homosexuelle und ihre Rechte -Homosexualität und die katholische Kirche -Homosexualität und die evangelische Kirche Homosexualität und die Bibel,Altes Testament, Neues Testament
by

Bastian Maiwald

on 10 December 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Homosexualität und das Christentum

Wie entsteht Homosexualität?
Zur Entstehung der Homosexualität gibt es verschiedene Theorien:
Homosexualität

Die katholische Kirche
nur durch Zeugung erhält Sex Würde
da bei homosexuellem Verkehr kein Kind entsteht Widerspruch zur natürlichen Ordnung
"In keinem Fall zu billigen"
schwere "Prüfung" für Betroffene
mit Achtung, Mitgefühl und Takt begegnen
Die evangelische Kirche
Homosexualität gegenüber sehr liberal
homosexuelle Pastoren leben mit Partner in Pfarrhaus und bekommen in manchen Gemeinden gleichen Sold wie Hetero-Ehepaare
öffentliche Segnung von standesamtlich liierten, homosexuellen Paaren
Homosexualität und die Bibel
manche Texte beziehen sich auf Homosexualität
Homosexualität Zeichen für gottlose Menschen bzw. Sünde
Gliederung
-Wie Homosexualität entsteht
-Homosexuelle und ihre Rechte
-Homosexualität und die Kirchen
katholische Kirche
evangelische Kirche
Freikirchen
-Homosexualität und die Bibel
Altes Testament
Neues Testament

und
das
Christentum
Das alte Testament
Das neue Testament
Homosexuelle und ihre Rechte
Die Rechte der Homosexuellen in der Welt
Die Rechte der Homosexuellen in Deutschland
Mein Kommentar
Zugegeben: Sie könnten Kinder adoptieren. Darüber lässt sich diskutieren. Kompromiss: Eine gleichgeschlechtliche Ehe ohne (oder mit eingeschränktem Adoptionsrecht).
Anmerkungen zum Referat
Diskussion bitte erst im Anschluss!
Fragen und Kritik bitte erst am Ende!
?
von 1957 bis 1968 strafbar
über 50.000 Verurteilungen
ab 1969 mit erhöhtem Schutzalter erlaubt
ab 1994 mit normalem Schutzalter erlaubt
ab 2001 eingetragene Lebenspartnerschaft möglich
seit 2011 wird für "echte Ehe" gekämpft

hier gibt es verschiedene Theorien

auch hier gibt es diverse Theorien
durch Vererbung
durch äußere Einflüsse
Mein Kommentar:
Die Homosexualität ist vollkommen normal und natürlich. Sie ist unveränderlich. Es gab sie schon immer und wird sie auch immer geben.
Vererbung
Äußere Einflüsse
konservative Forscher: Bindungsverletzung mit gleichgeschlechtlichem Elternteil
einige, vor allem religiöse Gruppen, fassen Homosexualität als Krankheit auf und bieten Heilung an
Therapien werden von
gesamter Fachwelt
abgelehnt und als "potentiell gefährlich" bezeichnet
Glaube, dass Homosexualität "ansteckend" ist, also zum Beispiel durch Aufklärung im Schulunterricht "übertragen" werden kann, ist nicht haltbar
Frage nach Evolutionsbiologischem Nutzen
2 Theorien:
1
: Homosexuelle haben keine Kinder
sie können sich verstärkt um Versorgung verwandter Kinder kümmern
2
: weibliche Verwandte Homosexueller Männer sind fruchtbarer
homosexuelle Gene werden auch auf Frau übertragen - diese steht "doppelt" auf Männer
Überkompensation des Nachteils
Quellen:
Homosexuelle haben überall auf der Welt verschiedene Rechte
In Deutschland ist Homosexualität seit 1969 straffrei. Seit 2001 gibt es eingetragene Lebenspartnerschaften
Die bei uns bekannte christliche Ehe ist natürlich als heiliger Bund zwischen
Mann
und
Frau
definiert.
Ich kann es also durchaus verstehen, wenn Christen sich gegen die Ehe für Homosexuelle aussprechen. Allerdings sollte die eingetragene Lebenspartnerschaft akzeptiert werden.
Wer heute noch glaubt Homosexualität wäre eine therapierbare Krankheit erliegt einem veralteten Glauben. Wie viele Beispiele einer Bekehrung er auch kennen möge, die WHO (Weltgesundheitsorganisation) sieht Homosexualität als genetische Veranlagung und nicht als Krankheit oder Fehlorientierung an.
Studie (1950):
Befragung von eineiigen Zwillingen, von denen sich einer geoutet hat
Geschwisterkind in 100% der Fälle auch homosexuell
bei zweieiigen keine Auffälligkeiten
bewiesen, dass Gene an sexueller Orientierung teilhaben
Kombination verschiedener Faktoren möglich
mögliche Faktoren: -hormonelle Prägung während der Schwangerschaft (Stress)
neue Theorie besagt: manchmal überträgt Vater sexuelle Präferenz (Ausrichtung)
auf werdende Tochter - Mutter
auf Sohn
so ist evolutionäre
Segregation geklärt, denn
Evolution kann Zufall nicht
ausschließen, explizite Gene
schon
Die konservativen "Wissenschaftler", die behaupten Homosexualität liege an Erziehung haben höchstwahrscheinlich unrecht.
Freikirchen
meist ähnliche Meinung wie römisch-katholische Kirche
verurteilen Ablehnung von Homosexuellen deutlich:
"Wenn du aus Angst oder Ablehnung nicht mit einer homosexuellen Person mitfühlen kannst, enttäuschst du unseren Herrn."
„Wenn sich Homosexuelle heute verpartnern, erklären sie wie Heterosexuelle‚ bei der Eheschließung öffentlich ihren Willen, sich dauerhaft aneinander zu binden und füreinander Verantwortung zu tragen." (EKD-Chef Nicolaus Schneider)
Berufung auf Martin Luther, der Ehe als "weltlich" bezeichnete
http://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_und_r%C3%B6misch-katholische_Kirche
http://www.bibleserver.com/text/
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCMQFjAA&url=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FBibeltexte_zur_Homosexualit%25C3%25A4t&ei=-ut0VLiZHuWgyAPwpICoCw&usg=AFQjCNEG2X_dNF5orJVThMmYVWWf2DApxA&bvm=bv.80185997,d.bGQ
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&ved=0CEMQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.bibel.com%2Ffaq%2Fbibel-und-homosexualitaet.html&ei=UH13VJDeEsP3O_zxgcgF&usg=AFQjCNG1w7ZM6MK2o5dlyi-ld0PR_eEqCg&bvm=bv.80642063,d.ZWU
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CC4QFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.bibelstudium.de%2Findex.php%3Farticles%2F2338%2FHomosexualit%25E4t%2Bim%2BLicht%2Bder%2BBibel&ei=ToB3VMTIN8avPIibgZgB&usg=AFQjCNHe0JZd6VeeH5XcURp8AHFXW2Ck5w&bvm=bv.80642063,d.ZWU
http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fsd.keepcalm-o-matic.co.uk%2Fi%2Fsome-people-are-gay-get-over-it-11.png&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.keepcalm-o-matic.co.uk%2Fp%2Fsome-people-are-gay-get-over-it-11%2F&h=700&w=600&tbnid=QEwk7V1tyD_w8M%3A&zoom=1&docid=edVFz_oV39AY3M&ei=z4F3VLfmN4X6PNrugYgG&tbm=isch&client=firefox&iact=rc&uact=3&dur=544&page=1&start=0&ndsp=18&ved=0CCsQrQMwAw
aber: Homosexualität im Altertum nicht als Liebe, Partnerschaft und Individualitätsmerkmal bekannt
nur wenige Bibelstellen beziehen sich direkt auf Homosexuelle
viele Stellen, die keinen eindeutigen Bezug haben, können verschieden interpretiert werden
1. Mose 1, 27; 28
Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, [...] als Mann und Frau schuf er sie.
Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde, und macht sie euch Untertan;
3. Mose 18, 22 / 20, 13
18, 22: bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: Ein Gräuel ist es.

20, 13:Und wenn ein Mann bei einem Mann liegt, wie man bei einer Frau liegt, dann haben beide einen Gräuel verübt. Sie müssen getötet werden; ihr Blut ist auf ihnen.

1. Mose 2, 18

Und Gott, der HERR, sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen (die Frau), die ihm entspricht.

Übersetzung: Elberfelder
Römer 1, 26, 27
26 Aus diesem Grund hat Gott sie entehrenden Leidenschaften preisgegeben. Die Frauen vertauschten den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen,
27 und genauso machten es die Männer. Statt mit Frauen zu verkehren, wie es der natürlichen Ordnung entspricht, wurden sie von wildem Verlangen zueinander gepackt; Männer ließen sich in schamlosem Treiben mit anderen Männern ein.
Übersetzung: NGÜ
1. Korinther 6, 9
Habt ihr vergessen, dass für Menschen, die Unrecht tun, in Gottes neuer Welt kein Platz sein wird? Täuscht euch nicht: Wer verbotene sexuelle Beziehungen eingeht, andere Götter anbetet, die Ehe bricht, wer sich von seinen Begierden treiben lässt und homosexuell verkehrt, wird nicht in Gottes neue Welt kommen.
1. Timotheus 1, 9; 10
9 Das Gesetz richtet sich gegen gottlose und sündige Menschen, denen nichts heilig ist und die keine Ehrfurcht kennen, die gegenüber ihrem Vater und ihrer Mutter gewalttätig werden, nicht vor einem Mord zurückschrecken,
10 ein ehebrecherisches Leben führen,
homosexuelle Beziehungen eingehen
, Menschenhandel treiben, Lügen verbreiten, falsche Eide ablegen oder sonst etwas tun, was mit der gesunden Lehre unvereinbar ist.
Mein Kommentar:
Als die Bibel verfasst wurde, war Homosexualität nicht erklärbar. Heute wird sie von vielen Menschen als natürliche sexuelle Präferenz anerkannt und ist größtenteils in der Gesellschaft etabliert. Homosexualität ist natürlich. In der Bibel steht nichts von Therapien, sondern von Mitgefühl. Meiner Meinung nach geht aber auch Mitgefühl zu weit. Mitgefühl ist ein Zeichen dafür, dass man etwas immer noch nicht akzeptiert hat.
Ein Kreisdiagramm
Full transcript