Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Sigmund Freud

No description
by

Dominik Steger

on 27 May 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Sigmund Freud

Sigmund Freud Vita Religionskritik - * 06.05.1856 in Freiberg, Mähren
- † 23.09.1939 in London
- geboren als Sohn jüdischer Eltern mit zwei älteren Halbbrüdern und
sieben leiblichen Geschwistern
- sozialer Abstieg der Famlie bedingt durch Wirtschaftskrise 1857
--> Umzug nach Leipzig und Wien
- 1873: Matura mit Auszeichnung
- 1881: Promotion zum Doktor der Medizin
- 1885: Habilitation und Dozentur an der Uni Wien für Neuropathologie
- 1889: "Entdeckung" des Unterbewusstseins
- 1922: Gaumenkrebs; operative Entfernung des rechten Oberkiefers und
des Gaumens, 33 weitere Operationen in den folgenden 15 Jahren

"Eine Neurose ist individuelle Religiosität,
und Religion ist eine universelle Zwangsneurose."

"Wir heißen also einen Glauben eine Illusion,
wenn sich in seiner Motivierung die Wunscherfüllung vordrängt."

"Es ist wirklich dem Menschen natürlich, alles zu personifizieren, was er begreifen will, um es später zu beherrschen."
"Es gibt keine Instanz über der Vernunft."
"Die Stimme des Intellekts ist leise, aber sie ruht nicht, ehe sie sich Gehör geschafft hat." "Wenn nun der Heranwachsende merkt, dass es ihm bestimmt ist,
immer ein Kind zu bleiben, daß er des Schutzes gegen fremde Übermächte
nicht entbehren kann, verleiht er diesen die Züge der Vatergestalt,
er schafft sich die Götter, vor denen er sich fürchtet,
die er zu gewinnen sucht und denen er doch seinen Schutz überträgt."
Full transcript