Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Parasitismus

No description
by

Hasan Hüseyin Hendek

on 28 October 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Parasitismus

Parasitismus
Inhalt
Allgemeines
Evolutionäre Anpassung
Klassifizierung
Tierische Beispiele
Pflanzliche Beispiele
Globale und wirtschaftliche Folgen
Klassifizierung
Größe
Mikroparasit
Makroparasit
Parasitierungsort
Ektoparasit
Endoparasit
Parasitierungsbedürfnis
Obligat
Fakultativ
Parasitierungsdauer
Temporär
Stationär
Periodisch
Permanent
Mikroparasit
Makroparasit
Endoparasit
Endo-/ Ektoparasit
Stationär
Stationär/ Temporär
Periodische Parasiten
Permanente Parasiten
Übersicht
Hyperparasitismus
Schlupfwespe
Tierische Parasiten
Brutparasitismus
(Kuckuck)
Dasselfliege
Blattlaus
Parasitoid
parasitiert im Larvenstadium und tötet seinen Wirt zum Schluss
Malaria
Überträger: Anopheles-Mücke
Bakterie: Plasmodium
Definition
Parasitismus ist eine Antibiose zweier Organismen, von denen der eine, der Parasit von dem anderen, dem Wirt, abhängig ist, indem er einen Nutzen, wie etwa Nahrung, vom ihm bezieht. Der Wirt wird dabei geschädigt, stirbt aber generell nicht.
Allgemeines
allgegenwärtig
4:1 Verhältnis
wirtschaftliche, ökologische und medizinische Einflüsse
vielfältige Formen
Generelle Merkmale von Parasiten
Haft- und Klammerorgane
Rückbildung überflüssiger Organe (z.B. Flügel)
Hohe Anzahl von Nachwuchsbildung
Abgrenzung zu anderen Lebensformen
Verschwommene Übergänge zu Symbiose und Räubertum
Parasitismus definiert sich durch das Überleben des Wirts während dessen Schädigung
Symbiose: Putzerfisch
Parasitenüberblick: Bakterien, niedere Pilze, Einzeller, Pflanzen (z.B. Mistel , Sommerwurz etc.), tierische Makroparasiten
(u.a. Bandwürmer, Läuse, Flöhe)
Koevolution
Wirt
Parasit
entwickelt
Abwehrmechanismen
entwickelt neue Muster
zum Parasitieren
Abwehrmechanismen
Putzen
Bildung von Antikörpern
Absterben von befallenem Gewebe und anschließender Verschorfung (Pflanzen)
Wirt stirbt häufig
Senkung der Lethalität
Molekulare Beeinflussung
(bei Endoparasiten)
"Cross Talk" via virale Vektoren
Änderung der DNA des Wirts
Verhaltensmodifikation
Zwischen-, End- und Fehlwirt
Globale und wirtschaftliche Folgen
Urbanisierung sorgt für stärkere Ausbreitung von humanpathogenen Parasiten
Hoher Ernte- und Nutztierverlust (79 Mrd. USD jährlich)
Parasiten als Insektenbekämpfer
Halbschmarotzer
Photosynthese möglich
Wurzeln zurückgebildet;
Wurzeln des Wirtes angegriffen
Pflanzliche Parasiten
Misteln
Wuchtelweizen
Vollschmarotzer
kein Chlorophyll; keine Photosynthese
leben meist im Erdboden
oder im Inneren des Wirtes
Fortpflanzungsorgane sind
sichtbar
Haustorien zum Xylem
des Wirts
Haustorien zum Xylem
(Leitbündel) des Wirtes
Kleeseide
Impfstoffe unwirksam,
da Resistenz
Anämie (Blutarmut);
hohes Fieber; Schüttelfrost
Zoonose
Parasitismus: Seepocken
Läuse
Tierläuse
Tierläuse parasitieren Vögel,
Säugetiere und Menschen
Übertragung nur durch direkten
Körperkontakt
keine Flügel, aber
Klammermechanismen an Beinen
Pflanzenläuse
parasitieren Pflanzen, indem sie aus deren Phloem saugen
Saugrüssel (Rostrum) als Mundwerkzeug
Kleiderlaus
Bandwürmer
Endoparasit im Darm des Wirts
Scolex als Haltemittel
Echinokokkose beim Menschen
Inkubationszeit: 5-10 Jahre
Wirtswechsel bei allen
Bandwürmern
Scolex
Quellen
http://flexikon.doccheck.com/de/Parasit
Wirtsspezifik
Monoxenie- ein Wirt
Polyxenie- mehrere Wirte
(Wirtswechsel)
Homoxenie- eine Wirtsart
Heteroxenie- mehrere Wirtsarten
Endwirt
Zwischenwirt
Fehlwirt
http://de.wikipedia.org/
http://www.onmeda.de/krankheitserreger/parasiten.html
Laura Feldenz, Michael Freidz,
Selinay Kapcik und Hasan Hüseyin Hendek
Danke für
eure Aufmerksamkeit!!!

Fliegentöter
Pilz, der Fliegen befällt
ernähren sich von der Körperflüssigkeit der Fliege
nach dessen Tod begatten durch Lockstoffe angelockt, lebende Fliegen die Tote und infizieren sich
die Fliege explodiert 2h
nach dem Tod
Nicht - Parasiten
Viren, Transposons etc. sind keine Parasiten
befallen Bakterien und
töten sie meistens

endoparasitischer, obligater, stationär- periodischer, heteroxen- monoxener Makroparasit
Andere Arten von Parasitismus
Superparasitismus
ein Wirt von mehreren Parasiten befallen
bei Überbefall töten sich die Larven gegenseitig
Gregär-
parasitismus
Full transcript