Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Erdkunde Vortrag: Der Tropische Regenwald

Daniel, Erwin, Yannick
by

Max Mustermann

on 24 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Erdkunde Vortrag: Der Tropische Regenwald

Gliederung :
1. Ökosystem Tropischer Regenwald
1.1 Klimatische Bedingungen
1.2 weltweite Ausbreitung
1.3 Selbstversorgung / Nutzen für die Erde
1.4 Stockwerkbau

2. Landwirtschaft in den Tropen
2.1 Shifting Cultivation
2.2 Ecofarming

3. Folgen und Problemlösungen
3.1 Ökologische Probleme
3.2 Ökonomische Probleme/Nachhaltigkeit
1. Ökosystem Tropischer Regenwald
7% der Erdoberfläche besteht aus tropischem Regenwald

rund 30 mio. Tier- und Pflanzenarten (ca. 70% aller Arten weltweit)

zwischen 30° nördl. Breite und 30° südl. Breite

Bedeutende Länder: (Stand: 2005) ( in 1000km²)
- Brasilien (4777 Mio.) - Venezuela (477 Mio.)
- Demokratische Republik Kongo (1336 Mio) - Myanmar (322 Mio.)
- Indonesien (885 Mio.) - Papua-Neuguinea (294 Mio.)
- Peru (687 Mio.) - Kamerun (212 Mio.)
-Kolumbien (607 Mio.) - Malaysia (209 Mio.)

hoher Jährlicher Verlust von Regenwald durch Rodung, Abholzung usw. :
3. Folgen und Problemlösungen
Danke für Ihre Aufmerksamkeit !
Quellen:
Fundamente Geographie Oberstufe / Verlag: Klett
www.faszination-regenwald.de
www.geolinde.musin.de
www.faszination-regenwald.de
www.dandc.eu/de
www.wikipedia.org
www.spektrum.de

Referenten : Yannick Gilbert, Erwin Adam, Daniel Hohmann
3.1 Ökologische Probleme :
Lebensraum der Bevölkerung geht verloren

Kultur und Tradition wird mit Füßen getreten

Ursprüngliche Form der Landwirtschaft nicht mehr fortsetzbar
Selbstversorgung nicht mehr möglich
Familien verschulden sich, da sie keine eigenen Ressourcen mehr erzeugen können



1.2 weltweite Ausbreitung :
3.2 Ökonomische Probleme :
1.1 klimatische Bedingungen :
Konsumverhalten muss sich ändern

Umweltorganisationen unterstützen

jedes Mittel ist recht

Härteres Durchgreifen der Politik und Staatsgewalten

Konstante Tageslichtdauer wegen nähe am Äquator

hohe Jahresdurchschnittstemperatur (Ø: 25° C)

Viel Niederschlag (humides Klima) (Ø: 2000-4000 mm/Jahr)

sehr Niedrige Temperaturamplitude
1.3 Selbstversorgung / Nutzen für die Erde :
hohe Produktivität trotz nährstoffarmem Boden

meiste Nahrstoffe sind in Pflanzen / Tieren enthalten (Stabilisation des Ökosystems durch Wechselbeziehungen)

schnelle Verwertung von Biomasse (Tiere / Pflanzen) durch Wechselbeziehungen wie z.B die Mykorrhiza (Symbiose zwischen Wurzeln und Pilzen)

Nährstoffverlust durch Ausschwemmung wird größtenteils verhindert

ca. 40% der Sauerstoffproduktion stammt aus dem tropischen Regenwald

riesige Kohlenstoffsenke (Bsp.: Amazonas speichert ca. 120 Mrd. Tonnen Kohlenstoff)
1.4 Stockwerkbau :
optimale Nutzung des einfallenden Lichts => Beitrag zur hohen Produktivität
Wanderfeldbau ( Shifting Cultivation):
Durchführung:
Bäume und Sträucher werden vor der Trockenzeit gefällt
Am Ende der Trockenzeit werden die gefällten Pflanzen verbrannt und bleiben als Asche auf dem Feld
Die Asche versorgt den Boden mit Nährstoffen
Am Anfang der Regenzeit werden die Nutzpflanzen gesät
bis 80 m
Modell der Shifting Cultivation:
bis 2,5 m
bis 6 m

Form der Nahrungsmittelerzeugung in tropischen Waldgebieten
Felder können nur wenige Jahre genutzt werden
anschließend Verlegung der Anbauflächen und der Siedlung
ausreichend für Subsistenzwirtschaft
bis 20 m
bis 40 m
Lichteinfall
bis 100%
Bewertung:
bis 25 %
bis 15 %
bis 10 %
bei Bevölkerungswachstum wird mehr Fläche benötigt
Da aber nicht genügend Fläche vorhanden ist, müssen die Brachezeiten verkürzt werden
Dies führt dazu, dass die Vegetation sich nicht mehr ausreichend regenieren kann und somit hat der Boden immer weniger Nährstoffe
Mit dieser Form der landwirtschaftlichen Nutzung kann keine nachhaltige Landwirtschaft betrieben werden
Lebensraum für Tiere und Pflanzen werden zerstört (Allein 40% der Brandrodung in Orang-Utan-Gebieten)

Unmengen an CO2 strömen in die Atmosphäre

Sauerstofferzeuger werden vernichtet!

Dünne Humusschicht entsteht, die bei starker Sonnennstrahlung verkrustet und zu
Bodenerosion führt

unbrauchbare Wüste wird meist zurückgelassen
-nährstoffarmer Boden sehr schnell aufgebraucht

Boden von Baumkronen nicht mehr geschützt und werden bei Regenfällen weggespült
Problemlösungen :
Bearbeiter :
1. Ökosystem Tropischer Regenwald
-Yannick
2. Landwirtschaft in den Tropen
-Daniel
3.Folgen und Problemlösungen
-Erwin
Etagenanbau ( Ecofarming) :
Methode der Landbewirtschaftung in tropischen Waldgebieten
orientiert sich am Stockwerkbau der tropischen Regenwälder
nutzt den Boden nachhaltig
Aufbau und Funktionsweise:
"Urwaldriesen": z.B. Kokosnüsse,

"Baumschicht": z.B. Bananen, Pfeffer

"Krautschicht": Gemüse

Im Boden: z.B. Kartoffeln, Maniok

jede Pflanze hat genügend Licht
Blätterdach verhindert Auswaschung durch Starkregen
pflanzliche und tierische Abfälle werden als Dünger genutzt
Intensivbrachen die 1-2 Jahre dauern in Rotation mit Mischkulturen
Full transcript