Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Einführung in die Jugendkulturarbeit

Pädagogische Praxisfelder, Wintersemester 2012/13 an der Universität Würzburg
by

steffen deeg

on 21 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Einführung in die Jugendkulturarbeit

Die Geschichte derJugendkulturen Der Aufbau orientiert sich an dem Plakat "Stammbaum der Jugendkulturen", herausgegeben vom "Archiv der Jugendkulturen e.V." (http://www.jugendkulturen.de) Wilde Cliquen Wandervögel Fußballfans Ragtime Old Time Music
http://www.jazzinstitut.de/history/Jazzhistory-1.htm Blues Swing Gospel Country Mento Comic Science Fiction-Fandom DJing Bebop Rhythm an Blues Manga Hipster Beatniks/
Beat Generation Ska Surfer Soul/Black Music um 1900 1920 1930 1940 1950 1960 1970 Skater Funk Hippies Mods Northern Soul Skinheads Bluesrock Hardrock/Heavy Metal
Rockmusik Dub Rude Boys Rocksteady Early Reggae Reggae Fantasy Breakbeats Turntablism B-Boys/-Girls Hip Hop Rap Disco Graffiti Popper Punk New Wave/
New Romantics Glamrock Roots Reggae Pen-&-Paper-
Rollenspiel Dancehall Electro Funk Beatboxing House Techno 1990 Alternative Bewegung Autonome Antifa Hardcore Psychobilly Gothic Emos/Emocore Indie Parkour Visual Kei Thrashmetal Death Metal Black Metal Hooligans Cosplayer Ragga/
Raggamuffin Live Action Role
Play (LARP) Trance Street Art Goa Ultras Reggaeton 1920 1930 1940 1950 1970 1980 1990 um 1900 Jazz Jelly Roll Morton Benny Goodman http://www.jazzinstitut.de/history/Jazzhistory-4.htm "Revolution" im Jazz Big Band, "Weiße " dominat http://www.jazzinstitut.de/history/Jazzhistory-4.htm Armstrong Dizzy Gillespie
(Foto: Carl van Vechten) Folklore europ. und afrik. Einwanderer "Amerikas klassische Musik" http://www.lexidict.de/wiki/Ragtime http://www.mentomusic.com/ - populärste Form d. Reggae
- häufig religiöse Inhalte
- bedeutenster Vertreter: Bob Marley - Gesang auf Riddims (= Musikstück, welches verschiede Künstler gleichermaßen für ihre Songs verwenden)
- kaum religiös, soll Spaß bringen
- Soundsystems
- z.T. sehr homophobe Texte (-> führte z.T. zu Auftrittsverboten Jamaikanischer Künstler in Deutschland) http://www.bpb.de/gesellschaft/sport/fussball-wm-2006/73622/fussballkulturen-und-gewalt http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1582006/Bambule-Reportage-ueber-Fussball-und-Gewalt in D erst 1950, US 1920
eher wissenschaftlich, aufklärend eher spirituell Wandern als Jugendbewegung, gegen Industriealisierung, erste Jugendbewegung in D zunächst Radiomoderator, der auch Platten
auflegte, dann Klangkünstler Nicht mehr als 20 bis 25 Prozent der Jugendlichen schließen sich wirklich Jugendkulturen an, werden also mit ganzem Herzen Punk oder Skinhead, Grufti oder Skateboarder. Doch der Einfluss dieser Wenigen (nun ja, immerhin knapp ein Viertel der Jugend) sollte nicht unterschätzt werden. Denn die Angehörigen von Jugendkulturen sind so etwas wie die Avantgarde der Jugend, die Meinungsbildner und kulturellen Vorbilder für die große Mehrzahl der Gleichaltrigen, die sich mit keiner Jugendkultur voll identifizieren können – aber sich doch an diesen orientieren.

Klaus Farin in BPB (Gamer)
Ego-Shooter
RPGs/MMORPGS (Veganer) (Globalisierungskritiker) (AntiActa) (Blogger) (neue Hipster) Rocker http://www.welt.de/print-wams/article112647/Die-Rebellion-der-Kaschmir-Kinder.html 1960 http://www.wikihow.com/Be-a-Hipster Jugendkulturarbeit als
pädagogisches Praxisfeld JKA ist eine spezifische Ausprägung der offenen Jugendarbeit mit dem Ziel, die Angebote der Jugendarbeit durch profilierte künstlerisch-gestalterische Angebote attraktiver zu machen und jugendkulturellen Szenen angemessenen Raum sowie gezielte Förderung zu bieten. http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/kulturelle-bildung/60003/jugendkultur?p=all Zielgruppe Gesetzliche Grundlage Entwicklung in den letzten 30 Jahren "Jugendkultur" Zusammenhang
Jugendkultur - Popkultur - Mainstream Herkunft des Begriffs:
Wyneken Archiv der Jugendkulturen Bundeszentrale für politische Bildung "Medien" der Jugendkulturarbeit Exkursion Einführung in die Jugendkulturarbeit Rock'n'Roller (US) Rockabilly

Teddy Boys (GB)
Halbstarke (D) Multiplayer Online
Battle Arena (MOBA) - Jamaikaner wollten eigenes Lebensgefühl schaffen
- Offbeat (= wichtigstes Merkmal / charakteristische Betonungsweise der Musik)
- ursprüngliche Fans: Rudeboys
- beeinflusst mittlerweile viele andere Musikrichtungen (z.B. SkaPunk) - Zwischenstufe vom Ska zur Reggae
- Hitzewelle -> Ska wurde einfach langsamer gespielt auch Skinhead-Reggae genannt - stark vom Rastafari-Glauben beeinflusst
- typische "Reggaefarben" (Rot-Gelb-Grün) -> Farben der äthiopischen Flagge
- Sprache: Patois (= spezielles Jamaika-Englisch) - elektronische Musik
- Reggaesongs werden neu abgemischt und mit Effekten versehen -Entstehung Ende 60er / Anfang 70er in England- Reaktion zur Hippie-Bewegung und deren positiven Zukunftsvisionen, Slogan: No Future Mods(50er - 60er jahre): --> Hauptsächlich in GB
- Markenzeichen: Motoroller, gute/moderne und teure Klamotten, Parka zum Schutz der Markenkleidung beim Rollerfahren, starker Drogenmissbrauch (hauptsächlich amphitamine)
- Versuch den sozialen Aufstieg in der starren Gesellschaft zu realisieren(White Colar Worker)
- Musik: Orientierung an schwarzer Musik, aber auch eigene Bands wie The Who, The Action --> entstanden aus Teddyboys
- Markenzeichen: Lederklamotten, "Caferacer"/ Motorräder, Machohaftes Verhalten
- Komplette Ausgrenzung durch und von der Gesellschaft,
- Musik: Rock'n'Roll der 50er und 60er Jahre, Rockabilly Skinheads ( 70er 80er):
- Markenzeichen: Kurzhaarschnitt, Doc Martens, Jeans, Fred-Perry-Hemd, Bomberjacke
- Aufspaltung der Szene in Rechtsextreme, Linksextreme und weitestgehend unpolitischen Skinheads
- Brüderlichkeit und Ehrlichkeit spielen eine große Rolle
- Musik: Ska, später Oi und Streetpunk -Geschichte: Urform schon 4000 Jahre alt
-Erfinder: Polynesier
-besonders hohe Bedeutung in Hawai
-in Deutschland seit den 1950er Jahren (Sylt/ Rettungsschwimmer)
-Surfen als Lebensgefühl: euphorisches Gefühl, Naturgewalt spüren, Liebe zum Ozean, Suchtgefahr,... -aus den USA (Surfbrett mit Rollen)
-1970er Jahre Verbreitung auf der ganzen Welt
-Streetstyl, Vertstyl, Streetstyl
-Ideale: frei, mutig, unabhängig, Körperbeherrschung, Selbstinszinierung, Anerkennung
-Kleidung: weite Markenshirts mit Druck, Baggys, Skaterschuhe (Marken: Etnies, Vans, Grindhouse,...)
-Berühmtester Skater: Tony Hawk (Indie 900)
-dt. Szene: Titus (Vater der deutschen Skatboardszene) - allererste Sci-Fi Ideen bereits im 19. Jhdt. durch Jules Verne
- Wissenschafts- und Technologieaspekt im Vordergrund
- jährliche World Science Fiction Convention
- "Beamen statt zaubern" Fantasy:
- Mythologischer, spiritueller Aspekt
- Übernatürliches wird als normal erachtet (Elfen, Orks, Zauberer)
- "Zaubern statt beamen" Pen & Paper Rollenspiel:
- entstand 1970 durch das Brettspiel "Dungeons & Dragons" von Gary Gygax
- Ziel: Erleben einer/s interaktiven Geschichte/Abenteuers, Spaß
- Geschichte "lebt" in den Gedanken, der Fantasy der Mitspieler Live Action Role Playing:
- seit ca 1990
- entstand aus P&P-Rollenspiel
- Art "Theaterumsetzung" von Pen & Paper Rollenspiel
- von mittelalterlicher Soldat, über Elfen und Orks bis hin zu futuristischen Soldaten ist, je nach Genre, alles vertreten
- Ziel: Erleben eines Abenteuers in der "Realität"
- ab ca. 2000 durch Herr der Ringe Sage in der Öffentlichkeit anerkannt Gamer:
- seit 1970 Rollenspiele/Ego-Shooter; bekannteste Vertreter: Dungeons & Dragons, Diablo (1996), Half Life (1998)
- seit 1990 MMORPGs (Massive Multiplayer Online Role Play Gaming); bekanntester Vertreter: World of Warcraft
- seit 2003: MOBA (Multiplayer Online Battle Arena); bekannte Vertreter: DotA (Defense of the Ancients), LoL (League of Legends)
-seit einigen Jahren "boomt" der (kostenlose) Online-Spiele-Markt
- Europas größte Spiele-Messe: Games Com (Köln), früher Games Convention (Leipzig) Let's Play:
- 2007 zum ersten Mal entstanden
- Spiel wird (meist) durchgespielt, vom Spielenden kommentiert, aufgenommen und auf Online-Plattform (zumeist Youtube) hochgeladen
- Ziel: Zuschauer soll das Spiel kennenlernen und (durch Kommentator und Spiel selbst) unterhalten werden
- viele verschiedene Spiel-Genres sind vertreten
- Let's Play Together: mindestens zwei Kommentatoren spielen online zusammen
- bekanntester und erfolgreichster Let's Player in Deutschland: Gronkh
(Was sind Let's Plays, Interview mit Sarazar und Gronkh)

(Paranormal, Horror Let's Play von Gronkh)
(Minecraft, Let's Play Together von Gronkh und Trashtazmani)
(Harveys neue Augen, Let's Play von Gronkh)
Full transcript