Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Deutschland - Ein Wintermärchen

No description
by

Maxi St

on 27 April 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Deutschland - Ein Wintermärchen

- Angriff von einem Wolfsrudel im Teutoburger Wald
- Metaphorik der Wölfe für radikale Anhänger Heines
- Selbstbekenntnis: "Ich bin ein Wolf"
=> Jedoch: Ablehnung gegenüber den "radikalen"
Wölfen
Deutschland. Ein Wintermärchen
1. Biographie
2. Historischer Hintergrund
3. Entstehungsgeschichte
4. Literaturepoche
5. Grundlegende Fakten
6. Handlung
7. Caput II
8. Intention



Gliederung
- Unzufriedenheit mit politischen Verhältnissen in Deutschland
=> Exil nach Frankreich aufgrund der deutschen Zensur
- Preußisches Verbot des Buches und Haftbefehl gegen Heine
- Veröffentlichung des Buches trotzdem durch
Ausnutzen der Zwanzig-Bogen Klausel in einem
Gedichtband

Enstehungsgeschichte
- Schilderung Heines Ankunft an der deutschen Grenze
- Aufgreifen des Gedankens an eine menschliche Gesellschaft
- Materielle Absicherung für jeden
- Optimistischer Einstieg
Caput I
1820
1830
1840
1835
1797
Geburt
*1797 in Düsseldorf ✝1856 in Paris
- jüdischer Herkunft => Probleme mit Nationalisten und Antisemiten bis über den Tod
- einer der bedeutendsten deutschen Dichter
- Heine als „letzter Dichter der Romantik“
- Wirken als Journalist, Essayist, Satiriker und Polemiker
Studium
- kein schulischer Abschluss => Vorbereitung kaufmännischer Beruf (Bankier), 1814
- Beginn des regelmäßigen Schreiben, 1815
- Seine ersten Gedichte (
Ein Traum, gar seltsam, Mit Rosen, Zypressen
)
- weder Neigung noch Talent für Geldgeschäfte, 1816
- Einrichtung eines Tuchladen von seinem Onkel, 1819
- Studium in Bonn, Göttingen, Berlin , 1819-1823
- Promotion im Fach Recht, 1825
- Übertritt zum Christentum, 1825

Beginn seines Schaffens
- die Sammlung Dreiunddreißig Gedichte, darunter Heines bekanntestes Werk:
Die Loreley
, 1824
- Treffen mit Johann Wolfgang von Goethe, 1824
-
Harzereisen
Reisebericht, 1826
- Reisen nach England und Italien 1827/28
- Flucht ins Exil nach Paris, 1831
2. Schaffensphase in Paris
- Übersiedlung nach Paris, 1831
- Sehnsucht nach Deutschland
- Korrespondent der Augsburger Allgemeinen Zeitung, 1832
-
Artikelserie
prägt Journalismus bis heute, 1832
-Treffen großer Künstler wie Chopin oder Humboldt


Die letzten Jahre
- Heirat der Schuhverkäuferin Augustine Crescence Mirat, 1841
- Deutschlandreise , 1843/44
- Versepen
Atta Troll
-
Deutschland ein Wintermärchen
, 1843
- Zusammenbruch, fast vollständige Lähmung ,1848
- kein Humorverlust, scherze über Tod
- Tod an Krankheitssymptomen, 1856


- Aufenthalt in Aachen
- Charakterisierung des typischen Deutschen und Soldaten
=> Erinnerung an das Mittelalter
- versteckter Aufruf zur Revolution

Caput III
- Ankunft in Köln
- Auftritt Heines Doppelgängers (Liktor)
- Allegorische Darstellung der revolutionären
Gedanken Heines
- Kampf des Liktors mit den heiligen drei Königen im
Kölner Dom
=> Blutiges Gemetzel sinnbildlich für Konsequenzen
einer Revolution
Caput VII-IX
- Gespräch mit dem Vater Rhein
- Enttäuschung des Rheins über den Verlust der
französischen Ideale
- Heines Enttäuschung wird erkennbar
Caput V
- Ankunft Heines an der deutschen Grenze
- Durchsuchung von preußischen Zollbeamten
- Spott über den Schmuggelverdacht
=> Wahre verbotene Güter in Heines Kopf
Caput II
Während die Kleine von Himmelslust
Getrillert und musizieret,
Ward von den preußischen Douaniers
Mein Koffer visitieret.

Beschnüffelten alles, kramten herum
In Hemden, Hosen, Schnupftüchern;
Sie suchten nach Spitzen, nach Bijouterien,
Auch nach verbotenen Büchern.

Ihr Toren, die ihr im Koffer sucht!
Hier werdet ihr nichts entdecken!
Die Konterbande, die mit mir reist,
Die hab ich im Kopfe stecken.

Hier hab ich Spitzen, die feiner sind
Als die von Brüssel und Mecheln,
Und pack ich einst meine Spitzen aus,
Sie werden euch sticheln und hecheln.

Im Kopfe trage ich Bijouterien,
Der Zukunft Krondiamanten,
Die Tempelkleinodien des neuen Gotts,
Des großen Unbekannten.

Und viele Bücher trag ich im Kopf!
Ich darf es euch versichern,
Mein Kopf ist ein zwitscherndes Vogelnest
Von konfiszierlichen Büchern.

Glaubt mir, in Satans Bibliothek
Kann es nicht schlimmere geben;
Sie sind gefährlicher noch als die
Von Hoffmann von Fallersleben! –

Ein Passagier, der neben mir stand,
Bemerkte, ich hätte
Jetzt vor mir den preußischen Zollverein,
Die große Douanenkette.

»Der Zollverein« – bemerkte er –
»Wird unser Volkstum begründen,
Er wird das zersplitterte Vaterland
Zu einem Ganzen verbinden.

Er gibt die äußere Einheit uns,
Die sogenannt materielle;
Die geistige Einheit gibt uns die Zensur,
Die wahrhaft ideelle –

Sie gibt die innere Einheit uns,
Die Einheit im Denken und Sinnen;
Ein einiges Deutschland tut uns not,
Einig nach außen und innen.«

Auszug
Caput XII
- Bekanntschaft mit Hamburgs Schutzgöttin Hammonia
- düstere Zukunftsvorhersage mithilfe des Nachttopfs
von Karl dem Großen
=> Furcht Heines vor einer deutschen Revolution und
einhergehenden Grausamkeiten
- Trotzdem: Überzeugung von der Durchsetzung Heines
Ideen und Vorstellungen
Caput XXIII-XXVII
- Begegnung mit dem toten Kaiser Barbarossa im Traum
- Barbarossa als verkörperte Hoffnung für den Feudalismus
=> Streit mit dem Kaiser aufgrund einer beleidigenden
Aussage Heines
- Kritik an nationalistischen Tendenzen
Caput: XIV-XVI
- Unzufriedenheit über die Auswirkungen der
Französischen Revolution und der Neuordnung
Deutschlands durch den Wiener Kongress
- Erwarten einer Einigung Deutschlands und politischer
Freiheit
- Jedoch: Karlsbader Beschlüsse und Zensur

Historischer Hintergrund
- Einordnung in Junges Deutschland/Vormärz
- Ideale: Meinungsfreiheit, Emanzipation und freie
Liebe
- Einfluss von Marx, Feuerbach und Saint-Simon
- politische Literatur und Lyrik
- Ablehnung gegenüber der apolitischen Haltung
Biedermeiers

Literaturepoche
- Gedichtzyklus bestehend aus 27 Kapitel, die mit "Caput"
bezeichnet wurden
- Erzähler: lyrisches Ich
- Poetische Reisedokumentation und politische Satire
als Reisebericht durch Deutschland von Aachen nach Hamburg
- Eigentlicher Grund für die Reise: Heimweh nach
deutscher Sprache und Familienbesuch


Grundlegende Fakten
Heinrich Heine
Die Handlung
- scharfe Kritik an dem elenden Zustand von Heines
Heimat
- Bevorzugt Ironie und Sarkasmus
- liberale gesellschaftliche Vision im Kontrast zum
Novemberbild Deutschlands
- Abneigung gegenüber deutschen Militarismus und
Chauvinismus
- Zwiespalt Heines im Hinblick auf radikale
Vorstellungen und friedlichen Absichten

Intention
- http://www.zeno.org/Literatur/M/Heine,+Heinrich/Versepen/Deutschland.+Ein+Winterm%C3%A4rchen
- http://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:616685/FULLTEXT01.pdf
- http://www.schultreff.de/referate/deutsch/r0532t00.htm
- https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland._Ein_Winterm%C3%A4rchen
Quellen
- Überfall von einem Wolfsrudel im Teutoburger Wald
- Metaphorik der Wölfe für radikale Anhänger Heines
- Selbstbekenntnis: "Ich bin ein Wolf geblieben"
- Jedoch: Trennung von gewalttätigen Gedanken
Full transcript