Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wissensexploration mit bibliothekarischen Daten

Ein EFRE-Projekt zur Entwicklung einer LOD-basierten Datenmanagement-Plattform
by

Jens Mittelbach

on 13 July 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wissensexploration mit bibliothekarischen Daten


Unser Ziel:
NutzerInnen sind glücklich, weil sie Wissensstrukturen vorfinden, nicht unverbundene Informationen.
Im Universum der Information ist alles unverbunden. Verbindungen zwischen Informationseinheiten, d.h. Wissensstrukturen, müssen vom Betrachter erzeugt werden.

Wissen ist vernetzte Information.
Bibliotheken wollen helfen, Wissen zu erzeugen.
Informationen sind in unseren Nachweis- und Rechercheinstrumenten miteinander verknüpft.
THE UNIVERSE OF KNOWLEDGE
Informationen sind qualitativ zuverlässig und verlässlich auffindbar.
Wie erreichen wir dieses Ziel?
Wie alles begann
Viele Systeme
Discovery
Die Zukunft
Semantic Web und Usability
Neue Präsentationsform
Unsere Open-Source-Datenmanage-ment-Plattform ermöglicht Biblio-thekaren ohne Programmierkennt-nissen die Arbeit an den Daten. Im grafischen UI können sie beim Definieren von Normalisierungs-workflows auf die Arbeit anderer zurückgreifen. Bestehende Daten-managementsysteme werden inte-griert. Es gibt keine Bindung an einen Hersteller.
Die Integration heterogener Daten ist schwierig. IT-affine Systembibliothekare werden benötigt. Die Anreicherung von Daten wird nicht unterstützt. Datenqualitätsprobleme sind unlösbar. Die Informationen sind noch immer nicht oder nur ungenügend verbunden, weil Baumstrukturen statt Netzstrukturen vorherrschen.
OPACs ermöglichen stringbasierte Suchen, insb. nach bekannten Titeln. Normdateien sind der Aufbruch in Richtung Datenverknüpfung. Thematische Recherchen sollen mithilfe von Klassifikationen möglich sein - erweisen sich jedoch als schwierig.
Das grafische UI macht die Anrei-cherung und Verknüpfung biblio-thekarischer Daten zum Kinderspiel. Die semantisch verknüpften Daten werden "out of the box" als Linked Data publiziert, ohne dass Bibliothe-kare mit Vokabularen, Ontologien oder Datenformaten vertraut sein müssen.
Daten, ob nun gleichartige oder verschiedene, lagern in komplett voneinander getrennten Systemen, sogenannten Datensilos. Für eine umfängliche Informationsrecher-che ist die genaue Kenntnis der verschiedenen Datenquellsysteme bzw. Rechercheinstrumente nötig. Benutzer müssen umfangreich geschult werden.
Informationen werden den NutzerInnen in ihrem Kontext präsentiert. Der Bibliothekskatalog wird zum Instrument der Wissens-exploration. Netzartige Wissens-strukturen erlauben es, vielfäl-tige Pfade abzuschreiten; es gibt keine Endpunkte mehr, von wo aus man nur noch zurückgehen kann.
THE
Full transcript